Forum: Panorama
Motorsportlegende als Fahranfängerin eingestuft: "Das ist doch ein Witz"
DPA

In einem Oldtimer fuhr Heidi Hetzer um die Welt: Es dürfte nur wenige Autofahrer geben, die über mehr Erfahrung hinterm Lenkrad verfügen als die 81-jährige Berlinerin. Ihrer Versicherung ist das egal.

Seite 1 von 4
ambulans 19.07.2018, 19:40
1. heidi,

keep cool - das sind doch nur irgendwelche jungs (oder mädels) da aus diesen komischen glaspalästen (die nennen sich, glaube ich, "versicherungen" - so what?), und die wollen sich - so sind die nun halt mal, du weißt schon - manchmal einfach nur aufspielen. wies mit dem autofahren so vor sich geht, muss dir doch sicher niemand mehr erklären ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
count.number 19.07.2018, 20:02
2. ja, da hätte die Heidi..

..wohl mal früher ein KFZ auf ihren Namen zulassen sollen und nicht den billigen Jakob mimen. Ich kann an dem Verhalten der Versicherung nichts beanstanden, so geht es allen Kindern, die bei ihren Eltern mitversichert sind und dann eines Tages selbst zulassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 19.07.2018, 20:25
3. Sommmerloch?

Die Einstufung bei den Versicherungen ist sicherlich vom Namen her etwas missverständlich, ich erkläre Ihnen und Frau Hetzer das mal:

Eine Versicherung kalkuliert ihr Risiko bevor Sie einen Vertrag abschließt. Frau Hetzer hat noch nix eingezahlt, also macht die Versicherung einen enormen Verlust, sollte sie mit dem Wohnmobil sofort einen Unfall verursachen.
Die Versicherung will erstmal Cash sehen, also ein gewisses Polster aufbauen. Hat der Kunde erstmal ein paar Jahre unfallfrei eingezahlt, dann geht es runter...

Grundsätzlich ist das auch beim Versicherungswechsel so. Man hat keinerlei Anspruch darauf, seine Schadensfreiheitsklasse zur neuen Versicherung mitzunehmen. Die Versicherungen machen das aber in der Regel, damit man den neuen Kunden gewinnen kann...

Und:
Nur weil jemand 60 Jahre lang Auto gefahren ist, muss er noch kein guter Teilnehmer im Straßenverkehr sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 19.07.2018, 20:36
4.

Zitat von count.number
..wohl mal früher ein KFZ auf ihren Namen zulassen sollen und nicht den billigen Jakob mimen. Ich kann an dem Verhalten der Versicherung nichts beanstanden, so geht es allen Kindern, die bei ihren Eltern mitversichert sind und dann eines Tages selbst zulassen.
Nun die Dame führte ein Autohaus und alle regulären Fahrzeuge waren wohl auf den Betrieb zugelassen und ausser den in Privatbesitz befindlichen Oldtimern gab es somit keine auf Ihren Namen zugelassenen Fahrzeuge und die zählen offenbar nicht als regulär genutzte Fahrzeuge - Oldtimer eben! Wegen der Einstufung als Fahranfänger ging es den Versicherungen ursprünglich wohl mal um das damit verbundene höhere Risiko und da es ja durchaus auch Führerscheininhaber gibt die zwar schon lange in Besitz desselbigen sind aber dennoch kaum Fahrpraxis besitzen, musste entsprechende Fahrpraxis auch belegt werden. Inzwischen haben sich die Zeiten jedoch gändert, sehr viele fahren mit Firmenwagen umher, die sie auch privat nutzen und somit kein eigens Kfz zugelassen haben. Natürlich wittern Versicherungen hierdurch eine Zusatzeinnahmequelle wenn sie die Laufzeit des Versicherungsvertrages auf den Versicherungsnehmer als Grundlage für die Einstufung als Basis ansehen, kein eigener Vertrag, also Anfänger und basta!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 19.07.2018, 20:39
5. Na und sie buhlt ja wenigstens nicht um Wähler

Na und sie ist doch noch offensichtlich topfit und bestimmt weitereist! Ist mit tausndmal lieber wie die anderen trüben Tassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hape.goldbeck 19.07.2018, 20:41
6. Cool bleiben - Dummheit stirbt nicht aus!

Die "Unerfahrenheit" scheint mir eher auf der Seite dieser vermutlich jungen und ahnungslosen Küken vorhanden zu sein, die sich solcher schwachsinnigen Entscheidung nicht entblöden. Versicherung wechseln, wo noch denkende Menschen am Werk sind, gnädige Frau!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 19.07.2018, 21:19
7. Ja - das ist ein Witz!

Da sitzen in den Glaspalästen "Agestellte" die den Ermessensbereich eines Computers haben. Da gibt es einen Algorihmus, der da lautet : "Das erste Mal ein Auto angemeldet = Fahranfänger"!
Mit anderen Worten: Hohes Risiko. Die Sachberabeiter können gar nicht anders, weil das Programm nun mal so gestrickt ist, wie es ist.
Ich denke ein Einspruch bei einem der "höheren" Herrn hätte deutlich gemacht, daß das Risiko wesentlich geringer ist, als üblicherweise. Dann wird eben eine Individuallösung gefunden.
Aber so hat Heidi Hetzer ein wenig Publicity und bei der Versicherung werden einige hochrote Köpfe bekommen.
Ich würde wenigen meinen Privatwagen verleihen. Heidi Hetzer schon.
Im Übrigen: Wer Oldtimer bewegen kann, ist meist besser als der Durchschnitt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lesenkönner 19.07.2018, 21:30
8. Nun ja,

man kennt mal wieder den Einzelfall nicht. Wenn Frau Hetzer (ich kannte den Namen vorher auch nicht) sich z.B. einfach ne „Doppelkarte“ ausstellen lässt, weiß natürlich niemand über die Hintergründe Bescheid. Spricht man direkt mit der Versicherung, sieht‘s jedenfalls anders aus. „Prominente“ meinen nur, jeder müsse sofort zu Diensten sein, wenn deren Name auch nur erwähnt wird.
Keiner Meldung wert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 19.07.2018, 21:43
9. Wird sie nicht wieder mit "Partner"

unterwegs sein? Dann soll der doch das Auto versichern - vielleicht sogar mit einem "Riesenrabatt". Kann man ja alles auseinanderrechnen - möglicherweise wird's zu einer "Win-Win"-Situation. Nur die Versicherung bleibt außen vor. Ist doch gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4