Forum: Panorama
Münzen aus dem Jahr 1715: Taucher finden millionenschweren Goldschatz
REUTERS/1715 Fleet - Queens Jewels, LLC

"Das Gold sieht aus, als wäre es erst gestern ins Wasser gefallen": Vor der Küste Floridas haben Taucher Hunderte spanische Goldmünzen gefunden. Sie sind 300 Jahre alt - und 4,5 Millionen Dollar wert.

Seite 1 von 3
metalslug 20.08.2015, 08:06
1. Bergung in Shorts und Flip Flops

Geil. In 2,4m Tiefe. Nach 300 Jahren. Hm wer hätte das gedacht? Das Geld liegt nicht nur auf der Straße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamatipura 20.08.2015, 08:35
2. Spanische Staatsanleihen

oder "Mobiltelefone " aus jener Zeit wären bestimmt heute viel mehr wert...

Was überdauert längere Zeiträume und erhält seine Kaufkraft? Überall auf der Welt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gorontalo 20.08.2015, 08:39
3. Wow,

das muss wirklich ein Traum sein, so einen Schatz zu finden und zu bergen - Glückwunsch, William Bartlett! Respekt, dass er die Suche nicht des Geldes wegen, sondern aus Abenteuerlust macht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johns1289 20.08.2015, 08:44
4. wenn ich da getaucht wäre...

In der Fotostrecke ist zu lesen: "Die Münzen wurden in einem Wrack in etwa 2,4 Metern Tiefe gefunden". Gar nicht so tief... erstaunliche Leistung in dieser Tiefe etwas zu finden :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamatipura 20.08.2015, 08:46
5. Top Ironie

Zitat von Khaled
1.) sind die Münzen sicher keine 300 Jahre alt, da überhaupt nicht verrostet; 2.) wozu hätten Spanier das ganze Gold überhaupt in die Karibik mitnehmen sollen? Was hätte ihnen das genützt bei den Indianern? Glasperlen wären ja wohl sinnvoller gewesen 3.) müsste man die Münzen jetzt ja erst mal einschmelzen, da keine Bank diese alten Währungen heute noch akzeptieren würde und 4.) würde dabei sicher nicht Gold für über 4 Mio heraus kommen sondern höchstens für ein paar Tausend. Was tischt uns SPON da bloß wieder für ein Lügenmärchen auf? ;-)
...hoffentlich verstehen das die, für die es wichtig wäre. Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bjotr 20.08.2015, 08:54
6. Wenn man...

...auch die Bildunterschriften liest kann man sich so manchen Kommentar hier sparen: "Von Havanna nach Spanien" z.B.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superbiti 20.08.2015, 08:54
7.

Zitat von Khaled
1.) sind die Münzen sicher keine 300 Jahre alt, da überhaupt nicht verrostet; 2.) wozu hätten Spanier das ganze Gold überhaupt in die Karibik mitnehmen sollen? Was hätte ihnen das genützt bei den Indianern? Glasperlen wären ja wohl sinnvoller gewesen 3.) müsste man die Münzen jetzt ja erst mal einschmelzen, da keine Bank diese alten Währungen heute noch akzeptieren würde und 4.) würde dabei sicher nicht Gold für über 4 Mio heraus kommen sondern höchstens für ein paar Tausend. Was tischt uns SPON da bloß wieder für ein Lügenmärchen auf? ;-)
1. gold rostet nicht! (das ist ja so eine sache mit den edelmetallen)
2. die spanier haben das gold aus süd- und mittelamerika und der karibik geholt. weiterhin existierten dort kolonien, in denen man auch dinge handelte und dazu auch geld benötigte!
3. es ist nicht nur der goldwert, sondern zusätzlich der historische wert zu betrachten!
4. was glauben sie denn, kostet eine unze gold und berücksichtigen sie doch bitte den seltenheitswert dieser münzen.
5. einige dinge hätten sie in einem gedankenexperiment oder mit hilfe eines geschichtsbuches selbst herausfinden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbl 20.08.2015, 08:55
8. An den ersten Kommentator

Wenn man unwissend und einfältig
ist sollte man einfach nichts sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Severin-K 20.08.2015, 08:56
9. Logik?

1.) Gold rostet nicht; 2.) Gab ja auch noch andere Siedler und Hafen; 3.) Sammlerwert, nix einschmelzen; 4.) Selbst ernannter Experte? 5.) Hoffe das war alles Ironie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3