Forum: Panorama
Museum in Taiwan: Junge stolpert - und zerstört 1,3-Millionen-Gemälde
YouTube

Ein Zwölfjähriger schlenderte mit einem Becher in der Hand durch ein Museum in Taiwan. Dabei stolperte er über die Absperrung eines 350 Jahre alten Gemäldes - und ruinierte das Werk mit seiner Faust.

Seite 1 von 11
ackergold 25.08.2015, 09:14
1.

Es ist unverantwortlich, teure Bilder so auszustellen.

Beitrag melden
rkinfo 25.08.2015, 09:21
2. Schlecht gegen Unfälle gesichert

Wer ein Gemälde so aufstellt dass bei Ungeschicklichkeit etwas passieren kann muss mit sowas rechnen.
Es passiert aber selten und somit bleibt das angesprochene Versicherungsrisiko ja gering. Die Gesellschaften werden aber wohl die Prämien erhöhen sodass Geldanleger höhere Renditen bei diesen Versicherungen erzieheln können. Mann müsste dem Junge also eher Boni in Millionenhöhe zahlen da er ein hochlukratives Geschäft ermöglicht.

Beitrag melden
harwin 25.08.2015, 09:26
3. Hoffentlich gut versichert

Na ja, dann ist er hoffentlich gut versichert. Restaurieren von dem Gemälde ist sicher nicht gerade billig.
Wäre doch auch ein Spot für eine Haftpflichtversicherung!

Beitrag melden
volucer 25.08.2015, 09:29
4. niesanfall

das bild ist so schlecht gesichert, dass selbst ein niesanfall davor das bild beschädigen kann. für mich grob fahrlässig. dem jungen kann man keine schuld zuweisen, da ein missgeschick immer passieren kann. es ist jedoch wunderlich, dass es erlaubt ist, getränke in das museum mitzunehmen. schade um das bild. bin mir aber sicher, dass fähige restaurateure in der lage sind das zur zufriedenheit wiederherzustellen

Beitrag melden
galens 25.08.2015, 09:31
5. Stimmt

Zitat von ackergold
Es ist unverantwortlich, teure Bilder so auszustellen.
Als Sicherheitsmitarbeiter habe ich eine Mondrian Ausstellung beaufsichtigt in einem Raum wo die Frühwerke ohne Glas ausgestellt waren.
Allerdings gab es auch Besucher die sich unverantwortlich nahe an die Bilder stellten.
Zum entstehen eines Schadens gehören oft mehrere Faktoren.

Beitrag melden
U. Haleksy 25.08.2015, 09:35
6. Selber schuld

Wer vor einem teuren Gemälds, das die Augen der Passanten anzieht, in Knöchelhöhe ein fast unsichtbares Hindernis aufbaut (weiß auf hellgrau), ist selber schuld. Auch wenn der Junge jetzt 'atypisch' damit kollidiert ist.

Beitrag melden
themistokles 25.08.2015, 09:44
7.

Zitat von ackergold
Es ist unverantwortlich, teure Bilder so auszustellen.
Nein. Richtig ist vielmehr: Es ist unverantwortlich, mit Getränken durch eine Ausstellung mit wertvollen Bilder zu gehen.

Leider sehe ich das immer öfter: Junge Menschen, die nicht wissen, wie man sich in einem Museum zu benehmen hat. Ganz gruselig wird es immer bei den ach so tollen "Lange Nacht der Museen", die es in vielen Städten mittlerweile gibt. Von der Idee her sicherlich nicht verkehrt, Museen auch für diejenigen attraktiver zu machen, die ansonsten nicht den Weg dahin finden. Mittlerweile überwiegt aber der Event- Charakter, meistens geht es nur um´s Essen, Trinken, (Saufen...), und den jeweiligen Shows dabei. Die eigentlichen Exponate interessieren eigentlich so gut wie keinen.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 25.08.2015, 09:45
8.

Zitat von harwin
Na ja, dann ist er hoffentlich gut versichert. Restaurieren von dem Gemälde ist sicher nicht gerade billig. Wäre doch auch ein Spot für eine Haftpflichtversicherung!
Wie wär's wenn Sie den Artikel erstmal lesen würden? So lang ist der gar nicht. Hätten Sie das getan, wäre Ihnen vielleicht folgender Satz aufgefallen:

"Die Organisatoren der Ausstellung wollen sich das Geld nicht von der Familie des Jungen erstatten lassen, zitiert der "Guardian" eine taiwanesische News-Seite."

Beitrag melden
Bueckstueck 25.08.2015, 09:46
9. Video? Gibts nicht.

Oder weshalb muss ich mir den clip selbst raussuchen? Wenn man über etwas schreibt, dann verlinkt man es auch. Ist doch ganz einfach...

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!