Forum: Panorama
Mutmaßliche Einbrecher-Bosse vor Gericht: So viel Beute wie möglich
Getty Images

Selten gelingt es der Polizei, in die Führungsebene krimineller Organisationen vorzudringen. Nun jedoch sind Bosse eines Clans angeklagt, der zeitweise für jeden fünften Einbruch in Deutschland verantwortlich gewesen sein soll.

Seite 2 von 10
hedele 03.12.2017, 11:38
10. Das ist ja einmal ganz anarchisch

Keine gewieften Steuertricks, keine Cum-Cum-Geschäfte, kein groß angelegter Hartz-IV-Betrug - einfach nur klauende Zigeuner wie im Mittelalter einschließlich Burgen und Patriarchen. Es könnte einem fast schon wieder warm ums Herz werden, wenn derartige Parallelgesellschaften - wie bei den Bankern - nicht auf allen Ebenen so gefährlich für unser Gemeinwesen wären.

Beitrag melden
Frida_Gold 03.12.2017, 11:40
11.

Zitat von kuk25
Einbruchshäufigkeit gibt. So viele in NRW, auch im Sauerland und der Eifel und so wenige in Bayern und BW, so viele im Main-Kinzig-Kreis (Hessen) und so wenige im benachbarten Main-Spessart-Kreis (Bayern).
Ich tippe stark auf große Unterschiede bei der Finanzierung von Ausrüstung und Personal der Polizei...

Beitrag melden
demokratie-troll 03.12.2017, 11:42
12. Ohne funktionierendes Grenzregime

Ohne funktionierendes Grenzregime sind wir zur Ausplünderung freigegeben. Die deutsche Bevölkerung muss die Souveränität über ihr Territorium zurückgewinnen - um jeden Preis!

Hunderte von Clanverbrechern, Dutzende von Clans, es ist ein Bild elementaren Staatsversagens, dass die Regierung der Ausplünderung der heimischen Bevölkerung durch ausländische Mafiosi keinen Riegel vorschiebt.
Wenn ich diese Sprüche höre: "Alle 4 Minuten in Deutschland ein Einbruch. Wir kämpfen täglich einen aussichtslosen Kampf!" Es ist nicht auszuhalten! Ein Staat der nicht gewillt oder in der Lage ist, seine Bürger zu schützen, hat seine Existenzberechtigung verwirkt. Er muss die Sicherheit seiner Bürger garantieren können.
Warum darf jeder dahergelaufene Ausländer unkontrolliert hier einreisen und sich bei uns rumtreiben. So einer muss erstmal nachweisen, dass er ein gesetzestreuer Bürger ist, ehe er ein Einreise- und Aufenthaltsrecht erwirken kann. Und als erstes hat er glaubwürdig zu erklären, was er überhaupt bei uns will, ehe er reingelassen wird.

Beitrag melden
-snowlife- 03.12.2017, 11:43
13. ich weiss es darf nicht gesagt werden..

aber eine mitschuld trägt die politische eu mit offene grenzen in den osten. visafreiheit der rumänen, bulgaren, georgier, albaner, mazedonier und so weiter, hat die türe weit geöffnet für die roma clans.
bloss dies offen zu sagen wagt sich niemand.

Beitrag melden
Demokratie+Freiheit 03.12.2017, 11:47
14. Da wünscht man sich Waffenfreiheit oder Waffenpflicht für Deutsche

Der Rechtsstaat scheint seit Merkel sowieso an seine Grenzen gestoßen zu sein; da wünscht man sich eigtl. nur schnell die US-Freiheiten für freie Bürger, also etwa eine Waffenfreiheit für unbescholtene Bürger - oder auch Waffenpflicht für alle Beamte, z.B. Lehrer. Sonst droht wohl eine Anarchie, in der jeder unbescholtene Bürger sich selbst irgendwie bewaffnet, um jeden Einbrecher selbst festzunehmen bis die Polizei eintrifft. Sollte der Einbrecher natürlich selbst die Waffe zücken, gilt wohl Notwehr. Aber es gibt auch positive Beispiele: New York war vor Rudy Giuliani auch nahe am Untergang - und Donald Trump und Rudy Giuliani haben es gesäubert. Es gibt halt gute Gründe warum die Amis intelligenter sind als der durchschnittliche Merkel-Wähler und warum sie einen Trump haben und wir nur eine Merkel, die Terror, Vergewaltigung und Mord nach Deutschland zieht, selbst wenn sie es garnicht will.

Beitrag melden
ontwoone 03.12.2017, 11:53
15. Wachen wir endlich auf?

Diese Realität kennt jeder, der mit offenen Augen durch Europa geht. Die Roma- und anderen Clans und die Diebe im Gesetz haben schon seit jeher eine parallele Welt aus Gewalt und Verbrechen aufgebaut. Um dies, nach der langen Zeit romantisch-folkloristischer Zeit der verblendeten Augen, zu bewältigen, bedarf es eines Mittels, das schon Jesus uns brachte. Er bekannte, dass es mitunter nur das Schwert und das Feuer schafft, einen Dämon wieder los zu werden. Ich sehe jeden Tag mehrfach sehr Reiche (nicht Edel) aussehendes Volk, in teuren Autos, in Geschäftsstraßen, auf Märkten und sonst wo. Aber niemals an einem der üblichen Arbeitsplätze. Lassen wir uns doch mal von jedem lückenlos seinen Alltag und die Herkunft seines Geldes nachweisen. Setzt sie unter jurist. Dauerfeuer und wir werden sehen, wie die Kriminalität in dieser Zeit schrumpft. Jetzt ist der späteste Zeitpunkt dies durchzuhalten, denn die AfD könnte nur der Anfang sein eines anderen Dämons, der sich dann noch im Recht fühlt. Brave Menschen sollte man nicht dem Zorn verfallen lassen.

Beitrag melden
minando 03.12.2017, 11:56
16. Au weia...

...da müssen jetzt aber einige ganz fest die Augen zumachen, nicht daß das eigene Weltbild ins Wanken gerät.
Am Ende könnte man ja fälschlicherweise glauben dass Roma *doch* keine so wunderbaren Leute sind.

Beitrag melden
Strichnid 03.12.2017, 11:57
17.

Zitat von Huppät
Kroatien, Roma-Clan, kriminelle Parallelgesellschaft? Plötzlich die ganze Wahrheit?
Das wurde doch schon immer berichtet, wenn es so war.

Was Sie aber vermutlich meinen, wäre eine Unwahrheit wie "alle Roma klauen und deshalb darf man sie schlecht behandeln".

Beitrag melden
dibbi 03.12.2017, 12:01
18. @kuk25

Die Täter wissen wo man schnell erwischt wird und wo nicht. Vor allem wissen sie, dass sie in Bayern schnell im Knast landen und vor allem erstmal in Untersuchungshaft bleiben.
Die Kroatischen Roma stehen ganz oben. Sie haben ihre Residenten, Serben, Albaner, Kosovaren: Westbalkan genannt. Ganz unten stehen meistens Albaner um die 20 Jahre. Unter denen auch gerne mal Einheimische Junkies. Die Penunse wird abgelifert, bezahlt wird mit Drogen. Sprachbarrieren werden nonverbal mit Messerstichen in den Bauch überwunden.
Weitere Gruppierungen kommen aus den Reihen Rumänischer Roma oder (ganz unten in deren Hierachie) aus dem Bereich Türkei/Bulgarien. Dann gibt es noch Gruppen aus Chile.

Der klassische "ehrliche" einheimische Beschaffungskriminelle, der seine Drogensucht unterhält, gerät zusehends in die Fänge der Strukturen aus dem Westbalkan. Im Gefängnis lernt er Albaner und Co. kennen und nach dem Knast hat er keine Chanche auf Resozialisierung!
Dies ist nicht zuletzt ein Verdienst von Frau Merkel, die die Grenzen geöffnet hat und mit dem Flüchtlingsstrom abertausende Westbalkaner und Südosteuropäer als Straftäter ins Land lies.

Hoffen wir, dass das Verfahren viele belastbare Beweise erbringt. Und hoffen wir auf eine konsequente Anwendung des bayrischen Strafrechts... (da wird nicht nur unterm Dirndl gejodelt, sondern ein Straftäter noch wie ein Straftäter behandelt) Am Ende heult denn jeder Albaner vor der Abschiebung, dass ihn in Albanien die Blutrache erwartet. Ein Umstand den die meisten einser-Juristinnen unter ihren Richterroben auch sofort glauben...

schaun mer mal...

Beitrag melden
abrigal 03.12.2017, 12:02
19.

Zitat von schrumpel500
Die Münchener Polizei vertritt doch nur rassistische Vorurteile, wenn sie behaupten, die Stammestrukturen der Roma-Clans seien archaisch, Bildung gelte nichts und die Kultur sei grundsätzlich kriminell wie bei der Mafia. Dass die Vorurteile rassistisch sind, kann man ja schon an dem Vergleich mit der Mafia sehen. Die Mafia weiß gute Bildung zu schätzen. Man braucht ja gute Anwälte, Finanzfachleute.
Ihr Kommentar ist fahrlaessig , bestenfalls ignorant
Ich habe sei fast 10 Jahren Einblicke in die Strukturen von Clanfamilien in Suedeuropa
Das Problem ist, dass dort nach Jahrhunderten eine Parallegesellschaft entstanden ist, die selbst von den Behoerden inzwischen akzeptiert wird. Kinder werden mit 18 in arrangierte Ehen verheiratet . Der Schulbesuch haengt vom Vater ab . Die kleinsten lernen noch vor dem guten Tag das Wort Moeda, fuer Geldmuenze und werden gezielt zum Betteln erzogen . Wuerde man das deutsche JUgendschutzrecht fuer diese Clanstrukturen anwenden muessten die meisten Kinder ihren Elteren entzogen werden .
Im Sueden hat man durch Wegschauen die Sache zementiert , die Familien sind zu maechtig geworden . Wenn man fuer diese zugewanderten Clanstrukturen aehnlich tolerant sein will importiert man Kindesmissbrauch und Unterdrueckung von Frauen in unsere Gesellschaft

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!