Forum: Panorama
Mutmaßliche Raubserie von Ex-Terroristen: Staatsanwälte bezweifeln Vorwürfe gegen RAF
DPA/ Staatsanwaltschaft Verden

Die früheren RAF-Terroristen Klette, Staub und Garweg sollen seit 1999 zwölf Raubüberfälle begangen haben, vermutet die Polizei. Doch in einigen Fällen könnte der Verdacht kaum zu halten sein.

Seite 1 von 2
j.w.pepper 21.03.2019, 17:26
1. Faszinierend...

...dass man bei der RAF schon im Alter von 64, 60 und 50 seit Jahren als "Rentner" durchgeht, wenn die Boulevardpresse es so will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minimax9 21.03.2019, 18:00
2. Neue Rentenregelung

So kann man es auch machen, aber ich bin doch lieber für eine Rentenreform mit einer Mindesrente.1100 € für jeden Rentner min.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
index77 21.03.2019, 18:29
3. Rente unter 65

Kann man sich bei der RAF auch legal und gewaltfrei beschäftigen lassen? Die Rentensituation bei denen scheint ja Spitze zu sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 21.03.2019, 19:01
4.

Zitat von j.w.pepper
...dass man bei der RAF schon im Alter von 64, 60 und 50 seit Jahren als "Rentner" durchgeht, wenn die Boulevardpresse es so will.
Na ist doch nur logisch schließlich kämpfte die RAF ja immer gegen die neoliberale Kaste der wir unter anderem auch die Rente mit 67 zu verdanken haben während sich die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung einfach alles gefallen lässt. Und nein das soll kein Aufruf zur Gewalt sein aber solange die Deutschen ihren Hintern nicht vom Sofa hoch bekommen um (friedlich) für ihr Interessen zu kämpfen brauchen sie sich auch nicht über die hiesigen Zustände beschweren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filliwilli 21.03.2019, 19:25
5.

Mir ist nicht verständlich, warum sich alle auf den Begriff des Rentners stürzen. Hier geht es ja nur darum mit dem Begriff des Rentners anzudeuten, dass eine Person nicht mehr seiner früheren Tätigkeit nachgeht. So wie Miroslav Klose ein Fussball-Rentner ist. Oder würden sie jetzt auch alle so sarkastisch schreiben, " Klose mit 35 Rentner, Fussballer müsste man sein"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield53 21.03.2019, 19:41
6. mmm

Wirklich keiner weis etwas, die Ermittler lassen sich von Springer und Konsorten vor sich hertreiben und wissen seit Anfang der Neunziger eigentlich nur das, was sie glauben zu wissen.
Drei Personen, deren Vita durch unsere Fäkalmedien bis auf den letzten Bauernhof bekannt ist, sollen und können sich seit dreißig ( ! ) Jahren "unerkannt" mitten unter uns "aufhalten", ein gefaktes "bürgerliches" Leben leben und wenn die Kohle knapp wird, auf "Raubzug" gehen?
Wie wir von den Terroristen der Rechten wissen, war das "Abtauchen" ohne ein Netzwerk dutzender "bekannter" Unterstützer aus der einschlägigen Szene und hartnäckiges Wegschauen und Ignorieren der Dienste nur möglich und drei Leute sollen dreißig Jahre in einer "Zwischenwelt" mitten unter uns "leben"?
Das die dezentralen Ermittlungen und die eifersüchtig ausgetragenen Kompetenzstreitigkeiten in Deutschland ein Paradies für alle möglichen Straftäter ist, wissen wir, daran wird sich aus politischen Gründen auch nichts ändern, wenn es die "normale" Kriminalität und unsere Medien in der Regel nur mäßigen Interesse heucheln.
Wenn man aber die mediale Hexenjagd auf Andersartige und politisch Unliebsame verfolgt, wo wegen Auflagen, Sendezeiten und Klicks jede Rechtsnorm in Frage gestellt wird, frage ich mich, warum es bei angeblichen "Rentnern" keinen Fahndungserfolg gibt?
Weil man sich vielleicht wegen des medialen Drucks und der "Vorgaben" schon vor 30 Jahren "festgelegt" hat und zu feige ist, einzugestehen, Phantomen mit Millionen Kosten nachgejagt zu sein und die vielleicht tatsächlich "gewöhnlichen" Kriminellen vor Lachen kaum schlafen können.
Es ist doch zum Beispiel offen bekannt, das hochprofessionelle "Einsatzkommandos" osteuropäischer und vorderasiatischer Herkunft ihre "Arbeit" in Deutschland verrichten und dann wieder verschwinden.
Ich habe das Gefühl, hier soll aus nebulösen Gründen eine "Bedrohungslage" und eine "Arbeitsbeschaffungsmaßnahme" für einige Beamte am Leben gehalten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 21.03.2019, 20:58
7.

Zitat von garfield53
Das die dezentralen Ermittlungen und die eifersüchtig ausgetragenen Kompetenzstreitigkeiten .... frage ich mich, warum es bei angeblichen "Rentnern" keinen Fahndungserfolg gibt? Weil man sich vielleicht wegen des medialen Drucks und der "Vorgaben" schon vor 30 Jahren "festgelegt" hat und zu feige ist ..... bekannt, das hochprofessionelle "Einsatzkommandos" osteuropäischer und vorderasiatischer ... hier soll aus nebulösen Gründen eine "Bedrohungslage" und eine "Arbeitsbeschaffungsmaßnahme" für einige Beamte am Leben gehalten werden.
Wenn Sie den Artikel aufmerksamer gelesen hätten, dann hätten Sie sich Ihre Tirade sparen können.
Ein Anzahl der Fälle kann per DNA und weiteren Indizien den nun der Beschaffungskriminalität frönenden Ex-Terroristen zugeordnet werden. Wenige andere Fälle weisen entweder zu wenig Indizien auf, oder beinhalten Hinweise auf andere Täter, sodass eine Beteiligung der 3 nicht angenommen wird.

Die Zusammenlegung der Fälle dürfte außerdem nicht auf eine Maßnahme gegen Kompetenzstreitigkeiten zurückgehen, sondern auf den Versuch, die eindeutigen und vor Gericht haltbaren Fälle zu bündeln, die 3 anderen Fälle bei den örtlich zuständigen Staatsanwalten zu belassen, um damit die Zahl der mit dieser Serie beschäftigten Behörden zu verringern.
Außerdem hat man sich nicht bereits vor 30 Jahren festgelegt, sondern hat seit Einführung der DNA-Analysen, durch die sich seit den 2000er-Jahren stetig verbessernden Verfahren, Stück für Stück aussagekräftigere Indizien zusammtragen können.
Und was "Einsatzkommandos" (sie meinen wohl eher bandenmäßigen Einbruchdiebstahl) "osteuropäischer" Herkunft, gerade auch im Hinblick darauf, dass genau diese Verbrechen in den Schwerpunktpunkt-Bundesländern weiter zurückgehen, mit den im Artikel geschilderten Terror-Rentnern zu tun haben soll, bleibt auch schleierhaft.
Ihre Verschwörungstheorie bzgl. der vermeintlichen "Arbeitsbeschaffung" und dem angeblichen Vorgaukeln einer "Bedrohungslage" setzt dem ganzen dann noch die Krone auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reznikoff2 21.03.2019, 21:33
8. Echt tough

Mein lieber Mann. Man lebt gefährlich als Staatsanwalt. Selbst sich vorschnell auf Täter festzulegen, ist schon gefährlich. Die wollen es echt wissen. Da müssen die Knacker von der RAF wirklich zittern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonlegion 22.03.2019, 07:09
9. Klartext

In Klartext heisst das, die deutsche Polizei sucht mal wieder, rechtswidrig mit Klarnamen und Bildern, nach Menschen denen snhand der vorliegenden Ermittlungsergebnisse die Taten nicht oder nicht umfänglich zugeordnet werden können.
Ich weiss, einige von Ihnen werden denken „Was solls. Das sind Terroristen auf der Flucht.“
Vor dem Gesetz allerdings sind Sie der Überfalle unschuldig solange Ihnen die Tat nicht nachgewiesen wurde und ein Urteil gefällt wurde.
Mich macht der zunehmend fahrlässige und ausnahmslos für die Verursacher folgenlose Bruch von Grundrechten durch die Polizeien und Dienste sprachlos. Sowie mich der Mangel an Widerstand dagegen durch meine Mitbürger zutiefst verängstigt. Weil er mich an die Geschehnisse um 1933 erinnert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2