Forum: Panorama
Mutmaßlicher Boston-Bomber vor Gericht: Sieben Minuten mit dem Phantom
REUTERS

Er zappelte, verdrehte die Augen und sagte: "Nicht schuldig!" Erstmals erschien der mutmaßliche Bostoner Bombenleger Dschochar Zarnajew vor Gericht. Im Saal waren auch 30 Anschlagsopfer - und lautstarke Zarnajew-Fans.

Seite 1 von 14
danko85 11.07.2013, 07:37
1.

Meiner Meinung nach ist das Wort "Mastermind" in Verbindung mit "Anschlag" völlig falsch gewählt. Dieses Wort ist nach meiner Auffassung eher positiv belegt und hat in der Kombination hier überhaupt nichts zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barath 11.07.2013, 07:40
2. "Fans"?

Zitat von sysop
Er zappelte, verdrehte die Augen und sagte: "Nicht schuldig!" Erstmals erschien der mutmaßliche Bostoner Bombenleger Dschochar Zarnajew vor Gericht. Im Saal waren auch 30 Anschlagsopfer - und lautstarke Zarnajew-Fans.
Ein widerliches Verbrechen.
Der SPON-Bericht schreckt mich aber etwas auf: Warum sind die Leute (ich will kein Urteil über sie fällen, da mir ihre Gründe unbekanntsind) die scheinbar Zweifel an Zarnajews Täterschaft haben seine "Fans"? Liest man nur den Titel, könnte man denken sie seien "Fans" der Anschläge. Auch die Gegenüberstellung von diesen und den Opfern/ Angehörigen der Opfer wirkt, als sei es geschmacklos an die Unschuld dieses Mannes zu glauben, angesichts des Leides der Opfer. Das ist aber wohl kaum der Punkt. Was wurde aus der guten alten Unschuldsvermutung?
Ich erinnere mich daran, wie man vor nicht allzu langer Zeit den mutmaßlichen Kindermörder lynchen wollte. Da wurde den Gegnern der Selbstjustiz (auch von einigen hier im SPON-Forum) ebenfalls unterstellt "mehr auf Seiten des Täters denn auf Seiten der Opfer"zu sein. Und dann stellte sich dieser als unschuldig heraus...
Ok, es scheint unwahrscheinlich, dass die US-amerikanische Regierung die wahren Täter sind. Aber wer wirklich meint, dies schließe bereits der "gesunde Menschenverstand" aus sei an den Skandal um "stay-behind" und "Gladio" erinnert. Gladio & Stay-behind
Wers noch nicht kennt, sollte es mal lesen. Das ist keine Verschwörungstheorie, es ist bewiesen, das im Rahmen eines NATO-Programms in Italien Anschläge auf Zivilisten verübt wurden, einzig und allein um diese dann den Kommunisten in die Schuhe zu schieben.
Und man sollte sich in diesem Zusammenhang mal informieren, was da gerade in Luxemburg passiert (Nix "Lauschaffäre", es gehtum Bombenanschläge) und das womöglich das Oktoberfestattentat, immerhin der schwerste Terroranschlag den es je in der BRD gab, neu aufgerollt werden muss (man ermittelt momentant gegen den BND - auch wenn es Zweifel am Hauptzeugen gibt: warum hört man da praktisch nichts von?).
Zu guter Letzt: Der "Fan"-Sprachgebrauch erinnert an die Worte einiger Mitforisten, die damit Gegner von Militärinterventionen abkanzeln wollten: Gaddafi-Fan, Assad-Fan. Gleicht sich SPON hier an dieses unterirdische Niveau an? Ärmlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schaufel 11.07.2013, 07:43
3. Paradebeispiel

... das PRISM versagt und abgeschaltet gehört. Es funktoniert nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walter Sobchak 11.07.2013, 07:43
4. Jetzt werben - im SpiegelOnline Forum

Auch gut moeglich, dass das wieder so eine Sting-Operation des FBI war. Er koennte also durchaus die Wahrheit sagen. So oder so, PRISM hat das nicht verhindern koennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dcrwiesbaden 11.07.2013, 07:44
5. Das Urteil ist schon gefällt

Vorurteile ersetzen keine Urteile.
Viele Urteile im Gericht und ausserhalb basieren auf vorgefertigte Urteile, bei denen es sich um Vorurteile handelt.
Die blossstellende entmenschlichende Vorführung im orangefarbenen Overall mit Fesseln an Händen und Füßen ist sichtbarer Ausdruck einer längst vollzogenen Vorverurteilung.

Auch Recht und Gesetz kennt seine eigenen Vorurteile.
Sie bilden nicht unbedingt Wirklichkeiten ab.
Vorurteilen, verurteilen ist einfacher als Verstehen und Vergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jalee 11.07.2013, 08:08
6. optional

Das er fuer seine Tat die Konsequenzen tragen muss ist richtig, aber die Anklage halte ich fuer Ueberzogen. Eine aus einem Schnellkochtopf gebaute Bombe ist nach meinem bisherigen Verstaendnis keine "Massenvernichtungswaffe". Mit nuklearen, chemischen und biologischen Waffen kann man diese wirklich nicht gleichsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H.C.Andersen 11.07.2013, 08:08
7. Win hoch 4

Im Artikel liest es sich, als wäre das eine klassische Win-Situation: die Anklage gewinnt.
Falsch!
Dies ist eine win-hoch-4 -Situation!
1) Die Staatsanwaltschaft kann einen öffentlichkeitswirksamen Prozess führen, dessen Erfolg vorbestimmt ist.
2) Die Regierung kann Erfolge in der "Terrorismus-Bekämpfung" (Ergreifung) vorweisen - auch wenn das hier eher ein Flopp war (erfolgreicher Anschlag verhindert).
3) Der Angeklagte kann (wenn gewünscht) seine amerikanische Systemkritik vorbringen (Vorverurteilung, Umgang/Kommunikation mit "potentiellen Systemfeinden". MÖGLICHERWEISE [das ist der Unschuldsvermutung geschuldet, die jedem zusteht] ist er ja tatsächlich unschuldig.)
4) Die Medien haben Spannendes aus der Front zu berichten... (und können dann die Manpower bei "Grundsatzüberlegungen" (Globale/totale Überwachung, effektive Terrorismusbekämpfung,...)) einsparen.

Ich freue mich daher auf einen tollen Prozess, bei dem die Staatsanwaltschaft, die Regierung, der Angeklagte und die Presse gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Qual 11.07.2013, 08:11
8. optional

Die Amis sind definitiv noch einige Ecken schärfer als die Deutschen. Da wird sogar öffentlich aufgetreten vor'm Urteil, die eigene Meinung als Dingfest gebetet. Und dann haben die auch noch eine Jury! Wie viele Unschuldige müssen da wohl büßen weil sie der Mehrheit einfach unsympathisch waren?

Trotzdem kein Grund mit der deutschen Version zufrieden zu sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GilbertWolzow 11.07.2013, 08:39
9.

Das ganze ist typisch amerikanisch aufgezogen: Eine Show. Nichts weiter. Leere Luft, viel Aufwand, viele Blitzlichter, Rundumleuchten, Polizei, am besten noch die Army dabei...
Bin mal gespannt, ab wann die Wahrheit auf der Strecke bleibt...und die große Show für die Massen beginnt, das Drehbuch einsetzt.

Mal eine Frage nebenbei: Könnte es sein, dass sein Genuschel vor Gericht von seiner Halsverletzung kommt? Laut den damaligen Pressemeldungen, hat er angeblich versucht, sich selbst zu erschiessen...durch einen Schuss in den Mund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14