Forum: Panorama
Mysteriöse Erschießungen: Spur der Döner-Mörder führt zur Wettmafia

Die Polizei verfolgen eine heiße Spur: Die Ermittlungen wegen verschobener Fußballspiele haben einen Hinweis auf die sogenannten Döner-Morde ergeben - eine der mysteriösesten Tötungsserien Europas. Hatten die neun Erschossenen Schulden bei der Wettmafia?

Seite 3 von 4
HiJaak 12.12.2009, 15:40
20. Kapitalismus & Kriminalität II

Zitat von lichtschalter
Kapitalismus gibt es nicht ohne Kriminalität. Sie haben die gleichen Ziele: Geld und Einfluß. Ihre Methoden bilden ein kontinuierliches Spektrum.
Der Zusammenhanng ist schlechterdings nicht bestreitbar. Der Krimi ist nicht umsonst ein Kind des 19. Jahrhunderts. Allerdings ist die harte Kriminalität meiner Meinung nach eher eine Art Karikatur des Kapitalismus, genauer: seiner wenig beschaulichen Frühphase. Marx bezeichnete sie einst als "ursprüngliche Akkumulation".

Deshalb finde ich es auch nicht verwunderlich, wenn die Schwerkriminalität in Zeiten fundamentaler Krisen eskaliert - und zwar am "Rand" der Gesellschaft, wo Kapital und Macht erst noch akkumuliert bzw. umverteilt werden müssen. Das war in den Zwanziger und Dreißiger Jahren nicht anders. Damals befand sich etwa das amerikanische Geschäft mit Alkohol, Drogen, Prostitution und Glücksspiel nicht gerade in den Händen der angelsächsischen Mittelschicht.

Die Prohibitionszeit lehrt übrigens auch: Meist finden sich, wenn eh schon alles zur "Umkehr" ruft, in der bürgerlichen Gesellschaft Tröpfe, denen Hochsittliches einfällt, das dann neue "Geschäftsmodelle" überhaupt erst ermöglicht - gleichsam als Delegation der Sünde an "die Anderen" ...

Beitrag melden
FritzMuliar 12.12.2009, 16:01
21.

Ein wenig mehr Diskurs und nicht Gebrabbel, was nicht zum Thema gehört!
Man muß sehen, daß multikulturelle Geselslchaften sehr viel anders funktionieren, als national homogene Gesellschaften. Und wir Mitteleuropäer dürfen nicht vergessen, daß Begriffe wie "Gut" und "Böse", "Recht" und Ordnung" etc. in anderen Kulturen ganz anders definiert sind. Dem sollten wir endlich Rechnung tragen, ansonsten "fliegt uns der Laden bald um die Ohren".

Aber es läßt tief blicken, wenn Menschen, die in diesem Lande leben (und bestimmt auch die deutsche Staatsbürgerschaft haben), von "ihr" und "wir" reden. Die Segregation ist eine Tatsache und das läßt Schlimmes für die Zukunft befürchten.

Beitrag melden
kaminister 12.12.2009, 17:06
22. Nicht schon wieder die Gespenstermärchen...

Zitat von HiJaak
... Marx bezeichnete sie einst als "ursprüngliche Akkumulation". Deshalb finde ich ...
Muss das sein? Irgendein Typ aus dem 19. Jahrhundert sagt etwas und deshalb hat er recht? Marx für ökonomische Fragen der Gegenwart zu zitieren ist schon recht schwach.

Frag doch mal die Mordopfer wie sehr ihnen deine Gewissheit das Kapitalismus Wurzel allen Übels sei, dabei half ein selbstbestimmtes, weil finanziell solides Leben zu führen.

Beitrag melden
Ingeboorg 12.12.2009, 17:12
23. Trotz Superbelohnung

Trotz großem Ermittlerteam, ging alles ins Leere. Wurde ja absurderweise immer nur nach dem Unbekannten Nazi gesucht!

Beitrag melden
Auswahlaxiom 12.12.2009, 17:33
24. No so einer

Zitat von FritzMuliar
Ein wenig mehr Diskurs und nicht Gebrabbel, was nicht zum Thema gehört!
Habe ich auch gedacht, als ich dieses Zeug las:

Zitat von
Man muß sehen, daß multikulturelle Geselslchaften sehr viel anders funktionieren, als national homogene Gesellschaften. Und wir Mitteleuropäer dürfen nicht vergessen, daß Begriffe wie "Gut" und "Böse", "Recht" und Ordnung" etc. in anderen Kulturen ganz anders definiert sind. Dem sollten wir endlich Rechnung tragen, ansonsten "fliegt uns der Laden bald um die Ohren".
Noch so einer, dem man auf einer extremistischen Seite, wo er sich sonst herumtreibt, gesagt hat, er solle, da er des Schriftdeutschen mächtig ist, mal bei den Mainstreammedien was sagen und damit zeigen, dass er Anführungszeichen benutzen kann.

Schauen Sie: Das letzte Mal, als uns hier der Laden um die Ohren flog, hatte ein kleinwüchsiger Postkartenmaler das Sagen und delirierte ebenfalls daher wie Sie: National, homogen, bla, gähn.

Also ganz ruhig, Brauner. Wenn Ihnen demnächst mal etwas um die Ohren fliegt, dann ist es Ihre antideutsche Haltung.

Beitrag melden
PeteLustig 12.12.2009, 19:06
25. .

Zitat von Haio Forler
Denn fragen Sie mal, wieviele Griechen Zocker sind; die komen gklich nach den Chinesen, das ist kaum ein Anhaltspunkt. Wetten ist da nix besonderes, und Schulden zu haben heute, ebenfalls nicht.
Vor kurzem suchte ich bei einem Besuch einer deutschen Großstadt gezwungenermaßen zwei größere Spielhallen auf (wollte einen Internetzugang nutzen).

In beiden Spielhöllen das gleiche Bild:
Erstens: Volles Haus - jeder Platz vor diesen ominösen DummDaddel-Spielautomaten war besetzt (jeweils Vormittags, also eigentlich "Arbeitszeit").
Zweitens: bis auf das Personal keine deutschsprachigen Anwesenden

Spielsucht scheint ein bisher grob vernachlässigtes Problem in südländischen Migrantenkreisen zu sein.
Studien zufolge verballert ein Spielautomatensüchtiger trotz staatlicher Vorschriften, die den Verlust angeblich begrenzen sollen, pro Tag ca. 200 Euro beim Spiel.
Dass solche Summen legal erwirtschaften kann, bleibt zweifelhaft. Eher wahrscheinlich wäre eine Drogenkonsumenten vergleichbare Beschaffungskriminalität.

Einer der beiden Verdächtigen im Fall des KDW-Millionen-Einbruchs (Sie erinnern sich, die beiden eineiigen Südländer, die letztendlich nicht angeklagt werden konnten) wurde nach der Identifizierung in -Überraschung- einer Spielhalle festgenommen.

Wenn Spielhallen und Sportwetten-Buden verboten wären, könnte die allgemeine Deutsche (Beschaffungs)Kriminalitätsrate wohl schlagartig um mindestens 20 % reduziert werden...

Beitrag melden
FritzMuliar 12.12.2009, 19:49
26. return

Zitat von Auswahlaxiom
Also ganz ruhig, Brauner. Wenn Ihnen demnächst mal etwas um die Ohren fliegt, dann ist es Ihre antideutsche Haltung.
Mit Verlaub, aber man sollte schon versthen, was geschrieben steht und nicht interpretieren,wie in Kunstgeschichte.
Sie sollten mal ein gute Soziologielehrbuch lesen. Da wird auch Ihre Weltsicht geweitet. Unter uns: Die Deutschen sind nicht an allem Unglück dieser Welt Schuld, auch wenn das immer noch in ewig-gestrigen Köpfen rumspukt......

Beitrag melden
Foul Breitner 12.12.2009, 19:50
27. Beitrag

Zitat von Auswahlaxiom
Man denke erst an das Multikulti-Mischmasch bei den Fußballspielen in den europäischen Ligen. Das hat natürlich auch erst die Parallelgesellschaften rund um geschmierte Schiedsrichter und deren Wettfreunde ermöglicht. Na gut, ist auch eine Meinung. Aber was schlagen Sie jetzt vor? Integrationskurse für Schiedsrichter? Abschiebung? Oder meinen Sie die Morde? Ja, da haben Sie schon recht, Mafia ist doof und die Italiener, die katholischen, können das eh besser. Obwohl: Jahrelang nicht erwischt zu werden ... also, da kann sich so mancher deutsche Ausbrecher mal ein Beispiel an den Döneressern nehmen.
Wertvoller beitrag !

Beitrag melden
lenon 12.12.2009, 20:41
28. Poliz. Ermittlungen sind auch in Parallelgesellschaften möglich, aber aufwändiger.

Zitat von Hercules Rockefeller
Wie wollen Sie Internetholmes denn einen Täter ermitteln, wenn es im direkten Umfeld des Opfers nur "eure Polizei" zu hören gibt? (...) Und da zeigt sich auch die Dummheit der Parallelgesellschaftler, die sich dadurch quasi selbst die Kugel geben.
Ermittlungsarbeit scheint auch in diesen Millieus möglich zu sein, bei der Fußball-Wettmafia hat es doch geklappt. Vielleicht hängt es doch an der Frage, wie hoch der Fall gehängt wird. Und natürlich am eigenen Kader.
Ihre Bemerkungen zu "Dummheit" könnten nach hinten losgegangen sein.

Zitat von MarcusSpiegel
Seit wann bringen Schuldeneintreiber ihre Schuldner um? Tote haben noch selten bezahlt.
Sie scheinen im Ernst zu glauben, dass in diesen parallelen Gesellschaften Erbschaften ausgeschlagen werden können, wenn sie Schulden enthalten. Die Verwandtschaft der Ermordeten zahlt eventuell heute noch Wucherzinsen und Tilgung an die Auftraggeber der Mörder. Warum dies die Ermittlungen nicht weiterführte, war aus dem Artikel leider nicht zu entnehmen.

Beitrag melden
phboerker 12.12.2009, 20:47
29. ...

Zitat von MarcusSpiegel
Seit wann bringen Schuldeneintreiber ihre Schuldner um? Tote haben noch selten bezahlt.
Ist eine Mischkalkulation - ein gelegentlicher Mord verbessert die Zahlungsmoral bei den restlichen Schuldnern!

Beitrag melden
Seite 3 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!