Forum: Panorama
Nach Boeing-Unglücken: Was ein Coach gegen Flugangst empfiehlt
AP

Die Abstürze zweier Boeing-Maschinen vom Typ 737 Max 8 verstärken bei vielen Menschen die Flugangst. Hier erzählt Pilot und Coach Mathias Gnida, wie er Betroffenen hilft.

Seite 3 von 4
gatoalforno 13.04.2019, 12:13
20. Strassenverkehr?

Also wenn ich von einem Seminarleiter gegen Flugangst diesen Quatsch höre, kann man sich das Geld sparen. wenn man Straßenverkehr und Fliegen schon vergleichen will, dann sollte man auch die Kilometer als Vergleich heran ziehen. Und dann hat das Auto einen klaren Vorteil. außerdem werde ich bei einem technischen Defekt sehr selten im Auto sterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 13.04.2019, 12:25
21. Ich gönne mir 2 x jährlich einen 3-stündigen Besuch eines

Flugsimulators, entweder B747 in Köln oder A320 in Essen/Mühlheim.

Als ehemaliger Vielflieger ohne Flugangst bin ich mir ziemlich sicher, dass ein solcher Besuch eines Simulators viel von der Flugangst nehmen kann. Allein die Simulation der Geräusche (Flaps und Fahrwerk), die ja bei Flugangst oft beängstigend wirken, führen dadurch zu etwas mehr Verständnis bei den dann echten Flügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viwaldi 13.04.2019, 12:29
22. Das Interview ist schlapp

Der Frager will nur über die Abstürze reden. Flugangst ist aber so viel mehr und auch ohne die Unglücksboeing da. Manche haben Angst, das ein Flugzeug abstürzt, andere fühlen sich wie in einem Sarg eingeschlossen. Manche haben nur bei Start oder Landung Angst, andere nur bei Turbulenzen. Das kann man nicht alles in einen Topf werfen. Das Interview hat der Fragesteller versaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eggie 13.04.2019, 12:56
23.

Schon makaber, dass Coaches jetzt die Aufgabe bekommen, einem betrügerischen Unternehmen, das zahlreiche Tode zu verantworten hat, unter die Arme zu greifen, damit der Handel mit einem fluguntauglichen Produkt schön weitergehen kann und noch möglichst viele Menschen in den Genuss eines gecoachten tödlichen Flugzeugabsturz kommen können. Kann man sich nicht ausdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angstlotse 13.04.2019, 12:59
24. Was wirklich hilft

Nachdem ich einige Dinge probiert habe, bin ich mit einer modernen Form der kognitiven Verhaltenstherapie, der piKVT, sehr zufrieden. Nun weiss ich, dass gute, eintrainierte Entspannungsverfahren mich in den "klaren Geist" bringen und dass ich zuvor nur meinem "Kopfkino" geglaubt habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 13.04.2019, 13:06
25. Was gegen Flugangst hilft

Einfach nicht mit der Boeing 737 Max fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 13.04.2019, 13:59
26. Ok und wie bekommt man sie weg,

wenn man Flugangst aufgrund von Vorkommnissen hat?
Ich bin schon auf Schaum gelandet, hatte eine Bombe an Bord (die durch Identifizierung des Gepäcks und Sprengung vor Abflug erkannt wurde), ein „Crack in a windshield“, einen abgestürzten Navigationscomputer, ein brennendes Triebwerk beim Taxi (welches ich zudem melden musste) oder ein ausgefallenes Triebwerk während des Fluges.

Ich habe Bekannte, die Piloten bzw. Purser sind, die solche Erfahrungen in ihrem ganzen Berufsleben nicht machen mussten und Freunde, die sich weigern mit mir im selben Flugzeug zu sitzen.

„Komische Geräusche“ bringen mich nicht aus Ruhe, aber ich halte mich bei Abflug jedes Mal krampfhaft an meinem Buch fest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielflieger_fred 13.04.2019, 14:56
27.

Airlines mit 737-Max sind für mich auch außen vor - soviel Wahlfreiheit muss sein. Ryanair und Tui sind wohl die, die diese Flugzeuge in naher Zukunft in Deutschland einsetzen wollen.

Persönlich glaube ich, dass der Bau der MAX das erste Fluggerät wird, dessen Bau durch Nichtakzeptanz bei den Passagieren eingestellt wird. Wäre mal ein Zeichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 13.04.2019, 16:02
28. Mit den Füßen abstimmen

Zitat von kaiser.friedrich
Man vermeidet einfach Flüge mit der 737-MAX, im Zweifelsfall zahlt man halt mehr oder steigt einmal mehr um. Das Flugzeug wird fast immer bei der Buchung angezeigt. Die paar Euro sollten einem sein Leben wert sein.
Genau so werde ich es machen. Einfach keine 737 Max buchen. Und wenn das sehr viele machen, ist das Ding schneller vom Himmel als man schauen kann.

Und ja, ich weiß, die Airlines können theoretisch kurzfristig umplanen wenn Defekt oder so, aber ich hatte bisher immer die gebuchte Maschine,
aber wichtiger, absolute Vielflieger haben hier schon bestätigt, dass in 99% der Fälle die gebuchte kommt.

Und Flugangst habe ich null, einfach weil statistisch sicher. Bei meinem ersten Flug und dem heftigen Luftloch kurz gejauchzt, andere sagen mir: völlig normal, das wars. Nach dem Flug durfte ich als "Neuling" sogar zum Piloten auf den Sitz als ich kurz das Luftloch erwähnte.
Da hat er mir dann anhand seiner Karte genau erklärt, was das war. Zwei Luftmassen über Frankfurt, wo es dann an der Kante schon mal rumpeln kann. Lufthansa halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinerseits 13.04.2019, 16:24
29.

Zitat von Trollflüsterer
Genau so werde ich es machen. Einfach keine 737 Max buchen. Und wenn das sehr viele machen, ist das Ding schneller vom Himmel als man schauen kann. Und ja, ich weiß, die Airlines können theoretisch kurzfristig umplanen wenn Defekt oder so, aber ich hatte bisher immer die gebuchte Maschine, aber wichtiger, absolute Vielflieger haben hier schon bestätigt, dass in 99% der Fälle die gebuchte kommt. Und Flugangst habe ich null, einfach weil statistisch sicher. Bei meinem ersten Flug und dem heftigen Luftloch kurz gejauchzt, andere sagen mir: völlig normal, das wars. Nach dem Flug durfte ich als "Neuling" sogar zum Piloten auf den Sitz als ich kurz das Luftloch erwähnte. Da hat er mir dann anhand seiner Karte genau erklärt, was das war. Zwei Luftmassen über Frankfurt, wo es dann an der Kante schon mal rumpeln kann. Lufthansa halt.
Zu "Luftlöchern" und Turbulenzen: Ich gehe sicher richtig in der Annahme, dass erstens alle Verkehrsflugzeuge so konstruiert sind, dass ihnen die aerodynamischen Belastungen bei Flügen durch turbulente Zonen so gut wie nichts ausmachen, jedenfalls habe ich noch nicht davon gehört, dass ein Verkehrsflieger allein durch Turbulenzen während des Flugs einen Unfall hatte. Dazu kommt, dass bei den wirklich sehr gut funktionierenden Wetterbeobachtungen und durch das strikte Umfliegen von Gewitterzonen (im Normalfall) doch einiges an Sicherheit besteht.

Normale Turbulenzen bedeuten für eine Verkehrsflugzeug m.E. soviel wie Schlaglöcher für ein Auto...

Zur B-737 MAX8 und 9: Diese Flieger sind in meinen Augen quasi fehlkonstruiert, weil sich durch veränderte/vergrösserte Triebwerke sowohl deren Leistung verändert hat, als auch die Schwerpunktlage anders ist. Dazu ist das Flugverhalten anders als bei einer B-737-800. Die B-737 MAX8 und 9 sind wahrscheinlich an der Grenze dessen, was man Flugtauglichkeit nennt. Da würde ich mich auch nicht reinsetzen.

Dieses Muster wird sicher dieses Jahr nirgends mehr fliegen dürfen, und was die Zukunft angeht, wird man sehen.

Man kann sich sehr leicht informieren, mit was für einem Flugzeugtyp man reisen wird, wenn man sich etwas vorbereitet und die einschlägigen Websites durchsieht:
https://de.flightaware.com
https://www.flightradar24.com
https://www.planespotters.net

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4