Forum: Panorama
Nach Eisbären-Angriff: Crew-Mitglied darf das Krankenhaus verlassen
DPA

Ein Besatzungsmitglied der "MS Bremen" kam nach dem Angriff eines Eisbären ins Krankenhaus. Nun wird der Mann entlassen. Unterdessen läuft eine hitzige Diskussion um die Tötung des Tieres.

Seite 1 von 3
herwescher 30.07.2018, 18:19
1. Er wollte doch nur spielen!

... und außerdem gehört der Mensch gar nicht ins Beuteschema der Eisbären ...

Ergo war das übertriebene Furcht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dark Agenda 30.07.2018, 18:24
2. Verkehrte Welt

Für Killerhund Chico werden Mahnwachen abgehalten aber einem seltenen Wildtier darf man nachstellen und es dann abschießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannesR 30.07.2018, 18:26
3. Die Hapag Lloyd Reederei sollte sich schämen,

auch noch mit Sensations-Tourismus in die Arktis zu fahren und Eisbären zu erschießen. Ein verantwortungsvoller Reeder hätte niemanden an Land gesetzt, wenn sein Leben durch Eisbären gefährdet sein könnte.
Die Argumentation dieser Trottel spricht Bände und die Eisbären, die als Art gefährdet sind wegen des Klimawandels, müssen hier als Business Modell für eine fragwürdige Reederei herhalten.
Pfui Teufel aber auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Domspatz 30.07.2018, 19:12
4. Rache statt Notwehr?

Wenn ich die bisherigen Beiträge richtig gelesen habe, dann wurde der Eisbär erst nach dem Angriff erschossen und nicht während der Attacke. Das sieht eher nicht nach Gefahrenabwehr aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vinoveritas 30.07.2018, 19:18
5. Noch einmal: Sind Eisbären arrogant?

... ja klar wie man sieht. Sie greifen sogar Menschen an auf die Gefahr hin, erschossen zu werden. Arrogant sind aber auch jene, die meinen, der Mensch habe das Recht dazu, die Arroganz der Bären auf die Probe zu stellen. Da sind witr schon an der Grenze zwischen Arroganz und Dummheit-ich meine den Menschen!
Dummheit wäre zum Beispiel, micht zu hinterfragen waas die 11 Wächter denn anLand wirklich taten, um, wie es hieß, den Ausflug der kicksuchenden, gutzahlenden und ansonsten unbedarften Touris, vorzubereiten. Und wenn bei dieser Gelegenheit der Kick sogar noch mit dem Abschuß eines Bären verifiziert wird haben sich die 5000 Riesen doch schon gelohnt-oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vinoveritas 30.07.2018, 19:43
6. Ach ja

habe vergessen, dem verletzten Wächter zu bedauern und Gute zu wünschen. Mäge ihm dieses Desaster eine Lehre sein. Möge uns allen dieses Desaster eine Lehre sein und uns lehren-falls wir es vergessen haben: Die Natur braucht uns nicht. Wir sind nur eines ihrer Geschöpfe und treten leider als ihr Irrläufer immer mehr in Erscheinung. Wer Tiere erschießt, ist ein solcher Irrläufer. Man glaube mir-ich weiß wovon ich rede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Scircigreur 30.07.2018, 19:43
7. Das muss richtig unangenehm werden...

... für HL. Strafanzeigen und Boykottaufrufe sind die einzige Sprache, die solche Unternehmen verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Neumann 30.07.2018, 19:57
8.

Ehrlich gesagt reichen mir die Informationen nicht, um das Geschehen sachlich beurteilen zu können. Und sowieso muss die Grundsatzdiskussion strikt vom akuten Geschehen diskutiert werden. Im Notfall geht Tier vor Mensch, und da diskutiere ich nicht. Ob man aber überhaupt dort hin fahren soll ... nun ja, Safaris machen wir ja auch (durchaus mit positiven Folgen für Tiere und Land je nach konkreten Umständen), totzdem gibts Bereiche, wo man Löwen, Tiger usw. in Ruhe lassen sollte usw. // Also: Gerne mehr Informationen und dann die Diskussion noch mal neu ansetzen. Aber jedenfalls nicht wieder so einen Twitter-Aufschrei, den man früher mal Waschfrauengeschwätz und Kneipenpolitik titelte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 30.07.2018, 20:09
9.

Deutschland schlachtet pro Jahr rund 750.000.000 Tiere. Da wird ein blöder Eisbär (einer von 35.000) zur Schlagzeile! Deutschland im Hitzestau, kann man da nur sagen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3