Forum: Panorama
Nach Freispruch für weißen Polizisten: Clevelands Polizeichef warnt nach Festnahmen v
AFP

Nach dem Freispruch eines Beamten in Cleveland, hat die Polizei insgesamt 71 Demonstranten festgenommen. Der Polizeichef warnte vor weiteren Unruhen. In dem verhandelten Fall wurde ein Fluchtauto von der Polizei mit fast 140 Schuss durchsiebt.

Seite 1 von 9
marcw 24.05.2015, 22:00
1.

Warum geizt SPON mit Informationen? Die Verfolgungsjagd kam zustande, weil mutmaßliche Schüsse von dem Auto vernommen wurden, welches nach Verfolgung durch die Polizei zu entkommen versuchte. Die herbeigerufenen Polizisten handelten unter dem Eindruck, um sich schießende Verbrecher zu verfolgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Norbert123 24.05.2015, 22:15
2.

Zitat von marcw
Warum geizt SPON mit Informationen? Die Verfolgungsjagd kam zustande, weil mutmaßliche Schüsse von dem Auto vernommen wurden, welches nach Verfolgung durch die Polizei zu entkommen versuchte. Die herbeigerufenen Polizisten handelten unter dem Eindruck, um sich schießende Verbrecher zu verfolgen.
mutmaßliche Schüsse ??
na klar, dann springt man auch auf die Motorhaube und feuert 15 mal durch die Windschutzscheibe..was ein Held...und das ohne Tötungsabsicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meh1012 24.05.2015, 22:17
3.

Zitat von marcw
Warum geizt SPON mit Informationen? Die Verfolgungsjagd kam zustande, weil mutmaßliche Schüsse von dem Auto vernommen wurden, welches nach Verfolgung durch die Polizei zu entkommen versuchte. Die herbeigerufenen Polizisten handelten unter dem Eindruck, um sich schießende Verbrecher zu verfolgen.
Was sie meinen ist: Der Motor des Autos hat eine Fehlzündung gehabt, woraufhin 13 nahestehende Polizisten das Feuer eröffnet haben, was den Fahrer dazu gebracht haben dürfte, eine Flucht zu versuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vorlan 24.05.2015, 22:18
4.

Zitat von marcw
Warum geizt SPON mit Informationen? Die Verfolgungsjagd kam zustande, weil mutmaßliche Schüsse von dem Auto vernommen wurden, welches nach Verfolgung durch die Polizei zu entkommen versuchte. Die herbeigerufenen Polizisten handelten unter dem Eindruck, um sich schießende Verbrecher zu verfolgen.
Wobei das ja auch nur die Halbwahrheit sein soll. Es gab wohl eine Fehlzündung, dann haben die Polizisten gleich angefangen zu schießen und dann kam es zu der Verfolgungsjagd an deren Ende beide regelrecht exekutiert wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 24.05.2015, 22:19
5. Die Gesichter der Polizisten vor dem Metallzaun sprechen Bände

Wahrscheinlich ist man hier schon im Absurden angekommen, aber man merkt es glücklicherweise nicht mehr und damit bleibt eine intellektuelle Auseinandersetzung mit dem Geschehen auf unterstem Level stehen, konstant, stabil, unverbrüchlich, copmäßig ausgewogen, juristisch gedeckelt, nur Demonstranten müssen dann zur Aufrechterhaltung dieser eigenartigen Ordnung noch schnell mal festgenommen werden. Cops sind eben dazu da, Flüchtende, die sich einer Festnahme entziehen wollen, auf einer Verfolgungsjagd mit 137 Schüssen insgesamt einzudecken und ein besonders eifriger Cop steigt, nachdem die Flüchtenden keinen Mucks mehr von sich geben, weil sie ohnehin unbewaffnet waren, aufs durchsiebte Auto und gibt aus Begeisterung für seinen Job noch mal 15 Schüsse ins Auto ab und jetzt kann natürlich ein Richter nicht mehr feststellen, ob diese Schüsse den sehr wahrscheinlich schon Toten den letzten Rest gegeben haben könnten und spricht den Schützen wegen Mangel an Beweisen vorsätzlich frei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quap.sel 24.05.2015, 22:22
6.

@marcw: na,die famosen Copa haben andererseits während ihrer fast 150 Schüssen erlebt, dass kein einziges Mal zurückgeschossen wurde. Nur eventuell eine Meldung aus zweifelhafter Quelle. Nicht mal andeutungsweise hatten sie einen Grund für ihre Ballerorgie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hogan.susanne 24.05.2015, 22:28
7. Wieder einmal

ein absolut einseitiger und unvollstaendiger Bericht. Ich kann mir ganz genau vorstellen welche Kommentare nun wieder kommen.
Aber genau darauf wollt Ihr ja hinaus. Na dann mal los. Oh und auf keine Fall sich ueber die Hintergruende informieren.
Susanne

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokratiehierundheute 24.05.2015, 22:28
8. Dokumentationszentrum fuer Menschenrechtserletzungen

Zu Zeiten der DDR gab es in Helmstedt ein Zentrum, in dem Menschenrechtsverletzungen in der DDR kommentiert wurden. Genau das Gleiche sollte man jetzt fuer die USA einrichten. Es ist unrealistisch, dass man heute die vom amerikanischen Staat begangenen Menschenrechtsverletzungen vor einen internationalen Gerichtshof bringen kann. Aber irgendwann, morgen oder in 30 Jahren, wird das Regime zusammenbrechen, und dann darf man die Verbrechen nicht vergeben und vergessen. Die Moerder muessen vor Gericht gestellt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espet3 24.05.2015, 22:31
9.

Wenn man die Verhältnisse in den USA kennt, und es ist davon auszugehen, dass die später Getroffenen diese bekannt waren, dann flüchtet man nicht, sondern hält an, lässt die Hände am Steuerrad und wartet auf weitere Anweisung der Beamten.
Das ist dort üblich und weiß jedes Kind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9