Forum: Panorama
Nach Klage von Yoko Ono: Hamburger "Yoko Mono Bar" muss Namen ändern
Getty Images

Die Hamburger Szene-Kneipe "Yoko Mono Bar" muss sich umbenennen. Die Lennon-Witwe Yoko Ono hatte sich beschwert. Der Anwalt des Barbesitzers will Widerspruch einlegen - dabei ist die Kneipe ohnehin zu.

Seite 1 von 2
cyranodeB 18.08.2017, 16:21
1. Es gibt landläufig ähnliche Namen

Ich hatte mal (im weltweit tätigen Konzern) eine Kollegin, die heißt Miyoko Ono. Muss die sich jetzt umbenennen, oder darf sie kein Lokal mit ihrem eigenen Namen eröffnen?

Beitrag melden
holger_s. 18.08.2017, 16:22
2.

hat mal jemand ihren Glastonbury-Auftritt vor ein paar Jahren gesehen und womöglich sogar bis zu Ende ausgehalten? wenn John Lennon nicht schon erschossen wäre, hätte er sich spätestens da freiwillig erschießen lassen.

Beitrag melden
fam.weber11 18.08.2017, 16:35
3. Dann aber konsequent

müssen ebenfalls umbenannt werden: Yoko Gurth, Yoko Bär und Yoko Hama. Genügend stupide Richter werden sich finnden lassen.

Beitrag melden
hbblum 18.08.2017, 16:43
4. Yoko....

....wer????

Beitrag melden
Knossos 18.08.2017, 16:44
5. Abstraktion des Konkreten und Gegenständlichkeit des Mutwilligen

Ein sachorientiertes Gericht hätte zum einen vielleicht festgehalten, daß gleicher Vorname nicht ausreicht, um einen direkten Bezug nachzuweisen, und zum zweiten, daß ein direkter Bezug auf Yoko Ono von daher berechtigt wäre, daß ihre Gesangsstimme eindimensional und daher mit "mono" sachlich adäquat umschrieben ist.

Eine Rechtsprechung, die jedoch pekuniären Hintergrund über sonstige Belange stellt und z.B. Entschädigungen für körperliche Einschnitte auf lächerlich niedrige Weise abzuhandeln pflegt, schlägt zum anderen Superreichen gleich eine Viertelmillionen Euro für abstrakte Verletzung vorsätzlich herbei beschworenen Rechts auf deren Namen zu.

Beitrag melden
DerweißEwal 18.08.2017, 16:49
6. Lange Leitung

Vor über 20 Jahren hatten wir in dem Laden einen Auftritt. Ich fand den Namen nicht sooo lustig, hätte aber nie gedacht, dass man dafür mal Ärger bekommen könnte ... schon gar nicht erst nach so langer Zeit. Aber Anwälte ohne Aufgaben kommen offenbar auf die wildesten Ideen.

Beitrag melden
holger_s. 18.08.2017, 17:02
7.

ähnlich kleinkariert fand ich übrigens schon vor einigen Jahren diesen Hickhack seitens Paul McCartney, der ja mal die bis dahin seit Beatles-Zeiten gebräuchliche Autorennennung "Lennon/McCartney" ernsthaft in "McCartney/Lennon" abgeändert wissen wollte.

Beitrag melden
jueho47 18.08.2017, 17:03
8.

Zitat von holger_s.
hat mal jemand ihren Glastonbury-Auftritt vor ein paar Jahren gesehen und womöglich sogar bis zu Ende ausgehalten? wenn John Lennon nicht schon erschossen wäre, hätte er sich spätestens da freiwillig erschießen lassen.
Ich habe zufällig neulich einen ihrer alten Auftritte noch mit John Lennon persönlich gesehen, bei dem sie auch ein Lied, äähhh, singen durfte. Da mich die Dame bislang null interessiert hatte, war es tatsächlich das erste mal.
Es war schockierend, grausam, furchtbar.
Was hat sich John Lennon nur dabei gedacht?

Beitrag melden
harnack-schuetz 18.08.2017, 17:15
9.

Zitat von jueho47
Ich habe zufällig neulich einen ihrer alten Auftritte noch mit John Lennon persönlich gesehen, bei dem sie auch ein Lied, äähhh, singen durfte. Da mich die Dame bislang null interessiert hatte, war es tatsächlich das erste mal. Es war schockierend, grausam, furchtbar. Was hat sich John Lennon nur dabei gedacht?
Als die Trulla noch am Pianoforte saß konnte ich meine Antiphatie gerade noch so im Zaum halten. Als sie sich dann anschickte vors Mikro zu treten, befürchtete ich das Schlimmste, eigentlich wäre das schon ein nicht steigerungsfähiger Superlativ, aber es kam schlimmer, viel schlimmer, und da wars aus, ganz aus, zappenaus

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!