Forum: Panorama
Nach Missbrauchsfällen: Katholiken treten massenhaft aus der Kirche aus

Es ist ein beispielloser Mitgliederschwund: Nach den Missbrauchsfällen sind im vergangenen Jahr fast doppelt so viele Gläubige aus der katholischen Kirche ausgetreten wie 2009.*Erstmals verließen mehr Menschen die Kirche als neu getauft wurden. Besonders groß ist die Kirchenflucht in Bayern.

Seite 1 von 53
Brand-Redner 29.07.2011, 17:50
1. Nix mehr mit Wein statt Wasser!

Zitat von sysop
Es ist ein beispielloser Mitgliederschwund: Nach den Missbrauchsfällen sind im vergangenen Jahr fast doppelt so viele Gläubige aus der katholischen Kirche ausgetreten wie 2009.*Erstmals verließen mehr Menschen die Kirche als neu getauft wurden. Besonders groß ist die Kirchenflucht in Bayern.
Der interessanteste Effekt des Ganzen wurde im vorliegenden Artikel noch gar nicht erwähnt: Je mehr "Schäflein" sich selbst aus der Obhut jener "Hirten" entlassen, desto schwerer wird es für den (nach wie vor nicht säkularisierten) Staat, die Alimentierung der Kirchen über die Krichensteuer hinaus(!) zu legitimieren.

So wird manchem Würdenträger einst nichts anderes mehr bleiben, als irdischen Pfründen zu entsagen und sich demütig wieder zu besinnen auf das, was er anderen immer gepredigt hat: Das Alleinseligmachende des Glaubens!

Beitrag melden
wolffsohn 29.07.2011, 17:51
2. Austritt erforderlich

Schon viel früher wäre ein Austritt aus vielen Religionen erforderlich gewesen. Was speziell die Katholiken angeht, so gibt es viele treffende "Anmerkungen" in diesem Artikel hier:

http://brainlux-contor.blogspot.com/...eligionen.html

Beitrag melden
forumgehts? 29.07.2011, 18:00
3. Ja

Zitat von sysop
Es ist ein beispielloser Mitgliederschwund: Nach den Missbrauchsfällen sind im vergangenen Jahr fast doppelt so viele Gläubige aus der katholischen Kirche ausgetreten wie 2009.*Erstmals verließen mehr Menschen die Kirche als neu getauft wurden. Besonders groß ist die Kirchenflucht in Bayern.
auch und gerade bei einer Havarie des des RKS "Katholika" muss es heissen "Frauen und Kinder zuerst": Kauft euch mit der gesparten Kirchsteuer lieber Aktien der BayWa. Dann tut ihr auch ein gutes Werkl.

Beitrag melden
arrow64 29.07.2011, 18:01
4. -

Um nicht zu vergessen: Der Staat zahlt die Kirchengehälter!
http://www.spiegel.de/politik/deutsc...699422,00.html

Von einer Schliessung der Kirchen wg. sinkender Kirchensteuer kann also nicht die Rede sein! Und wenn man berücksichtigt, welche Reichtümer die Kirche insgesamt angehäuft hat, wird dieses im Artikel genannte Argument zum Hohn.

Beitrag melden
tsuggitschuggi 29.07.2011, 18:04
5. Herzlichen Glückwunsch...

... an die Medien und auch Spiegel Online im Speziellen.
Ist sicher zu einem guten Teil auch euer Verdienst.

Der durchschnttliche Medien-Konsument wird nach der starken medialen Berieselung zum Missbrauchsskandal kaum wissen, dass das Risiko eines sexuellen Mißbrauchs durch katholische Priester drastisch geringer als im gesellschaftlichen Durcschnitt ist.

(Hans-Ludwig Kröber, Professor für Forensik, errechnete, dass „nichtzölibatär lebende Männer mit einer 36 Mal höheren Wahrscheinlichkeit zu Missbrauchstätern als katholische Priester“ werden)


Oder anders ausgedrückt: kaum ein Deutscher wird sich darüber im Klaren sein, dass sein Kind viel eher in der Schule, in der Familie oder im Sportverein mißbraucht wird, als in der Kirche.

Das ist auch der Verdienst der Medien. Congratulations.

Beitrag melden
amerzenich 29.07.2011, 18:09
6. Bitte was?

Zitat von
Es ist sicher nicht übertrieben, den Umgang der katholischen Kirche mit dem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen als PR-Desaster zu bezeichnen.
Der Umgang der katholischen Kirche ist sicherlich kein PR-Desaster oder als dieses zu bezeichnen!

Der Umgang der katholischen Kirche mit den Missbrauchsfällen zeigt einmal mehr, das die Kirche von der heiligen Schrift abgerückt und die "Würdenträger" mehr als abgehoben sind!

Und das ist auch kein Einzelfall - als wenn die Rechte nicht wüsste, was die Linke tut.
Und der Vatikan weis wahrscheinlich auch von nixx, oder wie? ^^

Früher hätten so Typen kopfüber ans Kirchentor genagelt - DAS wäre dann ein PR-Desaster!

Beitrag melden
delphio 29.07.2011, 18:14
7. Quelle?

Zitat von tsuggitschuggi
(Hans-Ludwig Kröber, Professor für Forensik, errechnete, dass „nichtzölibatär lebende Männer mit einer 36 Mal höheren Wahrscheinlichkeit zu Missbrauchstätern als katholische Priester“ werden)
Eine Quelle dafür konnte ich trotz ausgiebiger Recherchen nicht finden. Versucht hier die Kirche, ihre PR-Kampagne zu verbessern?

Beitrag melden
wolffsohn 29.07.2011, 18:14
8. Der Papst und die Katholiken

Zitat von wolffsohn
Schon viel früher wäre ein Austritt aus vielen Religionen erforderlich gewesen. Was speziell die Katholiken angeht, so gibt es viele treffende "Anmerkungen" in diesem Artikel hier:
Ich vergaß: Ein noch wesentlich interessanterer Artikel, als der, den zuerst nannte, ist auf jeden Fall dieser hier:

http://brainlux-contor.blogspot.com/...quisition.html

Beitrag melden
habo10 29.07.2011, 18:14
9. Erschreckend wenige...

...sind da ausgetreten. 180000 von 24 Millionen? Lächerlich.

Beitrag melden
Seite 1 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!