Forum: Panorama
Nach Nuklearkatastrophe: Fukushima öffnet ersten Badestrand
AP/ Kyodo News

In der japanischen Stadt Iwaki ist erstmals seit der nuklearen Katastrophe ein Strand für die Öffentlichkeit freigegeben worden. Hunderte Sonnenhungrige kamen - doch die Angst vor radioaktiver Belastung bleibt.

Seite 1 von 6
c59 17.07.2012, 12:51
1. Na geht doch!

Zitat von sysop
In der japanischen Stadt Iwaki ist erstmals seit der nuklearen Katastrophe ein Strand für die Öffentlichkeit freigegeben worden. Hunderte Sonnenhungrige kamen - doch die Angst vor radioaktiver Belastung bleibt.
Na geht doch! Und Angst ist normal. Habe ich jeden Tag im Strassenverkehr.

Überhaupt scheinen mir die Japaner ein irres Volk zu sein. Voll in der Krise. Pleite wie nicht gutes, von Naturkatasthrophen gebeutelt und niemand jammert. Was wäre wohl, wenn Japan wie unsere EU-Heulsussen Griechenland, Spanien, Italien daher kämme? Grund hätten die Japaner sicher, weit aus mehr als Griechenland, Spanien, Italien zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abominog 17.07.2012, 12:55
2. Das tückische an der radioaktiven Strahlung

man sieht sie nicht, man hört sie nicht, man schmeckt sie nicht und man fühlt sie nicht. Mitunter treten die verheerenden Schäden durch eine radioaktive Kontamination erst Monate oder Jahre später auf. Das macht es nahezu unmöglich, die eigentliche Ursache für die (oft genug lebensgefährlichen) Erkrankungen zu ermitteln. Sowas kann man leider lediglich grob schätzen oder hochrechnen.

Sorry, also ich würde die gesamte Küstenregion in der Umgebung von Fukushima mindestens 10.000 bis 20.000 Jahre meiden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 17.07.2012, 12:59
3.

Zitat von sysop
In der japanischen Stadt Iwaki ist erstmals seit der nuklearen Katastrophe ein Strand für die Öffentlichkeit freigegeben worden. Hunderte Sonnenhungrige kamen - doch die Angst vor radioaktiver Belastung bleibt.
Strand freigegeben? Bei Millionne Strahlentoten und unbewohnbaren Gebieten auf ewig? Und dann gehen da Menschen baden und kommenLEBEND aus dem Wasser zurück? Ohne dritten Arm?

Was ist da los? Das kann nicht sein! Da muss wenigstens die Angst herbeigeschrieben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlachtvieh 17.07.2012, 13:00
4. strahlende Menschen - strahlende Zukunft

Zitat von sysop
In der japanischen Stadt Iwaki ist erstmals seit der nuklearen Katastrophe ein Strand für die Öffentlichkeit freigegeben worden. Hunderte Sonnenhungrige kamen - doch die Angst vor radioaktiver Belastung bleibt.
Anscheinend ist es mit dem japanischen Sinn für Harmonie unvereinbar, dass
es eine andauernde und unwiderrufbare Katastrophe geben kann. Irgendwie
muss sich alles dann doch noch zum Guten wenden. Fazit: Warum machen nicht
schon längst gut zahlende Jäger aus dem Westen Jagd auf das Wild rund um Tschernobyl? Wann gibt es dort endlich die ersten Campingplätze ?
Es kann ja alles nur besser werden, alleine China wird demnächst 30 Reaktoren
in Betrieb nehmen.
http://2.bp.blogspot.com/_vzGkWJ9NIm...na_1_child.jpg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
internetwitcher 17.07.2012, 13:02
5. Man kann da bedenkenlos baden!

Viele meist ungebildete Menschen fallen auf die grüne Propaganda und auf ihre gezielten Desinformationen herein. Nur mal ein Beispiel über die Verdünnungskraft des Wassers. Stellen Sie sich ein Schwimmbecken im Freibad vor. Am Rand steht ein Mann und pinkelt ungeniert ins Wasser. Nur das viele Wasser verdünnt den Urin dann in dem relativ kleinen Becken, dass schon unsere Labore versagen den Urin überhaupt nur nachzuweisen. Man kann das Wasser unbedenklich trinken. Es ist eher wie in Fukushima ein psychologisches Problem!

Und jetzt stelle man sich mal die Verdünnungskraft des Pazifiks vor. Wäre Plutonium von Fukushima nicht radioaktiv, dann könnte man es nicht mal im Meerwasser nachweisen.

Manch Bergbach im Schwarzwald ist huntertausendfach mehr mir radioaktiven Material belastet als das Wasser in Fukushima. Aber das nehmen die Grünen aus ideologischen Gründen nicht zur Kenntnis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergw. 17.07.2012, 13:10
6. Nun ja,die German Angst......

Zitat von c59
Na geht doch! Und Angst ist normal. Habe ich jeden Tag im Strassenverkehr. Überhaupt scheinen mir die Japaner ein irres Volk zu sein. Voll in der Krise. Pleite wie nicht gutes, von Naturkatasthrophen gebeutelt und niemand jammert. Was wäre wohl, wenn Japan wie unsere EU-Heulsussen Griechenland, Spanien, Italien daher kämme? Grund hätten die Japaner sicher, weit aus mehr als Griechenland, Spanien, Italien zusammen.
und die Japaner haben die höchste Lebenserwartung weltweit.Dafür plagen jetzt die Touristen im Mittelmeer tausende Quallen....
Überall Probleme,schrecklich ?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ky3 17.07.2012, 13:11
7. optional

Die Strahlenwerte mögen unter dem Grenzwert liegen, doch jene "Gesundheitsexperten" verwechseln hier wieder zwei Dinge. Grenzwerte für eine geschlossen Strahelnquelle (Röntgenapparat, Castor-Behälter, etc.) sind gut und schön. Was bringt das aber wenn man ein paar wenige kaum messbare Strahlenquellen einatmet oder verschluckt? Wenn sich diese Quellen ins Zellgewebe einbauen bestrahlen sie dort über Jahre die DNS der Zell-Umgebung. Kaum messbar aber der Krebs der hierdurch entstehen kann wird nicht zu leugnen sein. Viel Spass mit soviel Naivität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forkeltiface 17.07.2012, 13:12
8.

Zitat von sysop
In der japanischen Stadt Iwaki ist erstmals seit der nuklearen Katastrophe ein Strand für die Öffentlichkeit freigegeben worden. Hunderte Sonnenhungrige kamen - doch die Angst vor radioaktiver Belastung bleibt.
Angst bleibt immer, wenn man nicht informiert ist.
Genau wie in Deutschland. Dabei liegen die Fakten auf dem Tisch - man weiß wissenschaftlich genau, ab welcher Dosis Radioaktivität schädlich ist und wann nicht.
Wenn man Gebiete sperrt, die 20 Millisievert als höchste, punktartige Belastung hat (90 % des gesperrten Gebiets liegt weit darunter) dann glaubt natürlich jeder "es wird schon einen Grund geben" - dass man dann in Collorado (usa), Brasilien an der Küste, in Indien, im Iran ... sperren müsste, die 4 bis 5 mal höhere natürliche Strahlung aufweisen OHNE jede Krebserhöhung - wird natürlich nicht kommuniziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 17.07.2012, 13:15
9. Mutige Japaner ?

Zwar keine natürliche , Bio-Radioaktivität
aber dort bei Sonnnschdein im Meer zu baden ist sicherlich preiswerter und auch angenehmer als ein Aufenthalt im Aktuelle Preisliste - Gasteiner Heilstollen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6