Forum: Panorama
Nach Sherpa-Unglück: Am Mount Everest droht Streik
AFP

Viele Tote, viele Verletzte, viele Verzweifelte: Nach dem schweren Lawinenunglück am Mount Everest überlegen die Bergführer jetzt erstmals, ihre Arbeit niederzulegen. "Wir haben genug gelitten", sagen die Sherpas.

Seite 1 von 7
Delago 21.04.2014, 11:29
1. "13 Bergführer, Sherpas genannt"

Zitat von sysop
Viele Tote, viele Verletzte, viele Verzweifelte: Nach dem schweren Lawinenunglück am Mount Everest überlegen die Bergführer jetzt erstmals, ihre Arbeit niederzulegen. "Wir haben genug gelitten", sagen die Sherpas.
Wann ENDLICH kapieren die Leute, dass Sherpa nicht die Berufsbezeichnung von Trägern ist?
Die Sherpa sind ein Bergvolk, die v.a. im Osten Nepals leben. Viele von ihnen verdingen sich als Bergführer und Träger.

Diese Begriffs-Schlamperei ärgert mich seit Jahrzehnten. Wikipedia bildet hier übrigens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpahn 21.04.2014, 11:45
2. Reinhold Messner hat ...

Reinhold Messner hat unlängst in einem Interview angekündigt, dass es bald zu einem tragischen Lawinenunglück am Mount Everest kommen MUSS, weil der Mount Everest eben derart überlaufen ist, dass die Bergsteiger teilweise dicht an dicht im Entenmarsch den Berg hinausgehen. WENN dann aber eine Lawine käme - so Messner - dann läge es in der Natur der Sache, dass dann direkt sehr viele Menschen mitgerissen würden. Er sprach damals in dem Interview noch von rund 50 Toten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norman.schnalzger 21.04.2014, 11:50
3. Die Bergsteigerei

Ist neunmal eine gefährliche Angelegenheit, was viele in der modernen rundum sorglos Generation gerne vergessen. Für die Bergführer lukrativ, für die Touristen eine Sache von Prestige und Kick. Also, wo ist das Problem, das ist hier einfach Berufsrisiko.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulsen2012 21.04.2014, 11:52
4. Bergsteigertourismus,

dazu unnötige Tote u. Verletzte .
Nicht zu vergessen in doppeltem Sinne :
den Müll-Tourismus !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 21.04.2014, 11:56
5. Mount Everest

Wann wird Schluss gemacht mit dem Bergtourismus am Everest?

Die Regierung von Nepal mit ihren Sherpas verhilft für viel Geld
durchgeknallten Typen den Hype den Everest "bezwungen" zu
haben. Hoffentlich wehrt sich der Berg (Natur) gegen den Auto-
bahnverkehr zum Gipfel.

Harry

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabian 21.04.2014, 12:04
6. Gekaufte, aber nicht erbrachte Leistung

Die Problematik liegt daran das im allgemeinen kein Bergsteiger fähig ist den Mount Everest aus eigener Kraft zu besteigen. Die überlebenswichtigen Ausrüstungsteile müsssen nach oben geschafft werden. Leider kommt es dabei dann auch vor, das Menschen auf den Gipfel getragen werden(!) die absolut ungeeignet sind.
Da darf man sich durchaus fragen, wo der Unsinn anfängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christinavoigt 21.04.2014, 12:04
7. Sherpas sind eine Volksgruppe

Ich möchte mich "Delago" anschließen: Sherpas sind eine Volksgruppe im Vielvölkerstaat Nepal. Es ist keine Übersetzung für "Bergführer". Dadurch, dass die Sherpas im Osten Nepals leben und auch durch ihre körperlichen Fähigkeiten, arbeiten sie oft als Bergführer. Sie tun dies aber vor allem deshalb, weil der Job als Bergführer vergleichsweise gut bezahlt ist und in einer Region, wo Jobs rar sind, es nicht viele Möglichkeiten zum Geldverdienen gibt. Es ärgert mich auch immer wieder, dass Journalisten das falsch benutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Na Sigoreng 21.04.2014, 12:11
8. Disney-Wold der Berge

Mir scheint die Besteigung zum platten Massenevent verkommen zu sein.
Den Kampf des Einzelnen gegen die Naturgewalt gibt es nicht mehr.
Wenn man seine eigene Haut riskiert - okay, aber die der anderen gegen Bezahlung?
Wer sind denn die Helden - die Träger oder die sog. Bergsteiger?
Ich fände es gut, wenn man den Kampf alleine, ohne fremde Hilfe aufnehmen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hello2 21.04.2014, 12:16
9. leider sind wegen dieser ..

Möchtegernabenteurer wieder Menschen getötet worden. Diese privaten
"Bestleister" gibt es inzwischen in allen Lebensbereichen. Diese armen Jungs aus den Bergdörfern werden durch ihre Armut dazu gezwungen für solche Burschen "Autobahnen" auf den Everest zu "bauen", damit diese mittelmäßig begabten Personen Ihren Ego-Wahn befriedigen können. Wenn sie da hoch wollen, sollen sie Ihre übergewichtigen Hintern und das schwere Material selbst durch die gefährlichen Zonen bringen. Vor kurzem hat ja auch dieser schweizer Freak Ärger bekommen..ich glaube der weiss jetzt mit wem er es zu tun hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7