Forum: Panorama
Nach Stromausfall: Betrieb auf Hamburger Flughafen beginnt schleppend
DPA

Zehntausende Reisende saßen in Hamburg fest, weil ein Stromausfall den Flughafen lahm gelegt hatte. Um 6.00 Uhr sollte der Betrieb wieder aufgenommen werden. Aber es war erneut Geduld gefragt.

Seite 1 von 4
sikasuu 04.06.2018, 07:33
1. Man kenne die Ursache. Über Details wurde nicht informiert.

Hoffen wir mal, dass sich dass im Laufe des Tages ändert!
.
Mit dem Lapidaren "War ein Kurzschluss" wird wohl nicht gehen.
MMn. muss ein Betrieb, der > 12 Std lahm gelegen hat, der sicherheitskritisch ist, 30.000 Leute vergraulte, wohl auch nach außen etwas mehr sagen als "Strom war weg!"
Die Informationspolitik von EDDH erinnert mich nicht an einen Airport. mehr an eine U-Bahn.
Unterirdisch:-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amadablam 04.06.2018, 07:34
2. Informationen, Informationen

Immer dieses Gejammer um Informationen. Man kann nur die Informationen erteilen die man hat. Unsere komplexe Welt läuft eben nicht immer reibungslos. Wer in Zukunft bestehen will, sollte mal etwas an seiner Resilienz arbeiten. Und am besten mit der Lektüre des Romans "Blackout" beginnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 04.06.2018, 07:41
3. Unverständnis

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Flughafen wegen Stromausfalls ins Chaos fällt. Die Systeme scheinen mit der heißen Nadel gestrickt zu sein. Anscheinend sind die Notsysteme nicht vorhanden oder ungeeignet. Wahrscheinlich wird der BER jetzt auch erst 2025 eröffnet, weil man Bald feststellen wird, dass da Notstromsystem eben für Notfälle nicht ausgelegt ist... Die Anfälligkeit von Flughäfen kann einen nur erschrecken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 04.06.2018, 07:55
4. HH - Fuhlsbüttel.....

Das ganze Ereignis zeigt ein Fünffaches : 1. Wir sind extrem abhängig von einer sicheren Stromversorgung.
2. Wir haben uns Systeme gebaut, die wir selbst nur noch schwer beherrschen.
3. Das "billig, billig, billig" führt zu ständigen Überbelastungen der Flughäfen
4. Cyber-Terroristen wissen nun, wo sie angreifen können.
5. Eltern sollten sich ernsthaft überlegen, ob sie Kleinkindern Flugreisen zumuten wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Überfünfzig 04.06.2018, 08:03
5. Nähere Angaben.....

...zum Stromausfall gab es nicht! Wird man auch nicht bekommen, da dieses Liebkingsprojekt der Deutschen und ihrer Kanzlerin, nebst Medien jetzt seine volle Wucht zu entfallten beginnt. Je mehr Grundlastkraftwerke vom Netz gehen oder in Revision sind, desto häufiger werden solche Ausfälle uns heimsuchen. Letzte Woche Lübeck, gestern der Flughafen. Ich gehe jetzt mal Aktien einer Notstromdieselfirma kaufen, denn viele wichtige Einrichtungen für die öffentliche Versorgung sollten sich so langsam Sorgen machen. Denn den EEG hält weder Ochs noch Esel auf und Deutschland ist glücklich dabei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silversurfer2000 04.06.2018, 08:19
6. Banana Republic

1 Tag Flughafenschließung wegen Stromausfall - das hat schon etwas von dritter Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 04.06.2018, 08:21
7. Es war toll!

Vielleicht für Außenstehende nicht zu begreifen, aber es war endlich mal eine ruhige Nacht, da ich genau in der Einflugschneise wohne. Wie heißt das so schön bei uns im Norden: Dem einen sein Uhl, ist dem anderen seine Nachtigall!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geirröd 04.06.2018, 08:35
8. Und immer wieder...

...wird uns vor Augen geführt, wie abhängig wir von jeglicher Energieversorgung sind. Wie schon ein Mitforist andeutete (Roman "Blackout"), würde uns ein mehrtägiger großflächiger Stromausfall in eine Katastrophe leiten. Immer wenn so etwas passiert, denke ich wieder darüber nach mir einen Notvorrat anzuschaffen, einen kleinen Stromgenerator zu besorgen und ähnliche Maßnahmen anzugehen. Es bleibt dann aber bei dem Vorsatz - umgesetzt habe ich noch nichts davon... geht ja immer alles schnell wieder. Doch wehe wenn nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 04.06.2018, 08:37
9. Notsystem arbeitete einwandfrei

Zitat von toll_er
Es ist nicht das erste Mal, dass ein Flughafen wegen Stromausfalls ins Chaos fällt. Die Systeme scheinen mit der heißen Nadel gestrickt zu sein. Anscheinend sind die Notsysteme nicht vorhanden oder ungeeignet. Wahrscheinlich wird der BER jetzt auch erst 2025 eröffnet, weil man Bald feststellen wird, dass da Notstromsystem eben für Notfälle nicht ausgelegt ist... Die Anfälligkeit von Flughäfen kann einen nur erschrecken...
Doch, soweit bekannt hat das Notsystem gut funktioniert. Aber es ist eben nur ein Notsystem, welches sicherheitskritische Funktionen des Flughafen aufrecht erhält, z.B. alles, was notwendig ist, damit alle noch in der Luft befindlichen Flugzeuge sicher landen können oder damit angemessen auf Brände o.ä. reagiert werden kann. Von einem stromausfallbedingenten Flugunfall habe ich nichts gehört, also scheint das Notsystem einwandfrei gearbeitet zu haben. Ein Notsystem ist aber erstens nicht dafür ausgelegt, den kompletten Flugbetrieb aufrecht zu erhalten, und zweitens darf es nur für den Notfall in Anspruch genommen werden. Denn wenn es auch noch ausfällt, gehen erst die richtigen Probleme los, gegen die die Unannehmlichkeiten, die die Reisenden in Hamburg gerade erlebt haben, lächerlich erscheinen. Soviel dazu. Was Sie erwarten, könnte man mit einem echten Zweit- oder Backup-System erreichen, hinter dem dann für den Notfall ein Drittsystem steht. Aber das ist aufwendig und teuer und man muss sich fragen, wieviel Absicherung man bezahlen will. 100% Ausfallsicherheit gibt es ohnehin nicht und offenbar ist das bisherige System der beste Kompromiss, der nun mal eine seiner seltenen Schattenseiten gezeigt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4