Forum: Panorama
Nach Stromausfall: Betrieb auf Hamburger Flughafen beginnt schleppend
DPA

Zehntausende Reisende saßen in Hamburg fest, weil ein Stromausfall den Flughafen lahm gelegt hatte. Um 6.00 Uhr sollte der Betrieb wieder aufgenommen werden. Aber es war erneut Geduld gefragt.

Seite 2 von 4
norbertbrummer 04.06.2018, 08:48
10. Informationen, ...

... wenn man nicht in HH war, gab es gar nicht. Meine Frau sitzt seit gestern in Wien und die einzigen Informationen die es gab waren "Der Flug wurde gecancelt" - alles was Sie gestern erfahren hat musste sie sich selbst im Internet über diverse Nachrichtenseiten zusammensuchen. Man wundert sich immer wieder wie schlecht der Informationsfluss für (zahlende) Kunden ist wenn mal was nicht wie geplant läuft....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cascara LF 04.06.2018, 08:55
11. Hilfe! Panki!

Zitat von kenterziege
Das ganze Ereignis zeigt ein Fünffaches : 1. Wir sind extrem abhängig von einer sicheren Stromversorgung. 2. Wir haben uns Systeme gebaut, die wir selbst nur noch schwer beherrschen. 3. Das "billig, billig, billig" führt zu ständigen Überbelastungen der Flughäfen 4. Cyber-Terroristen wissen nun, wo sie angreifen können. 5. Eltern sollten sich ernsthaft überlegen, ob sie Kleinkindern Flugreisen zumuten wollen.
Sie tun so, als wäre das nicht der erste Vorfall in Deutschland, sondern schon der x-te und es schon fast eine Regelmässigkeit wäre. Und Ihr Ratschlag (5) entspringt auch eher einer idealen Welt und blendet den Grund einer Flugreise völlig aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C.Rainers 04.06.2018, 08:59
12. Vielleicht vom BER

Erbauer sabotiert,damit weitere Verzögerungen gerechtfertigt werden? Aber man sieht mal wieder was Profitstreben anrichtet. Anstatt den Passagieren zu sagen, sie sollen zu Hause warten, läßt man die lieber bei der Hitze draußen warten. Ich glaube ich wäre durchgedreht. Wir fliegen auch immer von dort und wohnen knapp 30 min entfernt. Hätten die mich dort 10 Stunden warten lassen um mich dann doch nach Hause zu schicken..... Flight Right freut sich wahrscheinlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicyclerepairmen 04.06.2018, 08:59
13. Die Kunden im Regen stehen lassen....

Zitat von Amadablam
Immer dieses Gejammer um Informationen. Man kann nur die Informationen erteilen die man hat. Unsere komplexe Welt läuft eben nicht immer reibungslos.
Zwischen "nicht reibunglos" und kaum bis gar keine Informationen für ein paar tausend ahnunglose Reisende besteht schon ein Unterschied. Hier hat man sich definitiv auf solch einen Notfall nicht vorbereitet, bzw. herrschte das Chaos. Oder war es die nackte
Arroganz ? Es geht hier wirklich nicht um eine perfekte Organistation, sondern um ein Bemühen um seine Kunden. Das fand nun überhaupt nicht statt. Lag es am Sonntag ?
Das gleiche habe ich selbst in FFM erlebt. Durchsagen, versuchte Hilfestellung, null. Au contraire, am nächsten Tag gab es die Fraport Ansage..." Man war nicht über die Menge des Schnee's überrascht, sondern über dessen Konsistenz....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 04.06.2018, 09:04
14. Es war KEIN

Stromausfall, sodass eine Diskussion über mehr Strommeiler hier nicht sinnvoll erscheint. Ausserdem würde ich die ganzen"Wir brauchen mehr Kohlekraftwerke"-Rufer dann auch bitte, sich Wohnraum direkt daneben zu suchen.... Der Flughafen (!) ging offline wegen eines Kurzschlusses, den man nicht lokalisieren konnte. Für Informationen an Fluggäste sind die Fluglinien verantwortlich, weil der Flughafen sicherlich nicht koordinieren wird, wo und wie Fluggäste unterkommen oder weiterbefördert werden. Irgenwie sollte doch jedem klar sein, dass das zwei völlig unterschiedliche Bereiche sind. Es ist niemand vom Himmel gefallen, es ist niemand gestorben, soweit bekannt ist, gab es auch keine sicherheitskritischen Vorfälle....also fahrt die Panikmache runter. Und dass das Wiederanlaufen des Betriebes etwas dauert, sollte bei einem solch komplexen Betrieb wie einem Flughafen auch klar sein. Allein die notwendigen Kontrollen brauchen massig Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StromkundeHH 04.06.2018, 09:09
15. Schlimm

Meine Frau hängt in Italien fest. Sonntag kein wegkommen, vermutlich Dienstag. Informationen gestern gab es keine. Die gestrandeten Reisenden waren verzweifelt, aufgebracht, aggressiv. Klar, denn sie kommen nicht heim. Nehmen wir Wartungen sensibler Bereiche ernst genug?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 04.06.2018, 09:14
16. Sehr viel Kluges über Backup, Redundanz und Notsysteme

ist hier zu lesen. Mag alles sein. Dennoch lässt sich folgendes sagen:

1. Ein unabhängiges PA-System ist weder teuer noch kompliziert. Es hilft aber,die gestrandeten Passagiere frei von Panik zu halten und vermittelt den Eindruck von kompetentem Krisenmanagement. Die Unternehmenssprecher sind oftmals weniger in Letzterem als in flachen PR-Statements geübt.

2. Das Kostenargument in der Sicherheitsdiskussion zu benutzen ist kreuzgefährlich, zumal in der Luftfahrt, wo ein solches 'trade-off' eindeutig kontraproduktiv ist.

3. Wenn es denn Insel-Lösungen gab oder gibt sind sie ziemlich sicher zu groß gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFunk 04.06.2018, 09:17
17. kein Strom vorhanden

Also geht auch kein informationsfluß. einfach mal locker bleiben und die Leute ihre Arbeit machen lassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 04.06.2018, 09:53
18. interessant

Da hat der Flughafenbetreiber aber schnell jemanden gefunden, der ihn verteidigt. Aufwendig und teuer, genau. Fragen Sie mal all diejenigen, die am Hamburger Flughafen gestrandet sind, ob die auch von "seltenen Schattenseiten" sprechen. Ach ja, die nicht erfolgte Information der Fluggäste... das hat nichts mit 100%iger Ausfallssicherheit zu tun. Das hat etwas mit Unfähigkeit zu tun. Wie mir heute früh ein Freunde, der dort fest saß, berichtete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 04.06.2018, 10:12
19. Stromausfall?

Wer das glaubt ist von vorgestern. Schon an der Informationspolitik ist zu erkennen, hier wird kräftig was verschwiegen. Mag schon sein, dass an der einen oder anderen Stelle der Strom gefehlt hat, aber mehr in den Köpfen der Flughafenverwaltung. Eine Dreistigkeit ohne Ende. Möglicherweise waren auch kluge Hacker am Werk und das ist ein Vorgeschmack auf den echten Cyberwar? Unmöglich? Das würde dem Volk niemals gesagt werden. Von wegen 'da würde ja Panik ausbrechen'.
Nichts ist unmöglich in der digitalen Welt. Nun stelle man sich vor, in einem Kraftwerk fehlt angeblich oder tatsächlich Strom oder im Wasserwerk oder im Gaswerk oder, oder, oder. Na dann Gute Nacht.Und irgendwann kommt das bestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4