Forum: Panorama
Nach Stromausfall: Betrieb auf Hamburger Flughafen beginnt schleppend
DPA

Zehntausende Reisende saßen in Hamburg fest, weil ein Stromausfall den Flughafen lahm gelegt hatte. Um 6.00 Uhr sollte der Betrieb wieder aufgenommen werden. Aber es war erneut Geduld gefragt.

Seite 4 von 4
ClaudiaK 04.06.2018, 11:37
30.

Bei solch einem Ausfall offenbart sich eine unserer Abhängigkeiten - Geduld und Gleichmut sind gefragt - es ist schwer auszuhalten in unserer schnellen Zeit lahm gelegt zu werden.
Mein Flug von Malta nach Hamburg wurde nach Hannover umgeleitet... - man erhielt kaum Informationen, es gab viele Missverständnisse - dennoch reagierten die zuständigen Angestellten und die Betroffenen mit Geduld und Humor. Bleibt nun noch abzuwarten, ob und wie das Gepäck, welches aufgrund des mangelnden Personals im Flugzeug in Hannover verbleiben musste, noch zu den Eigentümern gelangen wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marzus1 04.06.2018, 11:45
31. Notfallplan

Die meisten Beobachter werden sich einig sein, das sein solcher Ausfall nicht passieren DARF – vor allem nicht in einem Land, dessen Reputation zu grossen Teilen auf überzeugender Ingenieurskunst beruht. Genau so einig kann man sein, dass ein Ausfall dennoch passieren KANN.

Wirklich katastrophal ist aber, dass es offensichtlich keinen – oder nur einen ungenügenden – Notfallplan gab, weder was den Betrieb des Flughafens angeht, noch die begleitende Kommunikation. Jede(r) Erstsemester lernt die Bedeutung eines Krisenkommunikationsplans; nur beim Flughafen Hamburg scheint das nicht bekannt zu sein.

Und um das noch zu toppen, wird gestern, wenn alle auf Informationen seitens des Flughafens warten, darauf verwiesen, dass sich die Passagiere an ihre Fluggesellschaft wenden sollen. Das mag zwar formal korrekt sein, die Airlines waren aber zu 100% vom Flughafen abhängig. Da wird wieder einmal auf dem Rücken der Passagiere, die die kleinste Lobby haben, Politik gemacht. Das ist schäbig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 04.06.2018, 12:22
32.

Zitat von Marzus1
Die meisten Beobachter werden sich einig sein, das sein solcher Ausfall nicht passieren DARF – vor allem nicht in einem Land, dessen Reputation zu grossen Teilen auf überzeugender Ingenieurskunst beruht. Genau so einig kann man sein, dass ein Ausfall dennoch passieren KANN. Wirklich katastrophal ist aber, dass es offensichtlich keinen – oder nur einen ungenügenden – Notfallplan gab, weder was den Betrieb ......
Ich gehe davon aus, dass es sehr wohl einen Notfallplan gibt, dass dieser aber nicht den uneingeschränkten Weiterbetrieb des Flughafens vorsieht. Nach dem Crash des Stromnetzes oder einem anderen Schadensereignis, welches den sicheren Regelbetrieb gefährdet, läuft in aller Regel ein Szenario an, welches erstmal zum Ziel hat, das System aus dem unsicher gewordenen Zustand (da sind noch Flugzeuge in der Luft) in einen sicheren Zustand zu überführen. Dafür und nur dafür sind Notfallsysteme da. "Sicher" bedeutet nicht "bequem" oder "läuft uneingeschränkt weiter". "Sicher" bedeutet, dass niemand mehr zu Schaden kommen kann. Mit einem Notfallsystem / Notfallplan kann der Regelbetrieb gar nicht wieder aufgenommen werden, weil dann keine Notfalloption für einen weiteren Systemcrash mehr zur Verfügung steht. Die Sicherheit für Menschenleben muss erstmal über alles gestellt werden. Nach dem Notbetrieb und der Wiederherstellung der Sicherheit (bereits geschehen) kann daran gearbeitet werden, das System wieder in einem normalen / geregelten Betriebszustand zu überführen (derzeit in Arbeit). Wenn Sie einen Herzinfarkt bekommen, kommen Sie auch erstmal ins Krankenhaus, wo man zunächst schlicht Ihr Überleben sicherzustellen versucht, und können Ihr normales Leben erstmal hintenan stellen. Der Krankenwagen fährt Sie nämlich nicht zur Arbeit, zum Essen oder zum nächsten Date.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicyclerepairmen 04.06.2018, 12:53
33. Nochmal....

Zitat von monolithos
Die Sicherheit für Menschenleben muss erstmal über alles gestellt werden. Nach dem Notbetrieb und der Wiederherstellung der Sicherheit (bereits geschehen) kann daran gearbeitet werden, das System wieder in einem normalen / geregelten Betriebszustand zu überführen (derzeit in Arbeit). Wenn Sie einen Herzinfarkt bekommen, kommen Sie auch erstmal ins Krankenhaus, wo man zunächst schlicht Ihr Überleben sicherzustellen versucht....
...das ist alles soweit stimmig, nur sollte ein Notfallplan auch beinhalten das nach einer gewissen Zeit die Betroffenen, hier ein paar Tausend Reisende über den ungefährenden Ist Zustand informiert werden. Das jenes nicht Zeitnah und in umfänglicher Gänze geschehen kann, sthet ausser Frage. Nur Stundenlang gar nichts zu vermelden und jene völlig im Unklaren zu lassen, zeugt nur davon das jener "Plan" irgendwie unvollständig ist. Oder will hier jemand erzählen das sämtliche Mitarbeiter des Flughafens damit beschäftigt sind die -Sicherheit- aufrecht zuhalten und es wirklich vorgesehen ist das ebenso wirklich niemand für solche Aufgabenstellung angewiesen werden kann ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 04.06.2018, 13:11
34. Kein Krankenhausnur Flughafen

Zitat von sikasuu
Hoffen wir mal, dass sich dass im Laufe des Tages ändert! Mit dem Lapidaren "War ein Kurzschluss" wird wohl nicht gehen. MMn. .....
Hoffentlich ist dieses System, die Stromversorgung zu sichern nicht auch in Berlin in Planung. Gut, dass ein Flugafen kein Krankenhaus ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dickebank 04.06.2018, 15:16
35. Krankenhaus

Zitat von mundi
Hoffentlich ist dieses System, die Stromversorgung zu sichern nicht auch in Berlin in Planung. Gut, dass ein Flugafen kein Krankenhaus ist.
Ist im Krankenhaus nicht anders. Der Kurzschlussstrom ist der maximale Strom, es geht eben nicht um die Spannung.
Im Krankenhaus wird die Notstromversorgung bis zum Anspringen des Notstromgenerators zunächst über Batterien (Akkus) sichergestellt. Auch die versorgen nur die Notfallsysteme, alles andere wird stromlos geschaltet. Begonnene Operationen müssen schnellst möglich zu Ende gebracht werden, neue dürfen nicht begonnen werden. Neuaufnahmen unterbleiben, Notfallpatienten gehen an andere Krankenhäuser.
Also nichts anderes als am Flughafen. Maschinen im Landeanflug dürfen landen, andere werden umgeleitet, Starts werden verschoben. Die Gepäckabfertigung wird unterbrochen.
btw Betanken wird ohne Strom auch schwierig; einen A380 mit Kanistern zu betanken wird eine echte Show.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 04.06.2018, 15:50
36.

Zitat von Politikernachwuchs
Wie kann es möglich sein, das in Deutschland, das Expertenland, ein Stromausfall einen kompletten Flughafen lahm legen kann? Haben die Experten wenigstens dafür Prämiien erhalten, wie es nur in Deutschland möglich ist? Warum werden Experten nicht massivst bestraft?? Wann gibt es endlich ein Verbot für Experten in Deutschland, sieht man die Arbeit der Experten in den letzten Jahren?
OT:
§ 359 StGB sieht doch eine Strafe vor:
"Abs. 1
Wer als Experte oder eine Person, die sich dafür hält, nicht sicherstellen kann, dass eine Stromversorgung stets verfügbar ist , wird mit Freiheitsstrafe nicht unter sechs Monaten bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
Abs. 2)
Abs. 1 findet auch Anwendung, wenn ein Experte, oder eine Person, die sich dafür hält, nicht in der Lage ist, eine unterbrochene Stromversorgung in kurzer Zeit wieder herzustellen.
Abs. 3 )
Der Versuch ist strafbar.

[Ironie aus]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 04.06.2018, 17:07
37. Wieso ist plötzlich eine Isolierung schadhaft?

Wieso kann urplötzlich "die Isolierung eines Kupferkabels" schadhaft sein, so daß es zu diesem massiven Stromausfall kommt?
Gibt es keine redundanten Systeme, so daß die Stromversorgung mittels automatischer Umschaltung gesichert bleibt?
Fragen über Fragen.
Aber Deutschland ist ja bekanntlich nicht einer der besten Flughafenbauer und offenbar auch kein vorausschauender Flughafenbetreiber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4