Forum: Panorama
Nach Sturm "Xavier": Pendler und Reisende brauchen Geduld - viele Züge fallen aus
DPA

Auch am Morgen nachdem Sturmtief "Xavier" über Deutschland hinweg gefegt ist, herrscht Chaos: Die meisten Züge zwischen Norden und Nordosten fallen aus. Einige Strecken könnten noch bis Sonntag beeinträchtigt sein.

Seite 2 von 2
WolfThieme 06.10.2017, 10:52
10. Solidarität

Meine Frau versucht seit fünf Stunden, von Bad Belzig in Brandenburg aus ihre Schule in Berlin zu erreichen, und wäre in Berlin-Wannsee gestrandet, wenn sie nicht ein Autofahrer mitgenommen hätte. Ich stelle mir gerade vor, der Senat von Berlin hätte sich auch ohne den abwesenden Regierenden Bürgermeister aufgerafft, über Radio, TV, und Twitter etc. alle Hilfsbereiten in PKWs, die ohnehin leer in die Berliner Innenstadt fahren, aufzufordern, gestrandete Pendler mitzunehmen. Schnarch.

Beitrag melden
jhea 06.10.2017, 10:53
11. wir könnten ja jedem.... zB Nummer 5 hier

einfach jeden Tag so einem Chaos aussetzen wie das jeder andere hier erleben musste, wenn er denn dagegen ist, dass um die Bahntrassen in 20 30 m Entfernung vom Gleiskörper die Bäume auf 2 3 m beschränkt werden...

Dann darf er jeden Tag nur noch Züge nehmen (Auto fällt ganz aus, er will ja Umwelt schützen) die wenigstens 3 stunden Verspätung haben, und sch bis zu 6 8 stunden JEDEN TAG am Bahnhof rumdrücken.
Die Meinung dass die Bäume dann links und rechts von der Bahntrasse wachsen sollen, dass die auch ja auf die Oberleitung fallen, wird ihm nach 2 3 Tagen vergangen sein.

Beitrag melden
ogg00 06.10.2017, 10:57
12. Großflächig abholzen also?

Irgendwie hat der Sturm wohl den ein oder anderern noch etwas härter am Kopf getroffen. Wie großflächig soll denn bitteschön abgeholzt werden an den Bahnstrecken? Das gestern war nicht nur ein bisschen Wind wie in der guten alten Zeit (TM) sondern ein Vorgeschmack auf die Stürme, die uns die fortschreitende Klimakatastrophe gerade beschert. Selbst tonneschwere Hafenkräne sind davon umgefallen und es hat Tote gegeben. Natürlich kann man alles weiträumig abholzen, am besten auch betonieren, um Hangrutsch-Gefahren zu minimieren. Dann bitte auch alle Flüsse vertiefen, damit es keine Überschwemmungen mehr geben kann und bitte wegen der Klimaanlagenprobleme auch alle Strecken überdachen und natürlich wieder mit Diesel fahren, damit die Oberleitung nicht so wichtig ist. Oder sogar mit Holzfeuerung, dann hat man mehrere Probleme auf einmal gelöst.

Mannmannmann...

Beitrag melden
ein-berliner 06.10.2017, 11:12
13. Völlig überflüssig

Zitat von retterdernation
man könnte auch sagen - von Sturm zu Sturm, hat man in diesem Land den Eindruck, es läuft nix mehr. Fast 18 Stunden nach dem Höhepunkt des Orkans stehen in Berlin noch immer die Räder in weiten Strecken still. Ein wahrer Verkehrsinfarkt .......
Es dauert nicht mehr lange und der Winter ist wieder überraschend da. Jede Wette - alle Züge stehen still wenn eine Schneeflocke zuviel fällt oder die Temperatur auf arktische 10 Minusgrade fällt. Gruselig!

Beitrag melden
c.PAF 06.10.2017, 11:17
14.

Zitat von ancoats
Genau. Einfach alle Bäume entlang von Gleisen weiträumig abhacken, dann wird alles gut. Dann kann es orkanen, übelst gewittern und schwerst regnen, so .....
Nein, eben nicht. Aber mit einer sinnvollen Bepflanzung verhindern, daß Bäume auf die Gleise fallen können. Da können die ersten Sträucher theoretisch 1m neben dem Bahngleis stehen, aber die Bäume müssen so weit entfernt stehen, daß sie nicht auf die Gleise fallen können.

So war es früher ja auch!
Aber aus Kostengrunden hat man die Pflege neben den Gleisen deutlich zurückgefahren. Die Folgen sieht man nun.

Beitrag melden
c.PAF 06.10.2017, 11:19
15.

Zitat von ogg00
Irgendwie hat der Sturm wohl den ein oder anderern noch etwas härter am Kopf getroffen. Wie großflächig soll denn bitteschön abgeholzt werden an den Bahnstrecken? Das gestern war nicht nur ein bisschen Wind wie in der guten alten.......
Mannmannmann...
Sie lieben Übertreibungen, oder? Von abholzen und betonieren hat niemand gesprochen...

Beitrag melden
marianne.weber 06.10.2017, 11:35
16.

Immerhin war es kein Hurricane. Aber jedem Land sein eigenes Drama. Ist schon schlimm, keine Frage, aber leider zu weiten Teilen ein hausgemachtes Problem.

Beitrag melden
wahrsager26 06.10.2017, 12:24
17. An ogg00. Nr12

Das kann ich Ihnen gerne sagen: etwa 30 Meter vom Gleis entfernt abholzen.Bei nicht sehr hoch wachsendem Gehölz entsprechend weniger! Danke

Beitrag melden
hwdtrier 06.10.2017, 12:48
18. Keiner spricht von

weiträumig entfernen. Der Baumabstand muss so sein wie die Baumhöhe. Es ist mir lieber ein Baum wird gefällt als ein Toter durch Gefallene Bäume. In Privatgelände ist es privates Risiko und der Eigentümer haftet für Schäden.

Beitrag melden
Seite 2 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!