Forum: Panorama
Nach tödlichem Unfall: Ausbildung auf "Gorch Fock" wird ausgesetzt

Auf der "Gorch Fock" werden vorerst keine Marine-Soldaten mehr ausgebildet.*Damit reagiert das Flottenkommando auf den tödlichen Unfall einer 25-Jährigen an Bord. Das Schiff liegt derzeit in Brasilien, rund 70 Auszubildende werden mit dem Flugzeug nach Deutschland reisen.

Seite 1 von 22
Blackb3ard 18.11.2010, 23:39
1. Bei allem Respekt...

Bei allem Respekt der Toten gegenüber, aber deswegen diese Ausbildungstradition aufgeben....

Auf der Werft gabs mindestens 1 Toten pro Jahr, niemand wäre auf die Idee gekommen, deswegen die Ausbildung auf der Werft einzustellen.

Davon mal ganz abgesehen gehört der Tod zum Geschäft eines Soldaten, insbesondere seit unsere Freiheit ja am Hindukusch und sonstwo verteidigt wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaitou1412 18.11.2010, 23:42
2. cdckgfvljh

Wer maritim ausgebildet werden will, muss mit solchen Gefahren rechnen. Wir hören doch auch nicht auf, Auto zu fahren, nur weil es irgendwo auf deer Autobahn gekracht hat. In den Seilen rumklettern gehört nunmal zum Segeln dazu und wer sich das nicht zutraut …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Methusalixchen 18.11.2010, 23:53
3. Das ist die für unsere heutige Zeit typische ...

... Vollkasko-Mentalität. Wenn man das von anfang an konsequent gehandhabt hätte, hätte man so etwas gefährliches wie den Automobilverkehr von vorneherein unterbinden müssen.
Wer Wanten herumklettert, riskiert den Absturz. Wie schon Erich Kästner wußte: "Das Leben ist lebensgefährlich."
Diese jungen Leute jetzt heimzupampern, ist ja wohl das Dümmste, was man machen kann. Paßt aber zum Verteidigungs-Barönchen. Der wäre sicher auch gerne nach Hause geflogen worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jboese2 19.11.2010, 00:02
4. Sicherheitsheuchelei

[QUOTE=sysop;6642690]Auf der "Gorch Fock" werden vorerst keine Marine-Soldaten mehr ausgebildet.*Damit reagiert das Flottenkommando auf den tödlichen Unfall einer 25-Jährigen an Bord. Das Schiff liegt derzeit in Brasilien, rund 70 Auszubildende werden mit dem Flugzeug nach Deutschland reisen.

Ja, ja, die Sicherheit, der allbestimmende Götze unserer Zeit. Man hat beim Bund allerdings keine Skrupel deutsche Soldaten mit veraltetem Gerät in Afghanistan Dienst tun zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marypastor 19.11.2010, 00:15
5. Dieser Unfall

Zitat von sysop
Auf der "Gorch Fock" werden vorerst keine Marine-Soldaten mehr ausgebildet.*Damit reagiert das Flottenkommando auf den tödlichen Unfall einer 25-Jährigen an Bord. Das Schiff liegt derzeit in Brasilien, rund 70 Auszubildende werden mit dem Flugzeug nach Deutschland reisen.
ist natuerlich bedauerlich, aber man kann hier nicht sagen " das darf nicht passieren". Auf Seglern dieser Art kann sowas passieren. Das weiss jeder, der sich mit der Geschichte der Segelschiffe, besonders der Frachtsegler, in den vergangenen Jahrhunderten beschaeftig hat, obwohl diese Schiffe damals von Spezialisten gesegelt wurden und ohne Auszubildende. Beispiel: die "Rickmer Rickmers" ( heute Museumsschiff im Hamburger Hafen und der Gorch Fock aehnlich ). Dieses Schiff wurde mit nur 26 Mann Bestatzung, davon 12 Matrosen, vor 100 Jahren um die Welt gesegelt. Eine Superleistung.

Die Marine muss sich ueberlegen, was sie mit der Gorch Fock machen will. Wenn weiter als Schulschiff, muss man mit Unfaellen rechnen. Sonst eben einmotten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxGrabowski 19.11.2010, 01:00
6. 14.000 ausgebildete Offiziere und sechs Tote.

hmmm,.... ich spar mir jetzt den Comment zum omnipräsenten Gender-Mainstreaming und die Fehlleistungen dieser Kultur.

Bei 14.000 erfolgreich ausgebildeten Offizieren seit den Fuffzigern und sechs Toten bei den Umgebungsvariablen (siehe Fotos), kann man eigentlich nur von dauerhaftem Erfolg sprechen.

Aber klar, wenn ein Döschen fällt, wird gleich die ganze Ausbildung ausgesetzt und über Veränderung des Ausbildungskonzepts diskutiert.

Mann, Mann, Mann,... wo leben wir Alter? Ick würd nur noch lachen, wenn's mir bei den Fakten nicht so schwer fallen würde, oder ick keen Deutscher wäre (als Holländer z.B.).

Auswandern, kann nur noch das einzige Ziel sein, bei diesem kranken Brainwashing, was inzwischen Mainstream geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobinB 19.11.2010, 01:05
7. .

Um keine Missverstaendnisse aufkommen zu lassen: Ich liebe Segelschiffe!

Aber: wozu brauchen Soldaten einer Kriegsmarine heutzutage eine Segelausbildung? Ich goenne es prinzipiell jedem, in Brasilien auf Segeltoern zu gehen, da hat man was zu erzaehlen, man wird braun und es wird wohl auch ein gewisses nostalgisches Flair haben. Alles spitze! Nur eben vielleicht nicht gerade das, was man bei der Marine so braucht. "Alle Mann segel reffen und klar zur Halse!" ist sicher kein Kommando, das bei einem heutigen ernsthaften Marineeinsatz haeufig Verwendung findet.

Nochmal: ich bin absolut dafuer, dass man dieses wunderbare Schiff betreibt, selbst falls es weder zweckmaessig noch kosteneffizient sei. Nur koennte man ja vielleicht auch eine Verwendung finden, bei der das Schiff oefter von Zivilisten besucht werden kann, evtl. auch mit Ausflugsfahrten oder groesseren Toerns :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
movfaltin 19.11.2010, 01:05
8. Im Westen nix Neues

Zitat von sysop
Auf der "Gorch Fock" werden vorerst keine Marine-Soldaten mehr ausgebildet.*Damit reagiert das Flottenkommando auf den tödlichen Unfall einer 25-Jährigen an Bord. Das Schiff liegt derzeit in Brasilien, rund 70 Auszubildende werden mit dem Flugzeug nach Deutschland reisen.
Ob es ein gutes Zeichen ist, wenn deutsche Soldaten nach dem Tod einer Kameradin auf dem Dreimaster dermaßen geschockt sind, dass sie ihrem Job nicht mehr nachgehen können? So verständlich und bedauerlich das aus ziviler Sicht ist: Soldaten sollten für genau solche Situationen ausgebildet sein/werden, sollten mit Todesfällen selbst in naher Nähe halbwegs umzugehen wissen (in Gänze wird das keinem gelingen, zumal in dem Alter).
Wer als einziges Berufsziel Brunnenbohren oder Liegestützemachen hat, ist auf Dauer beim Bund halt doch nicht perfekt aufgehoben, steht zu befürchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bundespiepmatz 19.11.2010, 01:18
9. Eine solche Entscheidung...

kann nur auf Misstrauen beruhen, weshalb die Ausbildung auf dem Schiff schließlich auch auf den "Prüfstand" soll. Daran, dass Frauen für solch ein Schiff ungeeignet sind und - wie es im Aberglauben früher Jahrhunderte hiess - Unglück für Schiff und MANNschaft bringen, kann es wohl nicht liegen. Aber war es Zufall, dass ausgerechnet Frauen verunglückten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22