Forum: Panorama
Nach Twitter-Sperre: Rose McGowan beschuldigt Weinstein der Vergewaltigung
AP

Im Skandal um Harvey Weinstein tauchen immer neue Vorwürfe laut: Nun twitterte Rose McGowan, der Produzent habe sie vergewaltigt. Zuvor war die Schauspielerin vorübergehend von der Plattform suspendiert worden.

Seite 5 von 9
manotti 13.10.2017, 13:15
40.

Zitat von tomkey
Sie liegen völlig falsch und haben nichts verstanden. Selbst wenn es so wäre, dass Ihre selbsgerechten oder selbsterlebten Erfahrungen in der Filmbranche mit weiblichen Darstellerinnen der Wahrheit entsprechen, dann bleibt ein Nein ein Nein. Und der Machtmißbrauch eine Frau nur deswegen eine Rolle zu geben nur weil sie Gefälligkeiten erfüllt bleibt in jedem Fall. Verstehen Sie das nicht?
Es bleibt dennoch ein bitterer Nachgeschmack, auch wenn die Vergewaltigungsvorwürfe berechtigt sein sollten. Nach Jahren kommen diese Frauen nun aus der Versenkung, nun da Weinstein angezählt ist. Warum wurde die Vergewaltigung nicht direkt zur Anzeige gebracht? Spielte da auch die Karrieregeilheit eine Rolle?
Jedenfalls haben diese Schauspielerinnen damit allen Frauen und besonders ihren Kolleginnen eine Bärendienst erwiesen. Weinstein konnte es ungehemmt weiter treiben, wie er es wollte!

Beitrag melden
citi2010 13.10.2017, 13:16
41.

Wer der Karriere von Rose McGowan gefolgt ist, wird diese Story 100% bestätigen. Von 'rising future star' wurde sie plötzlich zu 'damaged goods', mit sogar selbstzerstörerischen Tendenzen.

Beitrag melden
samsix 13.10.2017, 13:20
42. Empfehlung

Hier wird allzu deutlich, wie einfach es ist, jemanden (egal ob Mann oder Frau) seine Existenz komplett und dauerhaft auf den Kopf zu stellen. Und dies nur, weil die Presse (und die, die unter diesem Titel segeln) ihren eigenen Kodex nicht (mehr) beachtet. Das hier ist Verdachtsberichterstattung vom Feinsten. Zwischenzeitlich kann man nur jrdem Entscheider und jeder Entscheiderin raten, persönliche Gespräche oder Einstellungsgespräche nur mit Zeugen oder vor laufender Kamera abzuhalten. Vorallem dann, wenn man (oder Frau) in der Öffentlichkeit steht und entsprechend grosses Erpressungspotential besteht.
Wir erleben täglich was Individuen alles unternehmen, um eine (scheinbare) Prominenz zu erreichen oder zu erhalten. Da werden Sicher nicht nur Würmer verspeist oder mehr als die hälfte der eigenen Rippen geopfert. Und da wird die öffentlichkeit mit allen Mitteln gesucht. Mit Allen!

Beitrag melden
derjoey 13.10.2017, 13:22
43. keine negative Konsequenzen, wirklich?

Zitat von Bondurant
ergibt sich allerdings auch, dass letztendlich das italienische Model unbeschadet das Zimmer verlasssen konnte, nachdem sie, allerdings mehrfach, nein gesagt hatte. Und negative Konsequenzen hatte die Sache für sie nicht.
Zuerst einmal: Das "italienische Model" hat einen Namen, Ambra Battilana Gutierrez.

Sie unterschätzen das Medienecho einer Unzahl von "Männer-Verstehern", die Signorina Gutierrez nun öffentlich niedermachen, oft mit unsäglichen Kommentaren der Form "wer sich so anzieht wie die, wollte es ja auch, soll sich mal nicht beklagen die Kleine" oder "Augen zu und Beine breit, so kommt frau halt weiter im Showbiz". Oder würden Sie sagen, wenn Sie oder eines Ihrer Familienmitglieder vielfach öffentlich als "Schlampe" dargestellt werden, es würde tatsächlich keinerlei "negative Konsequenzen" geben?

Aber falls Sie nicht auf emotionale Konsequenzen abzielten, sondern seltsamerweise allein auf wirtschaftliche: Selbstverständlich wird es auch hier Negatives geben. Signorina Gutierrez hat jetzt den Makel einer "Aufsässigen". Niemand, der eine ähnliche Schiene fährt wie die Mr. Weinstein vorgeworfene, wird ihr nun noch einen Job geben, sie empfehlen oder vermitteln - zum einen, um die eigenen Machenschaften zu schützen, zum anderen, weil sie wissen, dass sie bei dieser Frau ihre Masche nicht durchziehen können.

Beitrag melden
marianne.weber 13.10.2017, 13:27
44.

Weinstein ist eh nur einer von vielen. Bei ihm ist es jetzt halt rausgekommen (inwieweit das alles der Wahrheit entspricht ist nochmal eine andere Frage). Ich glaube manche Leute leben in einer echten Traumwelt und würden ganz schön große Augen machen, wenn sie zu sehen bekämen, was in der Realität überall hinter verschlossenen Türen passiert... traurig aber wahr.

Beitrag melden
Karbonator 13.10.2017, 13:30
45.

Zitat von manotti
Nach Jahren kommen diese Frauen nun aus der Versenkung, nun da Weinstein angezählt ist. Warum wurde die Vergewaltigung nicht direkt zur Anzeige gebracht? Spielte da auch die Karrieregeilheit eine Rolle?
Dazu gab es gestern schon in diesem Zusammenhang einen recht interessanten Artikel. Lesen Sie den doch einfach, vielleicht erkennen Sie dann ein paar Gründe, warum Opfer nicht sofort was sagen.

Die Frage "Warum melden sie sich denn erst jetzt?" ist weiterhin eine perfide Art der Relativierung der Tat und für sich genommen eine Schuldumkehr. Schäbig, wie ich finde.

Beitrag melden
derjoey 13.10.2017, 13:31
46.

Zitat von manotti
Nach Jahren kommen diese Frauen nun aus der Versenkung, nun da Weinstein angezählt ist. Warum wurde die Vergewaltigung nicht direkt zur Anzeige gebracht?
Wenn Sie einige Kommentare hier im Forum gelesen hätten, müssten Sie nicht der x-te sein, der erneut dieselbe Frage stellt. Alternativ gibt es eine Menge Lesenswertes dazu, das genau Ihre Frage beantwortet, warum Individuen ein großes Problem damit haben, sich gegen mächtige Apparate zu stellen, die jederzeit ihren Ruf wie auch ihre wirtschaftliche Existenz zerstören können.

Beitrag melden
santoku03 13.10.2017, 13:32
47.

Jede Wette, dass Oliver Stone nach seinem vernünftigen und zurückhaltenden Statement jetzt einem Shitstorm ausgesetzt wird.

Beitrag melden
santoku03 13.10.2017, 13:37
48.

Zitat von nur_mut
Ich finde diese ganzen Verurteilungen der Opfer, Spekulieren über ihre Charaktereigenschaften widerlich und anmassend.
Wollen sie nicht erst einmal die Ergebnisse der Gerichtsverhandlungen abwarten, bevor sie hier von Opfern reden? Ich würde mir da mal ein Beispiel an Oliver Stone nehmen.

Beitrag melden
nur_mut 13.10.2017, 13:40
49.

Zitat von manotti
Es bleibt dennoch ein bitterer Nachgeschmack, auch wenn die Vergewaltigungsvorwürfe berechtigt sein sollten. Nach Jahren kommen diese Frauen nun aus der Versenkung, nun da Weinstein angezählt ist. Warum wurde die Vergewaltigung nicht direkt zur Anzeige gebracht? Spielte da auch die Karrieregeilheit eine Rolle? Jedenfalls haben diese Schauspielerinnen damit allen Frauen und besonders ihren Kolleginnen eine Bärendienst erwiesen. Weinstein konnte es ungehemmt weiter treiben, wie er es wollte!
Da gibt es einen Typen, der junge Frauen überrumpelt, begrapscht, nötigt, manipuliert und unter Druck setzt.

Und ein ganzes Business, das durch Mitwissen und Wegsehen das ermöglicht.

Und die Medien, die sich lange scheuten, entsprechende Artikel zu veröffentlichen.

ABER wer daran Schuld ist, zumindest für so einige Foristen, sind die Opfer, die aus welchen Gründen auch immer nicht an die Öffentlichkeit gegangen sind (z.B. Scham, Verdrängung, Angst vor den Konsequenzen usw.).

Dabei wäre es viel wichtiger, herauszufinden, welche Umstände dazu beigetragen haben, dass diese Frauen nicht an die Öffentlichkeit oder zur Polizei gegangen sind (z.B. Angst, dass ihnen nicht geglaubt wird, Angst, dass ihnen das Leben zur Hölle gemacht wird)

Daran müßte man arbeiten, aber es ist ja viel einfacher, die Schuld auf die Opfer zu schieben, als mal sich selbst zu fragen, was eigentlich in einer Gesellschaft falsch läuft, in der sich Frauen erst nach Jahren trauen, an die Öffentlichkeit zu gehen.

Beitrag melden
Seite 5 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!