Forum: Panorama
Nach Weinstein-Verteidigung: Woody Allen in Erklärungsnot
Getty Images

"Schlimm für Harvey": Woody Allen meldet sich im Fall Weinstein zu Wort - und zeigt zunächst Verständnis für beide Seiten. Dann will er alles ganz anders gemeint haben.

Seite 1 von 3
noethlich 16.10.2017, 15:17
1. Auch nur ein falsches Wort

und die Hexenjagd ist eröffnet. Twitter ist ein moderner Pranger und der User-Mob wartet nur auf sein nächstes Opfer. Spätere Richtigstellungen spielen keine Rolle und Zwischentöne werden nicht toleriert, auch Tatsachen nicht, wer einmal Ziel dieser Hysteriemaschine geworden ist, ist nur noch auf dem Papier unschuldig, denn Twitter (Facebook natürlich genauso) hat den Daumen bereits gesenkt... es ist angsteinflößend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FL1962 16.10.2017, 15:29
2. Das hat Stil -

Woody Allen hat Mitleid mit Weinstein? Als nächstes kommen dann Kinski und Polanski. Pot, kettle, black.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catcargerry 16.10.2017, 15:30
3. Einfach mal ...

Besonders diplomatisch von Woody Allen war es nicht, sich zu der Causa überhaupt zu äußern. Ihm hätte eigentlich klar sein müssen, dass er Gelände betritt, das gerade auch für ihn vermint ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 16.10.2017, 15:34
4.

Zitat von noethlich
und die Hexenjagd ist eröffnet. Twitter ist ein moderner Pranger und der User-Mob wartet nur auf sein nächstes Opfer. Spätere Richtigstellungen spielen keine .....
Was hat das mit twitter und facebook zu tun? Weinstein hat sexuelle Belästigung eingeräumt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 16.10.2017, 15:37
5. Woody Allen ist gleich mehrfach befangen

Wenn ich mich richtig erinnere hat Weinstein Allens Filme über Jahrzehnte produziert. Man kann davon ausgehen, das Allen und Weinstein Freunde sind. Dann hatte Woody Allen selbst sein Missbrauchserlebnis, das niemals richtig aufgeklärt wurde. Er ist in jedem Fall, so oder so, befangen. Und dann hat sich das Verhältnis Frauen vs Männer verändert. Was früher verschämt verheimlicht wurde wird heute klipp und unmißverständlich als Vergewaltigung gebrandmarkt. Und sich dann richtig zu allem zu äußern hat Allen offensichtlich nicht hinbekommen. Obwohl sein eigener Sohn Ronan Farrow die Weinstein-Affäre "anstieß". Verrückter geht es nicht. Oh Woody .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
white_rd 16.10.2017, 15:54
6. Schuldvermutung?

Zitat von Bueckstueck
Was hat das mit twitter und facebook zu tun? Weinstein hat sexuelle Belästigung eingeräumt.
Hat sehr wohl was damit zu tun. Weinstein hat die Vorwürfe abgestritten. Stand auch im SPON.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knok 16.10.2017, 16:01
7.

Ich glaube alle, die nichts mit den Beteiligten zu tun haben, sollten sich mal zurückhalten. Die Vorwürfe stehen im Raum, ob sie wirklich bekräftigt werden, wird sich zeigen. Bei solchen Fällen wird oft von beiden Seiten eine schmutzige Schlacht geführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baustellenliebhaber 16.10.2017, 16:21
8. Vorverurteilungen

sind per Twitter und Facebook heute an der Tagesordnung. Früher haben Gerichte entschieden, heute mein jeder seinen Senf dazu abgeben zu müssen. Das ist nicht gut

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schmatzer 16.10.2017, 16:28
9.

Zitat von FL1962
Woody Allen hat Mitleid mit Weinstein? Als nächstes kommen dann Kinski und Polanski. Pot, kettle, black.
Wer seine Addoptivtochter sexuell missbraucht und dann heiratet, der muss wohl Verständis zeigen, die 70er waren noch viel schlimmer, denken Sie einmal an Polanski, da wurden auch Kindern sexuell missbraucht in Hollywood
Zitat:
Als "schuldig in allen Punkten" erkannte Richter Elliott Wilk Woody Allen. Er erteilte Mia Farrow das alleinige Sorgerecht für alle Kinder. Seinen fünfjährigen leiblichen Sohn Satchel darf Allen dreimal in der Woche sehen, allerdings "nur in Begleitung eines Psychologen". Seine siebenjährige Adoptivtochter Dylan, deren Missbrauch Farrow ihm vorgeworfen hatte, darf er solange nicht sehen, wie sie in therapeutischer Behandlung ist. Sein 15-jähriger Adoptivsohn Moses darf selbst entscheiden und weigert sich, Allen wiederzusehen. Die Kosten beider Parteien gehen zu Lasten von Woody Allen, sie werden auf zwei Millionen Dollar geschätzt.
http://www.emma.de/artikel/sexueller-missbrauch-das-vernichtende-urteil-263496
Schon vergessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3