Forum: Panorama
Nachbarschaftsstreit in Londons Nobelviertel: Luxushäuschen rot-weiß
AFP

Dann vielleicht doch lieber die Baustelle. Weil sie keine Lust auf Umbauarbeiten hatten, gingen Anwohner in Londons Nobelviertel Kensington gegen die Baupläne einer Nachbarin vor - mit ungeahnten Konsequenzen.

Seite 4 von 6
napu 16.04.2015, 12:30
30. Die Probleme der Bonzenlümmel ...

... möchte ich gerne haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audioexil 16.04.2015, 12:32
31. schwarz-rot-gold

um die nachbarn richtig auf die palme zu bringen hätte sie das haus auch in schwarz-rot-gold streichen können:-D das würde sich bei der fensteraufteilung auch anbieten...da wär was los in kensington, haha

Beitrag melden Antworten / Zitieren
proratio 16.04.2015, 12:47
32. Tatsächlich?

Zitat von maxroos
Der eigentumsvernichtende typische deutsche extreme "Denkmalschutz" ist eben ein typisch deutscher Spleen. Gehen Sie mal nach Australien, z.B. Brisbane: Da steht neben einer Art Schwarzwaldhaus (!) ein gläserner Wolkenkratzer - und KEINEN stört's, weil's eben auch gar nicht störend ist! In Deutschland verbietet (!) Ihnen der lächerliche Denkmalschutz u.U. sogar vernünftige Isolierfenster mit Wärmeschutzverspiegelung. Ich kenne da persönlich so einen Fall. Einerseits kommen z.T. völlig überzogene Wärmeschutzverordnungen und dann darf sich der Bürger mit dem Denkmalschutz rumschlagen..... Der "Denkmalschutz" gehört endlich in einen geschlossenen Luftschutzbunker!
Mich würde das extrem stören. Ich kann mir vorstellen, dass das in Australien anders ist, die Australier sind ja nun nicht gerade als Kulturnation bekannt. Aber Architektur ist mehr als das Bauen von Häusern, sie ist identitätsstiftend und trägt entscheidend zur Gestaltung des gesamten Lebensumfelds bei. Gäbe es den Denkmalschutz nicht, wären unsere Städte gesichtslos und konform und das spiegelt sich durchaus zurück auf unser Leben. Im Übrigen lässt der Denkmalschutz durchaus mit sich reden, wenn es um Isolierfenster geht. Ich kenne da nämlich auch einen Fall, womit Ihre Aussage zumindest neutralisiert wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pterois 16.04.2015, 12:57
33.

Zitat von maf123sp
Da diese Frau veranlasst hatte, das Haus so zu streichen und auch den Bauantrag stellen möchte, MUSS sie auch Besitzerin sein. Höchstwahrscheinlich ist sie AUCH die Eigentümerin.
Nein, es ist genau andersrum.

Der Mieter eines Objekts ist Besitzer, der Vermieter Eigentümer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boesor 16.04.2015, 12:58
34.

Zum Glück gibts hier Bebauungspläne

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sara100 16.04.2015, 13:13
35.

Ich würde sagen.... Dumm gelaufen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quak_quak 16.04.2015, 13:15
36. Komische Vorgaben

Es ist doch eigen, dass die Nachbarn bei der Gestaltung IM Haus mitreden dürfen (ja, es ist lästig, wenn überall Handwerkerautos stehen, aber das ist eben so und schließlich nur vorübergehend), beim äußeren Eindruck des gemeinsam bewohnten Bezirks aber keinerlei Regeln gelten.

In einem weniger feinen Bezirk (mit weniger hochauflösenden Kameras) hätte sich schon jemand der Umgestaltung der Fassade angenommen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Bergma 16.04.2015, 14:25
37. Merkwürdig.

Zitat von maxroos
Das Wort "Bauantrag" ist auch typisch Deutsch! In den meisten Ländern kennt man so etwas nicht mal...... Wir hatten hier in Darmstadt mal den Fall, dass ein Jugoslawe, der seit Ewigkeiten hier wohnt, sein Haus außen neu anlegte. Er wählte ein zugegebenermaßen etwas "exotisches" Violett. Der NMann wurde vom Denkmalschutz verdonnert, das Haus in das "zeittypische" Grau umzupinseln. Es gibt da nämlich (in Hessen) eine tolle Klausel: Wenn eine ganze Straße unger "Denkmalschutz" gestellt wird, müssen die Eigentümer nicht gesondert informiert werden! Der gute Mann wusste nicht mal, dass auch sein Haus unter "Veränderungssperre" stand ........ Und blieb natürlich auf sämtlichen Kosten sitzen! Deutschland ist weder eine Demokratie, noch ein Rechtsstaat, sondern ganz einfach eine mehr und mehr verkommende Bananenrepublik!
In Bananenrepubliken darf man sein Haus jederzeit nach eigenem Gusto umgestalten. Und auch violett bepinseln. Sie müssen sich schon entscheiden, wie Sie argumentieren wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxroos 16.04.2015, 15:01
38.

Zitat von Hans Bergma
In Bananenrepubliken darf man sein Haus jederzeit nach eigenem Gusto umgestalten. Und auch violett bepinseln. Sie müssen sich schon entscheiden, wie Sie argumentieren wollen.
Sie werden schwerlich auch nur EIN Land im politischen Westeuropa finden, wo selbst Art UND Farbe der Dachziegel vorgeschrieben sind!!!
Aber Merkel, Gabriel und Konsorten freuen sich natürlich über folgsame Bürger Ihres Kalibers!

Ihre Worte: "Sie müssen sich schon entscheiden, wie Sie argumentieren wollen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxroos 16.04.2015, 15:05
39.

Zitat von proratio
Mich würde das extrem stören. Ich kann mir vorstellen, dass das in Australien anders ist, die Australier sind ja nun nicht gerade als Kulturnation bekannt. Aber Architektur ist mehr als das Bauen von Häusern, sie ist identitätsstiftend und trägt .....
Deutschland als DIE "führende Kulturnation". Ja, ich weiß: Am deutschen Wesen soll die Welt genesen! Wenn Sie eine Mischbebauung "extrem stört", so wäre es vielleicht angebracht, mal Ihren Arzt oder Apotheker wegen der Nebenwirkungen zu befragen - Ironie aus -
Interviewen Sie doch mal Deutschlandkorrespondenten ausländischer Zeitungen....... Sie werden mit den Ohren schlackern, was die Ihnen alles (zum größten Teil völlig zu Recht) um die Ohren hauen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6