Forum: Panorama
Nachwirkungen des Zweiten Weltkriegs: "Meine Eltern haben mir viele Folgen ihrer Trau
Getty Images

Was hat der Zweite Weltkrieg noch mit den Nachkriegsgenerationen zu tun? Der Autor Matthias Lohre hat seine Biografie und Familiengeschichte erforscht - und festgestellt: sehr viel.

Seite 11 von 11
Gelegenheitskommentierer 09.05.2016, 23:05
100. Kommt mir bekannt vor

Es gibt zwar schon mehrere Bücher zum Thema "Kriegsenkel", aber unterm Strich kommts auf Gleiche raus: Ich bin Jahrgang 1974 und erkenne mich sofort in der Schilderung wieder. Interessant dass der erste Kommentar gleich das Thema als "Unfug" abtut; würde mein Vater genauso tun.

Beitrag melden
Jabba56 09.05.2016, 23:21
101. Naja

Ich habe das Gefühl, da schiebt einer seine psychischen Problem auf die Eltern und Großeltern ab, weil er nicht eingestehen kann, dass er selbst das Problem ist. Solche Leute haben die Psychotherapeuten schon immer reich gemacht.
Mein Vater (Jg. 20) hat selbst im Krieg gekämpft, viel erzählt und für sich die Konsequenz gezogen, dass diese ganze Militärclique eigentlich um Teufel gehört. Trotzdem war er nicht traumatisiert. Dass diese Generation nichts auf dem Teller übriglassen, keine Lebensmittel und keinen krummen Nagel wegwerfen kann, das ist kein Trauma, das ist Erfahrung.

Beitrag melden
thomasmann 09.05.2016, 23:22
102. Es ist recht simpel....

Zitat von Emil Peisker
Ich bin 1944 geboren. Damit bin ich ein Nachkomme der Kriegsgeneration. Mit Ursprung in Köln. Meine 1968 geborene Tochter hat keinerlei Nachwirkungen wegen der Traumata der Kriegsgeneration gezeigt. Ich glaube, da bastelt jemand an persönlichen ......
Man hat ihm "vererbt", dass er es geerbt hätte, während ihm in Wahrheit natürlich nur diese Konditionierung durch die Eltern Generation aufgezwungen worden ist?

Es lebt sich viel einfacher wenn man sich als Opfer fühlt und vor allem dann, wenn einen der Staat auch noch dafür bezahlt.
Damit wir uns nicht missververstehen ich hab da nichts dagegen, und kenne nach wie vor einige die diverse solcher Opferrenten erhalten und ein schönes Leben davon führen...

Beitrag melden
Koda 09.05.2016, 23:37
103. Doch das geht;

Zitat von huelin
...dass die Eltern eines 1976 geborenen noch den Krieg miterlebt haben. Sie müssen bei seiner Geburt ja schon 40 gewesen sein - ziemlich untypisch für die damalige Zeit. Ich selbst, Jahrgang 1955, habe meine Eltern (beide Jahrgang 1933) eigentlich immer offen und unverkrampft über ihre Erlebnisse während des Krieges .....
Mein jüngster Bruder war 1974 auf die welt gekommen; meine Eltern sind Jahrgänge: 1937 und 1940.
Ergo waren sie bei der Geburt des jüngsten Bruders 37 und 34 Jahre alt bzw. 1976 waren sie 39 und 36 Jahre alt.
Heute fangen viele Eltern erst in diesem Alter an.

Wenn Ihre Eltern "unverkrampft" über diesen Krieg erzählen konnten, dann scheinen sie eher die große Ausnahme gewesen zu sein.
Aber was heißt denn unverkrampft, wenn man fünf oder acht Jahre alt ist und sich noch am Ende des Lebens erinnern kann, dass
- man sich nachts beim Geräusch von Bomberflotten - selbst wenn sie ferne Städte bombardierten - doch zu den Eltern flüchtete
- bei Angriff von Tieffliegern auf dem Feld Geschoßgarben um einen herumspritzten,
- Tiefflieger Bomben auf das Dorf abwarfen,
- Erwachsene essen hamsterten und sich in Kellern verkrochen
- schwerst Verletzte um Hilfe riefen
etc.
Wenn Ihre Eltern dabei wirklich unverkrampft blieben, dann haben sie wohl noch Glück gehabt.
Vom dem Hunger NACH dem Krieg erzählten mir meine Eltern auch. Sie erzählten auch von der Prügel in der Kindheit - und dass sie es eben deswegen komplett anders machten.

Beitrag melden
kuschl 09.05.2016, 23:45
104. Nichts vererbt! Angepackt!

Meine Eltern haben auf der Flucht nur das Nötigste dabeigehabt, damals gabs ja noch keine Handys, aber ihren Pass haben sie gerettet, also ihre Identität. Ansonsten haben sie alles in Schlesien zurücklassen müssen. Es herrschte auch für deutsche Flüchtlinge 1945 keine Willkommenskultur in den Ländern der Britischen Zone. Aber sie haben angepackt und mit etwas geretteten Bargeld und Fleiß ein Haus gebaut, in dem ich dann als Hausgeburt zur Welt kam. Jammern gab es nicht und vererbt haben sie mir den Willen, mit Fleiß und guter Erziehung, alle Probleme meistern zu können. Traumatisiert waren sie vielleicht auch, aber sie hätten den Teufel getan, uns drei Kindern das zu zeigen. Für die Bewältigung oder Weitergabe eines Traumas hatten die keine Zeit und es gab auch noch keine Soziologen, die einem solche Probleme eingeredet haben.

Beitrag melden
gorlois7 09.05.2016, 00:02
105. Maikäfer flieg!

Ja, die Traumata der Nachkriegsgenerationen sind bewiesen. Aller Nachkriegsgenerationen!

Mein Vater war Sohn eines WWI-Teilnehmers, der wiederum Sohn eines Teilnehmers am Deutsch-Dänischen Krieg, dieser mein Urgrossvater hat nachher nie wieder Anschluss im "bürgerlichen Leben gefunden, und seine Frau ist bei der Geburt des jüngsten Kindes, meines Grossvaters , gestorben. meine Mutter hat mit 11 Jahren ihren Vater verloren, der im WWI einen Nierendurchschuss erhalten und bis zu seinem Tod daran krankte.
Und davor die Zeit kann kaum von europaweitem Frieden geprägt gewesen sein, wenn man sich Volkslieder jenseits der braunen Haselnuss anhört.
( Maikäfer flieg! Dein Vater ist im Krieg. Deine Mutter ist in Pommerland, Pommerland ist abgebrannt!-Vermutlich aus den 7jährigen Krieg.)
Wo also anfangen mit der Bearbeitung und mit der Verteilung von Verantwortlichkeiten? Durch die Familiengeschichten der meisten Leute werden sich
Kriege, Flucht, gewaltsamer Tod ziehen.

Wer meint, es nötig zu haben, dem seien Therapien selbstverständlich unbenommen, aber manchmal frage ich mich doch, wie es die Menschheit bis auf den heutigen Tag geschafft hat, zu wachsen und zu gedeihen,
wenn Traumata, statt als Teil des Lebens zu gelten, als behandlungsbedürftige Katastrophen betrachtet werden.

Beitrag melden
jujo 09.05.2016, 01:06
106. ...

Ich erkenne in vielen Schilderungen Parallelen zu meiner Familiengeschichte, was die Fakten angeht.
Die sich ergebenen Folgen kann ich bei mir, meinen Geschwistern ( 3 ) , meiner Tochter und deren Kindern
nicht erkennen. Ich frage mich jetzt so langsam was bei mir nicht stimmt? Ich habe keine Traumata, von der Verwandschaft sind mir auch keine bekannt.

Beitrag melden
Seite 11 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!