Forum: Panorama
Nachwuchsprobleme: Berliner Polizei will junge Leute im Ausland anwerben
DPA

Zu wenig Vollzugsbeamte: Die Berliner Polizeipräsidentin plant, Nachwuchs im EU-Ausland zu rekrutieren. Zur Zeit seien 2000 Stellen zu wenig besetzt.

Seite 1 von 5
Ökofred 04.08.2018, 09:41
1. Das selbe Berlin wie in den 90ern??

Ich kann es nach wie vor nicht fassen, ist das wirkliche das selbe Berlin wie vor 20 Jahren? An die, die sich nicht erinnern können: Damals galt "Sparen bis es quietscht" und Abschmelzen des wasserkopfigen Berliner öffentlichen Dienstes bis zum Abwinken. Was wäre Berlin erspart geblieben, hätte man damals etwas mehr Geld ausgegeben. Aber der Länderfinanzausgleich... jeder Bayer und BaWüler hat ja damals beim Berliner Haushalt mitentschieden und so ganz verdenken konnte man es ihnen ja nicht.
Jetzt gibt es nicht mal Bauleiter m die Gelder für die Schulsanierung auszugeben, Zuwenig Beamte auf den Fluren und auf der Strasse….

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Riven 04.08.2018, 09:44
2.

"Derzeit werden rund 1300 Polizisten für den mittleren und höheren Dienst ausgebildet."

Gemeint ist wohl der gehobene Dienst. Aber das ist ja nichts neues. Der Öffentliche Dienst ist überall unterbesetzt. Klar, die Wähler honorieren es ja nicht, wenn die Parteien mehr Beamte einstellen wollen. Die Konsequenzen sieht man jetzt überall. In meinem Heimatbundesland sterben aktuell die Richter und Staatsanwälte aus. Man hat in den letzten Jahren kaum eingestellt, und falls doch, fast nur Frauen, um auf ein ausgewogenes Verhältnis zu kommen. Und nun hat man überraschend festgestellt, dass junge Frauen auch gerne mal schwanger werden. Hinzu kommen Pensionierungen, Mehrbelastung durch Flüchtlingskrise und nicht zuletzt auch die Unattraktivität des Arbeitsplatzes, die dazu führt, dass kaum ein junger Jurist Richter oder Staatsanwalt werden möchte. Warum sollte man das auch wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 04.08.2018, 09:47
3. Langfristigkeit statt Kurzschlüsse

Hätte man in der Vergangenheit etwas vorausschauend also langfristig geplant, wäre man jetzt überhaupt nicht in der Situation. Jetzt versucht man durch genauso kurzsichtige Planung die Situation zu verändern. Anstatt mal völlig unhysterisch ein langfristiges Konzept zu entwickeln und dann umzusetzen. Lernresistent würde ich sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 04.08.2018, 09:51
4.

"Im Kern geht es um bessere Bezahlung" Damit ist (fast) Alles gesagt. Bei solchen Arbeitslosenzahlen, sollte das kein Thema sein, Leute einzustellen, die für ein sicheres Monatliches Einkommen und Aufstiegsperspektiven diesen Job auszuüben.
Nun ist es natürlich auch die Frage, wie in allen Branchen, was von den Schulen kommt und sich bewirbt. Und jetzt das Niveau der Einstellungsqualifkation herunterzusetzen, halte ich für falsch. Dafür jetzt innerhalb der EU vernünftiges Personal zu rekrutieren, ist erst mal eine temporäre Lösung. Aber es muss unbedingt was in der Bildung und Erziehung der jungen Menschen getan werden. Da fängt die Misere an, bei 2,5-3,5 Mio Arbeitslosen, 800.000 unbesetzte Stellen und 30.000-40.000 nicht besetzte Lehrstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tharsonius 04.08.2018, 09:51
5. Vielleicht

die Einstellungsvoraussetzungen und Erwartungen etwas runterschrauben? Gibt genügend die sicher einen Quereinstig in Erwägung zögen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
signalfarbe 04.08.2018, 10:10
6. Auf die Prioritäten kommt es an

Zitat von Ökofred
Jetzt gibt es nicht mal Bauleiter m die Gelder für die Schulsanierung auszugeben, Zuwenig Beamte auf den Fluren und auf der Strasse….
Und die Prioritäten bei den Ausgaben sind in Berlin z.T. kaum nachzuvollziehen. Z.B. die Nutzung der Gerhart-Hauptmann Schule:
https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/fuenf-millionen-euro-kostet-also-die-besetzung-der-hauptmann-schule

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tbline67 04.08.2018, 10:26
7. Wenn man im RRG Traumland Berlin

Endlich mal die vom Party Bürgermeister ausgegebene Maxime: „Jede abgeschaffte Stelle im Öffentlichen Dienst ist eine gute Stelle!“ Tja dann müsste man auch nicht rumheulen. Abgesehen davon ist das Lamd Berlin was die Besoldung betrifft Schlisslicht. Allein in Brandenburg und Berlin sind den Beamten mehrere hundert Euro mehr sicher. Berlins Maxime den Kuschelkurs zu allerlei fragwürdigen Gestalten zu suchen, tut ein übriges. Mal ernsthaft: Wer will sich ständig in Gefahrensituationen begeben und für ein völlig desolate Ordnungspolitik den Kopf hinhalten, wenn er dafür auch noch mies bezahlt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel2k17 04.08.2018, 10:29
8. Eine Frage des Geldes

Hier wir in der übrigen Wirtschaft scheinen ganze Branchen Nachwuchsprobleme zu haben. Und das ist eine Folge des Neoliberalismus, der seit fast 40 Jahren für eine zunehmende Ungleichheit bei Löhnen und Erwerbsbiographien sorgt. Ausländer mögen für die Industrie eine Lösung darstellen, für die Gesellschaft ist diese Entwicklung in jedem Fall verheerend. Die AfD wird sich ob solcher Meldungen freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heckebongard 04.08.2018, 10:36
9. Im Ernst?

Ich bin der Meinung in Deutschland aufgewachsen zu sein stellt einen erheblichen Vorteil für die Arbeit eines Polizisten dar. Klar sind die Gesellschaften in der EU „teils“ nahe beieinander, aber dennoch ist es überall anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5