Forum: Panorama
Nachwuchsprobleme: Berliner Polizei will junge Leute im Ausland anwerben
DPA

Zu wenig Vollzugsbeamte: Die Berliner Polizeipräsidentin plant, Nachwuchs im EU-Ausland zu rekrutieren. Zur Zeit seien 2000 Stellen zu wenig besetzt.

Seite 3 von 5
niggooo 04.08.2018, 12:33
20.

Wie stellt man sich einen attraktiven Job vor.
1. Sicherer Arbeitsplatz
2. Ausreichend Urlaubstage im Jahr
3.GUTES EINKOMMEN!

Es ist doch nicht schwer, für den öffentlichen Dienst , welcher den Grundbaustein, in Sachen Sicherheit des Volkes für den gesamten Staat bildet, die Gehälter soweit anzuheben, dass sich wieder Menschen bewerben, die sich für diesen Job berufen fühlen.
Die Einstellungskriterien werden soweit herunter geschraubt , dass es nicht mehr möglich ist, QUALIFIZIERTES Personal zu gewinnen, sondern nur, um sicher zu stellen, dass die Zahlen stimmen. Es ist so traurig!
Die Polizei geht seid Jahren den Bach runter und Berlin ist einfach zu geizig und zu sehr mit der Hilfe im Ausland beschäftigt, um die Probleme des Nachwuchses im eigenen Land zu beheben.
Angemessene Bezahlung macht den Job attraktiver--->es werden sich mehr Menschen bewerben--> Personalzahlen steigen an--> Abbau der Überstunden in den nächsten Jahren

Ich bin kein studierter, aber dennoch in der Lage eine Kausalität zu erkennen . Die Studierten Gutverdiener/Zahlenschieber können das scheinbar nicht !
Berlin hat es versaut, wieder einmal . Klasse Gedanke mit der Bewerbung aus dem Ausland (purer Sarkasmus).
#Behördetotgespaart!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allesdemokraten 04.08.2018, 12:47
21. Fake News!

Sollte diese Meldung richtig sein, dass dann hat die neue Polizeipräsidenten keinen Plan von ihrer Behörde. Denn EU Bürger können in Deutschland keinen Polizeidienst verrichten, da es sich um einen sicherheitsrelevanten Bereich handelt. Es können nur Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit eingestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomsnap 04.08.2018, 12:48
22. Effizienzen heben und

bürokratische Regeln abbauen, wie wäre es mal damit anstatt immer nach mehr Geld und Personal zu schreien ... Ein anderes Problem sind die große Zahl von jungen Frauen die in den öffentlichen Dienst strömen, schwanger werden und anschließend vielleicht Teilzeit zurückkehren. Auch ein Problem im Pflegebereich. Warum ist es in D so ungemein schwer voll berufstätig trotz Kinder zu sein? Oder sind die Gehälter zu hoch? Steuerliche Förderung des Alleinverdieners?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner Type 04.08.2018, 12:53
23. Die richtigen Schwerpunkte sind halt falsch

Berlin hat nicht zu wenig Beamte, sondern setzt sie einfach nur falsch ein. Z.b. fehlen in Bauämtern Beamte in die Bauanträge bearbeiten, von Mängel und fachliche Beurteilung ganz zu schweigen. Auf der anderen Seite gibt es auf den wohnungsämter eine Vielzahl von Beamten die den Berlinern Bürgern hinterher schnüffeln ob der eine oder andere Bürger in seiner Abwesenheit seine Wohnung an Feriengäste vermietet, also klassisches Homesharing. das neue Bürokratiemonster dazu macht es nur noch schlimmer. klar wir haben zu wenig Polizisten und die Polizisten die wir haben setzen wir falsch ein. Das ist aber ein Problem der Politik und das schon sehr lange und an den meisten Entscheidungen zu dieser falschen Politik war die SPD beteiligt Punkt als Unternehmer würde ich sagen nicht meckern sondern Prioritäten ändern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sailor_84 04.08.2018, 12:56
24. vdL-Modell..

als diese Dame noch Arbeitsministerin war?

Junge Spanier ins Emsland geholt, zur Ausbildung, sollten doch gleich hier bleiben => Pustekuchen.

Verdienst zu wenig, Lebenshaltungskosten zu hoch!
Alles undurchdacht von den "Ewig Gestrigen" EinstellungsExpert/innen.

Tja, zahlt endlich mal ordentliche Gehälter/Löhne und nicht immer nur "Sklavenlöhne".
Dafür ist niemand mehr bereit. Auch Ausländer haben Internet und kennen inzwischen besser die Löhne und Ausgaben, als die Einheimischen.

Aber Versuch macht klug...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 04.08.2018, 13:01
25. schon richtig...

Zitat von signalfarbe
Und die Prioritäten bei den Ausgaben sind in Berlin z.T. kaum nachzuvollziehen. Z.B. die Nutzung der Gerhart-Hauptmann Schule: https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/fuenf-millionen-euro-kostet-also-die-besetzung-der-hauptmann-schule
nun finde ich einen Verweis auch die BZ (die vom Springer Verlag) nicht so zielführend und der Artikel ist ja polemisch wie zu erwarten. Man muss aber sagen, dass die Berliner_innen ihre Politker_innen genau für solche Projekte wählen - die machen nur was von Ihnen erwartet wird. Immerhin, was sind schon 5 Mio. - in Bayern werden die Prioritäten eben anders gesetzt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Bayerische_Landesbank#Beteiligung_an_der_Hypo_Alpe _Adria_Group
Da geht's dann eher um Milliarden. Aber die Bayern haben eben mehr Geld zum Fenster rauzuwerfen... (und können dabei noch ihre Polizisten besser bezahlen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mini-max12 04.08.2018, 13:06
26. Wer hat's denn damals in Berlin versaut? Das war die SPD!

Unter der früheren Finanzsenatorin Fugmann-Heesing in den 90er Jahren quetschte man den öffentlichen Dienst in Berlin aus wie eine Zitrone. Eine regelrechte Einsparungswut entbrannte durch Fugmann-Heesings Ressort. Am Ende wurde Berlin hinsichtlich der Bezahlung für Staatsdiener das Schlusslicht der Nation und ist es heute noch. Ausgebildete Polizisten hauten danach bespielsweise massenweise nach Hamburg ab, wo die Besoldung wesentlich besser ist. Und nun wieder eine neue verkorkste Idee der Berliner Politiker? So lange Berlin von den Sozis regiert wird, sollte jeder, der im öffentlichen Dienst arbeiten will, besser das Weite suchen. Bund und andere Bundesländer zahlen wesentlich besser. Momentan interessieren sich zudem für die Berliner Polizeiarbeit arabischstämmige, kriminelle Clan-Mitglieder mit deutscher Staatsangehörigkeit. Das müsste zum Auffüllen doch reichen? Die werden sich auch entsprechend "durchsetzen". Ansonsten empfehle ich der Berliner Polizeipräsidentin noch Polizeianwärter aus Palermo. Von der dortigen Cosa Nostra können die hiesigen Polizisten der Berliner arabischstämmigen Clan-Familien noch etwas lernen. Na ja, "europäische Zusammenarbeit" sollte doch gefördert werden. Berliner Politiker sind dafür immer zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 04.08.2018, 13:10
27. echt jetzt...

Zitat von Allesdemokraten
Sollte diese Meldung richtig sein, dass dann hat die neue Polizeipräsidenten keinen Plan von ihrer Behörde. Denn EU Bürger können in Deutschland keinen Polizeidienst verrichten, da es sich um einen sicherheitsrelevanten Bereich handelt. Es können nur Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit eingestellt werden.
Erst mal so eine fake News raushauen... anstelle einfach mal zu googeln:
Deutsche/r im Sinne des Artikel 116 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland oder Staatsangehörige/r eines Mitgliedslandes der Europäischen Union ist (Für Angehörige anderer Nationalitäten gelten Sonderregelungen – bei Bedarf bitte erfragen.),
https://www.berlin.de/polizei/beruf/polizist-polizistin-werden/bewerbung-einstellung/#Einstellung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 04.08.2018, 13:26
28. woher wissen sie das?

Zitat von clint east wood
Werden Ausländer gesucht. Der einfache Grund : dort hofft man (noch) Leute zu finden, die für das wenige Geld die desolaten Arbeitsbedingungen noch -wenigstens für eine Weile- mitmachen - denn alle anderen wissen dass man mit dem Geld in D nicht weit kommt. Und gemeint sich schwerpunktmäßig Nicht-EU-Ausländer, denn die die anderen könnten unter der gegenüber GB so hoch gehaltenen Freizügigkeit ja kommen. Aber selbst bei einer Jugendarbeitslosigkeit von 50% in Griechenland, 40% in Spanien und Portugal x% in Italien und Frankreich scheint da niemand kommen zu wollen. Irgendwas scheint da mit dem ach so freizügigen EU-Arbeitsmarkt nicht zu funzen...
Das entspricht in keiner Weise den Tatsachen. Details finden Sie hier:
https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Broschueren/freizuegigkeitsmonitoring-jahresbericht-2016.pdf?__blob=publicationFile
Aus Spanien sind zwischen 2010 - 16 über 100.000 Menschen zugwandert, aus Griechenland fast 150.000 (obwohl viel kleiner) und aus Italien über 200.000!!
In Berlin merkt man den Zufzug aus der EU deutlich, da würden italienischstämmige Polizisten in keiner Weise auffallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 04.08.2018, 13:28
29. nicht nachvollziebare Entscheidung

Zitat von Allesdemokraten
Sollte diese Meldung richtig sein, dass dann hat die neue Polizeipräsidenten keinen Plan von ihrer Behörde. Denn EU Bürger können in Deutschland keinen Polizeidienst verrichten, da es sich um einen sicherheitsrelevanten Bereich handelt. Es können nur Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit eingestellt werden.
Das war bis vor ein paar Jahren richtig..

Leider und auch für mich nicht nachvollziehbar, haben einige Bundesländer die Voraussetzungen für den Polizeidienst geändert.

Ich denke mal, in Berlin will oder muss man mit EU-Polizisten dem Multi-Kulti-Bedarf der Berliner Gesellschaft gerecht werden.

Ich hoffe, dass das keine Nachahmer in anderen Bundesländern findet, denn das wäre zurecht Munition für die "Politik-Alternative".

Ausländer , ob nun EU-Abstammung oder nicht, in Polizei oder Bundeswehr haben so etwas "söldnermässiges" für mich.

Es kann mir wirklich keiner weiß machen, dass es nicht genügend junge Bundesbürger mit normalem Realschulabschluss gibt, die für den Polizeidienst geeignet sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5