Forum: Panorama
Natalie Portman über einen Fehler: "Wir leben heute in einer anderen Welt"
AP

Natalie Portman ist eine wichtige Stimme der #MeToo-Bewegung, 2009 setzte sie sich noch für Roman Polanski ein. Nun wurde die Schauspielerin damit konfrontiert - und reagierte souverän.

Seite 3 von 3
Larnaveux 21.02.2018, 20:07
20.

Frau Portman hat bei mir ein Glaubwürdigkeitsproblem. Auf der einen Seite hat sie sich immer als besonders kluges Mädchen inszeniert, das mitdenkt. Auf der anderen Seite war sie aber nicht in der Lage, als 21jährige darüber nachzudenken, wenn sie eine Petition für einen der Vergewaltigung beschuldigten Regisseur unterschreibt. Das ist insbesondere bemerkenswert, da ihr ja nun mittlerweile auch eingefallen ist, dass sie als 13jährige sexuell anzügliche Schreiben erhalten hat. Wobei sie aber wiederum still und klammheimlich unter den Tisch fallen lässt, dass sie noch vor einigen Jahren stolz verkündete, wie sie bei den Dreharbeiten zu "Leon der Profi" eigene Ideen als 11jährige(!) eingebracht hat, wie sie mehr sexuelle Kompomenten in den Film bringen könnte.

Wohlgemerkt, das rechtfertigt nicht, einer so jungen Schauspielerin schmutzige Briefe zu schreiben. Aber ich finde, Frau Portman ist eine bemerkenswerte Vertreterin des situativen Populismus, eine klassische Mit-dem-Strom-Schwimmerin.

Noch vor einigen Jahren waren Schauspielerinnen besonders en vogue, wenn sie sich auch mal sexuell so richtig ausleben können im Film. Frau Portman hat das mit ihrer stark betonten (und später großenteils aus dem Film entfernten oder gar nicht gedrehten) Lolita-Version bei "Leon der Profi" bereits in ganz jungen Jahren und auch später in den Presse-Ring geworfen. Nun aber ist plötzlich die Opferrolle angesagt, und schon erinnert sich Frau Portman, nach Jahren, daran, dass es offenbar Leute gab, die die von ihr gespielten und ständig von ihr erzählten sexuellen Andeutungen ernst nahmen und ihr eben Schmutzbriefe schickten, weil die Idioten nicht zwischen einer Schauspielerin und einer Rolle unterscheiden können. Allerdings, Frau Portman selbst war sich über die Jahre, als Kind, als Jugendliche und als Frau nicht zu schade, ihre anzügliche Leistung wie ein Mantra vor sich herzutragen und sich selbst zu loben.

Nun aber ist das nicht mehr modern. Heute ist man nicht aktive Frau, nein, man muss Opfer sein. Frau Portman ist eine clevere Frau, und so hängt sie ihr Mäntelchen wieder in den Wind. Chapeau!

Bei mir ist sie menschlich damit unten durch, auch wenn sie eine wirklich gute Schauspielerin ist. In den Filmen, aber auch im täglichen Leben, wie man sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macb 21.02.2018, 20:08
21. So manch blondes Dummchen

Hat sich in der Filmbranche „hochgeschlafen“ mit ihrem IQ hätten sie es halt maximal zu einer Fachverkäuferin gebracht, am untersten Ende der Verdienstmöglichkeiten.Was soll also jetzt das Gejammer von sexueller Ausbeutung?Gezwungen hat sie ja wohl keiner! Ein klares Nein und Ende Gelände.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbie33 21.02.2018, 20:10
22. Fall Polanski

Man kann diese Geschichte heute aus verschiedensten Blickwinkeln betrachten. Nein, ich habe die Gerichtsakten nicht gelesen. Ich hab drei Polanski-Bücher gelesen (inklusive seiner eigenen Biografie, in der er auch durchaus kritisch sein Verhalten angeht), ich kenn „Easy Riders, Raging Bulls“, „Wanted and Desired“ und unzählige Artikel zu dem Thema und bin dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass Polanski zwar ein extremer Egomane, aber eher was von einem unbedarften Naivling als von einem gewalttätigen Vergewaltiger hat. Was er getan hat war fraglos schlimm und vor allem auch dumm, was aber von Karriere-orientierten Juristen draus gemacht wurde war aber für Samantha Gaynor sicherlich nicht weniger traumatisch. Hier gibt es mehr als einen Täter und man muss das auch im Kontext der Zeit betrachten. Ich kann hierzu nur „Easy Riders...“ empfehlen, dann blickt man aufs Hollywood der 70er anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Macka Bär 21.02.2018, 20:55
23. Ein stelldichein der heuchler hier

50 jahre haft von einem profilierungswütigen richter für eine lange zurückliegende straftat, bei der bei uns zweifelsfrei der "vollrauschparagraph" zur geltung kommen würde, sollen laut den verehrten mitforisten hier angemessen und gerecht sein? So schnell mutiert die sonst vielgeschmähte amerikansiche justiz zum musterbeispiel eines rechtsstaats... Wer da nicht selbst sofort das weite gesucht hätte, der werfe den ersten stein! Der ganze vorfall zum nachlesen findet sich übrigens hier: https://www.stern.de/kultur/film/samantha-geimer-ueber-die-vergewaltigung-polanskis-opfer-3314564.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 21.02.2018, 20:57
24.

Zitat von crewmitglied27
Aber Straftaten verjähren nun mal in ordentlichen Rechtssystemen und auch das gehört zu modernen Staatskonstruktionen.
Das gilt (zumindest bei schweren Verbrechen, zu denen sexueller Missbrauch Minderjähriger zählt) in aller Regel aber nicht, wenn der Verdächtige (oder gar bereits Verurteilte) sich durch Flucht entzieht. Dann ruht die Verjährung. So ist es in Kalifornien. So ist es auch in Deutschland.

Also alles richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 21.02.2018, 21:37
25.

Zitat von Larnaveux
Frau Portman hat bei mir ein Glaubwürdigkeitsproblem. Auf der einen Seite hat sie sich immer als besonders kluges Mädchen inszeniert, das mitdenkt. Auf der anderen Seite war sie aber nicht in der Lage, als 21jährige darüber nachzudenken, wenn sie eine Petition für einen der Vergewaltigung beschuldigten Regisseur unterschreibt. Das ist insbesondere bemerkenswert, da ihr ja nun mittlerweile auch eingefallen ist, dass sie als 13jährige sexuell anzügliche Schreiben erhalten hat. Wobei sie aber wiederum still und klammheimlich unter den Tisch fallen lässt, dass sie noch vor einigen Jahren stolz verkündete, wie sie bei den Dreharbeiten zu "Leon der Profi" eigene Ideen als 11jährige(!) eingebracht hat, wie sie mehr sexuelle Kompomenten in den Film bringen könnte. Wohlgemerkt, das rechtfertigt nicht, einer so jungen Schauspielerin schmutzige Briefe zu schreiben. Aber ich finde, Frau Portman ist eine bemerkenswerte Vertreterin des situativen Populismus, eine klassische Mit-dem-Strom-Schwimmerin. Noch vor einigen Jahren waren Schauspielerinnen besonders en vogue, wenn sie sich auch mal sexuell so richtig ausleben können im Film. Frau Portman hat das mit ihrer stark betonten (und später großenteils aus dem Film entfernten oder gar nicht gedrehten) Lolita-Version bei "Leon der Profi" bereits in ganz jungen Jahren und auch später in den Presse-Ring geworfen. Nun aber ist plötzlich die Opferrolle angesagt, und schon erinnert sich Frau Portman, nach Jahren, daran, dass es offenbar Leute gab, die die von ihr gespielten und ständig von ihr erzählten sexuellen Andeutungen ernst nahmen und ihr eben Schmutzbriefe schickten, weil die Idioten nicht zwischen einer Schauspielerin und einer Rolle unterscheiden können. Allerdings, Frau Portman selbst war sich über die Jahre, als Kind, als Jugendliche und als Frau nicht zu schade, ihre anzügliche Leistung wie ein Mantra vor sich herzutragen und sich selbst zu loben. Nun aber ist das nicht mehr modern. Heute ist man nicht aktive Frau, nein, man muss Opfer sein. Frau Portman ist eine clevere Frau, und so hängt sie ihr Mäntelchen wieder in den Wind. Chapeau! Bei mir ist sie menschlich damit unten durch, auch wenn sie eine wirklich gute Schauspielerin ist. In den Filmen, aber auch im täglichen Leben, wie man sieht.
Danke.
Situativer Populismus ist ein Ausdruck, den ich speichern werde.
Das Dumme an der modernen Medienwelt ist, dass die Situationen sich immer dynamischer ändern. Das ist kaum noch etwas linear oder logisch.
Frau Portman ist jedenfalls weiterhin jeden Tag auf meinem TV mit einer sexuell aufgeladenen Parfumwerbung.
Suum cuique.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TscheffichheißeTscheff 22.02.2018, 09:35
26. Immer wieder bemerkenswert

Als der Verdacht um Polanski bekannt wurde, waren sofort die Foristenrichter zur Stelle, um ihm alles Schlechte der Welt zu wünschen. Jetzt ist es eben Portman, die zwar zugibt, einen Fehler begangen zu haben, aber trotzdem in alle Ewigkeit hier verdammt wird. Eine signifikante Menge der Teilnehmer in diesem Forum beteiligt sich offenbar ausschließlich, um andere zu beschimpfen und sich selbst dadurch besser zu fühlen. Um wen es dabei geht, ist sekundär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 22.02.2018, 22:09
27.

Zitat von TscheffichheißeTscheff
Als der Verdacht um Polanski bekannt wurde, waren sofort die Foristenrichter zur Stelle, um ihm alles Schlechte der Welt zu wünschen. Jetzt ist es eben Portman, die zwar zugibt, einen Fehler begangen zu haben, aber trotzdem in alle Ewigkeit hier verdammt wird. Eine signifikante Menge der Teilnehmer in diesem Forum beteiligt sich offenbar ausschließlich, um andere zu beschimpfen und sich selbst dadurch besser zu fühlen. Um wen es dabei geht, ist sekundär.
Ja, wer sich an Minderjährige sexuell vergreift, dem darf man durchaus alles Schlechte wünschen, ich persönlich mag daran nichts verwerfliches erkennen.
Was Frau Portman angeht hat Forist "Larnaveux" eine Seite zurück sich hierzu sehr kompetent geäußert.
Die MeToo Bewegung prangert u.a. auch an, dass Frauen als Objekt gesehen werden, Frau Portman hat aber keinerlei Problem sich in einer Parfümwerbung als eindeutiges Objekt "männlicher Begierden" zu präsentieren.
Mal so, mal so, hauptsache es nützt ihr, Wahrhaftigkeit und Glaubwürdigkeit sieht nun wirklich anders aus.
Insofern ist Kritik an dieser Dame mehr als angemessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3