Forum: Panorama
Navi-Malheur: "Bitte biegen sie jetzt rechts ab"
Polizei Bremen

Wenn ein Navi sagt "abbiegen", drehen viele Autofahrer vertrauensselig am Lenkrad. Kann auch schief gehen. Wie dieser unterhaltsame Crash-Kurs in Sachen Technik-Vertrauen zeigt.

Seite 5 von 12
unhappy_truth 04.09.2016, 18:47
40. Was oft NICHT gefragt wird...

...und auch anscheinend nicht ins Bild passt: Wieviele Navi's sind vom Kartenmaterial auf dem neuesten Stand. Denn das so "böse" Navi ist nur soo gut, wie die Technik dahinter!
Das Navi weißt auf neues Kartenmaterial hin?!? "Ach, das kostet jetzt aber Geld!" oder "Da muss ich das Gerät ja an einen Rechner anschließen! DAS ist mir jetzt aber zuuu aufwendig!". Bei gleichzeitigem Ausschalten der Aussenwahrnehmung und blindem Vertrauen auf die Technik = NO MITLEID!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shlomo Spitzberg 04.09.2016, 18:53
41.

Zitat von tempus fugit
Und eine nicht uralte Strassenkarte im Auto ist mehr als nützlich - nämlich wenn man sich einen schnellen Überblick verschaffen will - z.B. in einer interessanten Gegend mal abseits von Verkehrsströmen zu neuen Eindrücken zu fahren.
OK, das hat man vor 20 Jahren auf Lustfahrten so gemacht, aber heute hat doch jeder ein Smartphone bzw. ein Tablet mit FullHD Display und ständig aktuellen Landkarten und aktuellen Verkehrssituationen dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shlomo Spitzberg 04.09.2016, 18:57
42.

Zitat von unhappy_truth
...und auch anscheinend nicht ins Bild passt: Wieviele Navi's sind vom Kartenmaterial auf dem neuesten Stand. Denn das so "böse" Navi ist nur soo gut, wie die Technik dahinter! Das Navi weißt auf neues Kartenmaterial hin?!? "Ach, das kostet jetzt aber Geld!" oder "Da muss ich das Gerät ja an einen Rechner anschließen! DAS ist mir jetzt aber zuuu aufwendig!". Bei gleichzeitigem Ausschalten der Aussenwahrnehmung und blindem Vertrauen auf die Technik = NO MITLEID!
Jedes Handy hat heute diverse sehr gute Navi-Apps mit ständig aktuellen Karten dabei.
GoogleMaps, Here Maps, Apple Maps, .....

Ich glaube diese TomToms für den Zigarettenanzünder gehören so langsam zur aussterbenden Gattung, genauso wie CD-Player.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 04.09.2016, 19:17
43. Meine...

Zitat von Shlomo Spitzberg
Jedes Handy hat heute diverse sehr gute Navi-Apps mit ständig aktuellen Karten dabei. GoogleMaps, Here Maps, Apple Maps, ..... Ich glaube diese TomToms für den Zigarettenanzünder gehören so langsam zur aussterbenden Gattung, genauso wie CD-Player.
...Bildung und Reiseneugier entnehme ich halt nicht aus
Ihren genannten Apps.

Ich mach' mich vorher per Literatur etc. schlau, gucke mir - ja! - immer noch Landkarten und Reiseführer an und danach kommt TomTom oder sonstiges, das mir hilft,
meine Ziele zu erreichen.
Und regelmässig verlass' ich mich auf meine Nase und fahr' spontan eine versprechende Strecke.

Übrigens: Vinyl ist wieder im kommen - der Sohnemann
meines Freundes - 10 Jahre - hat sich sowohl den Player wie Platten gewünscht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Msc 04.09.2016, 19:29
44.

Kann das gut verstehen. Als Ortsfremder habe ich mich in Bremen auch sehr oft verfahren. Die Straßenführung dort scheint von einem blinden Irren angelegt worden zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fehleinschätzung 04.09.2016, 19:35
45. ist doch toll

so kommt man wenigstens mal an Orte, an denen man noch nie war. Kann ja auch bereichernt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schleusenwart 04.09.2016, 19:40
46. Der menschliche Fehler

Auch wenn ich mich zu diesem Thema wiederhole, den menschlichen Fehler als Unfall- oder Störungsquelle als Argument für die Technikeinführung zu benutzen, ist unlogisch. Erstens ist es im Beispiel hier ein Informationsfehler durch die Technik, der zu einem Handlungsfehler der Menschen führt. Zweitens ist der menschliche Fehler als bisherige (!) Hauptunfallquelle logisch, denn der Mensch ist die einzige Entscheidungs-und Handlungsinstanz, somit existiert keine weitere potentiell relevante Instanz. Drittens sind die bisherigen Versprechen der Entwickler der Technologien eben nur Versprechen, weil der umfassende Einsatz der Technik aktuell noch nicht stattfindet. Damit ist ein Leistungsvergleich nicht möglich. Viertens ist das Problem, dass wir zukünftig die Situation sich gegenseitig übersteuernder, parallel entscheidender und handelnder Systeme haben werden (Stichwort MMI). Hierfür zeigen viele Analysen im Kraftwerks- und auch im Verkehrssektor, dass eine intransparente Technik, dem Nutzer nicht genügend Informationen zur Verfügung stellt, um korrekte Entscheidungen abzuleiten. Ergo werden sich alleine durch die Hinzunahme einer weiteren Informations-und Entscheidungsinstanz neue Fehlerarten ergeben. Fünftens ist es noch niemals vorgekommen, dass insbesondere hochentwickelte Technologien fehlerfrei arbeiten. Im Gegenteil, eine zunehmend komplexe Systemintegration mit wiederum eigenen Technik-Technik-Schnittstellen produziert bereits dort ansteigende Fehlerzahlen (plus menschliche). Was notwendig ist, ist eine transparente Technik, die (ihre unbestreitbaren Vorteile ausnutzend) dem Nutzer handlungsrelevante Informationen zur Verfügung stellt. Der sklavische Glaube an eine bessere Welt durch intransparente und nicht menschenzentrierte Technik (Ausrichtung an menschlichrn Funktionsprinzipien) ist nicht zielgührend. Technik ist Werkzeug und sollte nicht die Rolle des Herren einnehmen. Eigebtlich ist das auch logisch, wenn man mal in Ruhe darüber nachdenkt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oschn 04.09.2016, 19:41
47. Lässlicher Fehler

Das, was der Frau passiert ist, gab es auch schon in Zeiten ohne Navi. Aber gerade in Häuserschluchten kann das GPS-Signal mal schlecht sein, und da dachte die Frau vielleicht, das sei schon die Einfahrt. Den ganzen Navi-Gegnern kann man nur sagen, dass die Geräte überwiegend Vorteile haben. Einmal verringern sie den Verkehr (und somit Schadstoffe) durch übermäßgen Suchverkehr. Und auch wenn ich eine längere Strecke kenne, fahre ich gerne mit Navi. Denn dann kann ich mich auf den Verkehr konzentrieren, während das Navi mich rechtzeitig informiert, wenn ein Richtungswechsel ansteht. Außerdem mag ich, dass mir immer mitgeteilt wird, wieviel Kilometer es noch sind und wann ich ungefähr am Ziel ankommen werde. Aber was verloren geht: ich verlerne die Orientierung. Merke ich immer, wenn ich mal eine eigentlich bekannte Strecke plötzlich mit dem Motorrad ohne Navi fahre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirdochwurscht 04.09.2016, 19:42
48. In den USA

hätte die Fahrerin gute Chancen Millionärin zu werden. Müsste jetzt nur Audi bzw. den Hersteller des Navi-Gerätes verklagen. Leider nehmen solche Verirrungen im Straßenverkehr zu, da viele das Navi ein- , das Gehirn dabei ausschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Zi. 04.09.2016, 19:56
49.

Zitat von mirdochwurscht
Leider nehmen solche Verirrungen im Straßenverkehr zu, da viele das Navi ein- , das Gehirn dabei ausschalten.
Das wage ich mal zu bezweifeln.
Das hantieren mit der Strassenkarte während der Fahrt empfand ich früher immer als wesentlich ablenkender vom Strassenverkehr als das Hantieren mit dem Navi, besonders in Zeiten von Sprachsteuerung und Lenkradfernbedienung.
Besonders diese Falk-Karten mit der komischen Faltung waren ein Graus.

Und auch früher vor den Navis passierten skurile Unfälle wie dieser hier, das ist jetzt wirklich nichts Neues.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12