Forum: Panorama
Neue Hexen: Schreien, tanzen, Schwingungen spüren
Jenny Becker

Hexen kommen nicht nur in Märchen vor, es gibt sie wirklich. Auch ein Besen kommt zum Einsatz. Wer jetzt an tollkühne Flugeinlagen und dunkle Magie denkt, irrt. Modernen Hexen geht es um Glauben und Verehrung.

Seite 1 von 9
spon-facebook-10000009156 30.04.2014, 20:34
1. Ort der Befreiung

Krishna sagt, dass der „Himmlische“ die Seele der Welt sei und in aller Wesen Herz zu finden sei. http://de.wikipedia.org/wiki/Bhagavad_Gita
Alls ist in uns, in der Seele der Welt, in unserem Herzen. Auch der Spirit, der in allem wohnt. Die Chinesen nennen ihn Chi, die Japaner Ki, die Inder Prana. Man kann ihn nicht sehen, man kann ihn nicht messen, man kann ihn nicht nachweisen. Aber viele können ihn spüren. Die Sensibilität dafür zu entwickeln ist das Lebensziel der Naturvölker, deren Lebenssinn nicht um die Frage kreist: »Was kann ich haben?«, sondern: »Was sollte ich sein?« Für sie ist die Antwort klar: ein Teil des »Großen Geistes«, der die Quelle des Lebens und der Identität jedes Einzelnen ist.


"Wir sind alle Buddhas, doch wir wissen es nicht." Aus Unwissenheit erleben wir Leid, obwohl die Natur unseres Geistes zeitlose höchste Freude ist.
In den folgenden Erklärungen spannte Buddha den Bogen von der Darstellung der Begrenztheit allgemeiner Erfahrung bis hin zu Befreiung und Erleuchtung. Buddhas Aussagen sind:
http://www.buddhismus-schule.de/inhalte/edlewahrheit.html
Rückkehr ins Herz
Um die Nähe zur Natur intensiv zu spüren, suchen Naturvölker die Stille, denn schweigen sei wichtiger als sprechen. »Wir müssen versuchen, das Geschwätz der äußeren Umwelt, das uns vereinnahmen will, abzuschalten, um die Stille unseres eigenen Seins zu hören«
Die meisten der eingeborenen Stämme dieser Erde, ihre Führer, Schamanen und Medizinmänner machen nur eins: Sie warten darauf, dass wir aufwachen und dass wir uns daran erinnern, wer wir sind und warum wir hierher gekommen sind.

Sie tun dies in der Hoffnung, dass wir uns nicht mehr von unserem Verstand leiten lassen, sondern von unseren Herzen. Denn der innere Raum unserer Herzen ist mit dem äußeren Raum dieser Erde verbunden. Das Herz des Menschen kann schon bald mit dem Herzen der Erde und der Sonne im Einklang schwingen. Dies wird ein erhebender Moment sein. Hier ist der Ort der Einheit, der Schöpferkraft, hier hat die Seele ihren Sitz und hier ist der Ort der Befreiung.

Beitrag melden
forfa 30.04.2014, 20:46
2. Hexen...

...im Spiegel.Unglaublich, wie tief das Niveau gesunken ist

Beitrag melden
jacktoast 30.04.2014, 21:20
3. Hexen

Naja, man kann sie milde belächeln. Ich habe in meinem Leben auch schon ein paar selbsternannte Hexen kennen gelernt; harmlos, ein wenig verblendet, mehr nicht.

Wenigstens praktizieren sie ihren Glauben nur privat, wollen niemanden bekehren und drohen auch niemandem.

Insofern sind mir Hexen tausend mal lieber als die institutionalisierten Religionen. Vor denen fürchte ich mich wirklich.

Beitrag melden
Layer_8 30.04.2014, 21:24
4. Lassen Sie den Buddha hier weg...

Zitat von spon-facebook-10000009156
Krishna sagt, dass der „Himmlische“ die Seele der Welt sei und in aller Wesen Herz zu finden sei. Alls ist in uns, in der Seele der Welt, in unserem Herzen. Auch der Spirit, der in allem wohnt. Die Chinesen nennen ihn Chi, die Japaner Ki, die Inder Prana. Man kann ihn nicht sehen, man kann ihn nicht messen, man kann ihn nicht nachweisen. Aber viele können ihn spüren. Die Sensibilität dafür zu entwickeln ist das Lebensziel der Naturvölker, deren Lebenssinn nicht um die Frage kreist: »Was kann ich haben?«, sondern: »Was sollte ich sein?« Für sie ist die Antwort klar: ein Teil des »Gro*ßen Geistes«, der die Quelle des Lebens und der Identität jedes Einzelnen ist. "Wir sind alle Buddhas, doch wir wissen es nicht." Aus Unwissenheit erleben wir Leid, obwohl die Natur unseres Geistes zeitlose höchste Freude ist. In den folgenden Erklärungen spannte Buddha den Bogen von der Darstellung der Begrenztheit allgemeiner Erfahrung bis hin zu Befreiung und Erleuchtung. Buddhas Aussagen sind: Rückkehr ins Herz Um die Nähe zur Natur intensiv zu spüren, suchen Naturvölker die Stille, denn schweigen sei wichtiger als sprechen. »Wir müssen versuchen, das Geschwätz der äußeren Umwelt, das uns vereinnahmen will, abzuschalten, um die Stille unseres eigenen Seins zu hören« Die meisten der eingeborenen Stämme dieser Erde, ihre Führer, Schamanen und Medizinmänner machen nur eins: Sie warten darauf, dass wir aufwachen und dass wir uns daran erinnern, wer wir sind und warum wir hierher gekommen sind. Sie tun dies in der Hoffnung, dass wir uns nicht mehr von unserem Verstand leiten lassen, sondern von unseren Herzen. Denn der innere Raum unserer Herzen ist mit dem äußeren Raum dieser Erde verbunden. Das Herz des Menschen kann schon bald mit dem Herzen der Erde und der Sonne im Einklang schwingen. Dies wird ein erhebender Moment sein. Hier ist der Ort der Einheit, der Schöpferkraft, hier hat die Seele ihren Sitz und hier ist der Ort der Befreiung.
...Buddhisten nehmen keine Drogen :D

Beitrag melden
kalumeth 30.04.2014, 21:55
5. Verehrung von MutterErde ist schließlich zeitlos und hochaktuell

Zitat von jacktoast
Naja, man kann sie milde belächeln. Ich habe in meinem Leben auch schon ein paar selbsternannte Hexen kennen gelernt; harmlos, ein wenig verblendet, mehr nicht. Wenigstens praktizieren sie ihren Glauben nur privat, wollen niemanden bekehren und drohen auch niemandem. Insofern sind mir Hexen tausend mal lieber als die institutionalisierten Religionen. Vor denen fürchte ich mich wirklich.
heidnische Toleranz pur: "Tue -und glaube- was du willst, doch schade niemand!" ..immerhin verehren Sie seit dem Altertum sowohl ihre innere (psychologisch/archetypische) Natur, als auch die äußere Natur auf der "göttlich"-schönen MutterErde. Was von einigen anderen Religionen und so manchen Atheisten programmatisch ja kaum zu erwarten ist :-(( - Monotheisten hingegen eint wohl eher der abrahamitische Satz: mache dir die Erde untertan, so wie auch deine innere Natur...

PS: es gibt unter den spirituellen Heiden anteilig mit Sicherheit ebenso viele Geistes-, Naturwissenschaftler und Ingenieure, wie unter der übrigen Bevölkerung.

Beitrag melden
fiftysomething 30.04.2014, 22:04
6. Ich kenne Menschen

die sich in schamanistischen Kreisen bewegen...
Wie in allen Religionen und sonstigen Glaubenskonstrukten kriegen diejenigen besonders viel Anerkennung, die sich besonders engagieren und "voranschreiten", Im Grunde krankt daran jeder spirituelle Gedanke... Ich bin nicht gut, erwacht, erleuchtet,nicht mit der Natur im Einklang, verbunden genug und dass muss optimiert werden. Da wetteifern dann die Gläubigen darum, wer den Glauben am tiefsten verstanden hat, am intensivsten praktiziert, sich mit Haut und Haaren (wahlweise mit Leib und Seele) dem ganzen widmet. Da ist dann Kompetenz, Innigkeit,Heiligkeit, Tiefe, Erwacht-Sein, Mystik....
Dann noch ein paar Stufen, dann Initation, Ordination, Aufnahme in innere Zirkel und schon ist man an den Futtertrögen, an der Macht, hat Macht, Einfluß, Ahnung, kennt Rituale aus dem Eff Eff, ist nah am Guru oder der Oberhexe, dem Meister. Da wird die Verbundenheit mit dem All-Eins gefeiert, da fließen wortreiche Erklärungen über Erkenntnisse, mystische Erlebnisse, da wird Aura erzeugt, Präsenz, Liebe zu allem beschworen....
Wer die Wahrheit (die so trostlos und ohne Hoffnung ist) erkannt hat, weiß, dass all diese Sinnsucher ein warmes Plätzchen am Feuer in der Höhle der Sonne ausserhalb bevorzugen und die Schatten, die sie selbst an die Wand werfen, für das wahre Leben halten.
Das ist der Schlafzustand dieser Menschen.
Ohne Konstrukte irgendwelcher Art auszukommen, die Dinge nicht mit einem Zusatz zu versehen, mit einer Emotion zu koppeln, alle Dinge zu benennen, sich mit Ritualen die Zeit und die Langeweile zu vertreiben, irgendeinem Guru, Meister, Lehrer (männlich und weiblich) zu "folgen", ist total einfach und eines der schwersten Dinge überhaupt. Wirklich frei zu sein und dann im Wald zu schreien, ist ganz was anderes als zu schreien, weil man Freiheit spielt. Ich behaupte, dass diese "Hexen" ( auch wenn ich sie nicht persönlich kenne) nicht im Sinn haben, wirklich frei zu sein. Wären sie es, würden sie dieses Interview kaum gemacht haben. Hier geht es nur um Anerkennung und wenn ich mir ihre Gestalt ansehe (das ist jetzt wirklich nicht abwertend gemeint), bin ich mir sicher, diese beiden Frauen haben sich "ihre" Religion als Schutz gegen Abwertung und Missachtung zugelegt. Ein dicker Panzer von Selbsttäuschung liegt über dem klein gemachten Kind in ihrem Inneren. Zu Räuchern hilft nur solange, bis der Rauch sich wieder verzogen hat, dann kommt die Einsamkeit, die Angst und der Zweifel wieder hervor... Natürlich sehen die beiden das nicht so, das so zu sehen, hieße, sich wirklich mit sich selbst auseinanderzusetzen, mal den Spaten anzusetzen, tiefer zu graben, rauszufinden, was ihr wahres Motiv ist, sich selbst zu prüfen, herausfinden, was wirklich ihres ist und was Abwehr, Muster, Konditonierung. Sich von all dem Ballast befreien, aufräumen, wegschmeißen, neu sortieren. Die Räume mal leer lassen, nicht ständig mit irgendeinem Zierrat befüllen.
Einfach und schlicht, ohne viel Aufhebens durchs Leben gehen... Die Zeit genießen und dann anderen Platz zu machen.

Beitrag melden
weltbetrachter 30.04.2014, 22:35
7. die Hexen von heute

Zitat von forfa
...im Spiegel.Unglaublich, wie tief das Niveau gesunken ist
Ich bin keineswegs der Ansicht, das hier ein "tiefes Niveau" vorliegt. Seit Jahren kenne ich einige Hexen und bin von denen sehr angetan. Es ist eben eine andere Art zu leben. Aber genau darum muß das nicht falsch sein. Viele Überlieferungen und Kenntnisse sind nicht mehr bekannt. Einiges wurde bekanntlich von der kath. Kirche unterdrückt. Ich schätze Hexen sehr und finde die keineswegs durchgeknallt. Respekt gegenüber jedem Menschen scheint mittlerweile auch auch eine vergessene Tugend zu sein.

Beitrag melden
caecilia_metella 30.04.2014, 23:00
8. Naturreligionen

haben ihre Vorzüge gegenüber den jetzt ausgeprägten, in denen es nur einen vermännlichten Gott gibt, der die fertigen Arbeitskräfte und Steuerzahler noch immer aus Lehm formt.
Mit Bekämpfung dieser Religionen ist viel Wissen verloren gegangen. Aber ich habe Zweifel, dass es durch Neuheiden wiedergeholt werden kann, weil durch die Jahrhunderte zu viel verfälscht wurde, vor allem wollen die modernen Lebensumstände nicht gut dazu passen. Mehr oder weniger ein Jux.

Beitrag melden
sebvomland 30.04.2014, 23:18
9. optional

netter artikel auch wenn er mir nicht genug die distanz zur esoterikszene, monotoismus und des wiccatums untermalt.

das große problem von uns heiden sehe ich allerdings in der toleranz uns gegenüber. das bleibt nach meinen erfahrungen leider allzuhäufig auf der strecke.
Zudem werden wir häufig auch einfach in die esoterik- oder bklopptenschublade gesteckt.
davon sind alle richtungen betroffen sei es schamanen, hexen, wiccas oder heiden allegemein (das ist nur eine kleine auswahl der vielen richtungen)

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!