Forum: Panorama
Neue Hinweise in Kriminalfall: War ein Polizist der "Maskenmann"?
Polizei Brandenburg

Es geht um drei Überfälle und eine Entführung: Ein 47-Jähriger steht vor Gericht, ihm droht lebenslange Haft. Nun berichtet der "Tagesspiegel" von ernsten Hinweisen, die womöglich auf einen anderen Täter deuten - einen früheren Polizisten.

Seite 1 von 4
sunsan 15.05.2015, 23:24
1. Ein echter Skandal, wenn

hier seitens der Behörden ein Bauernopfer verwendet wird um einen Ex-Beamten, der Überfälle und Entführungen durchgeführt hat, aus der Schlinge zu ziehen. Immer in der selben Funkzelle registriert gewesen zu sein und auch die anderen Indizien wiegen wohl belastender als die momentane Indizienkette des Angeklagten. Möge der Tagesspiegel den nötigen Lohn für die journalistische Arbeit erhalten. Man kann nur hoffen, dass die Journalisten hier nicht bald seitens der Behörden auch noch mundtot gemacht werden und die neuen Erkenntnisse zu dem Fall in das Bewusstsein der Öffentlichkeit dringt bevor der Falsche schnell weggesperrt wird und von den Behörden und Beamten ewig geschwiegen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 15.05.2015, 23:32
2. Da wird es aber Zeit

Da wird es aber Zeit, diesen Verdacht zu überprüfen. Das hat ja wohl eine selbstverständliche Pflicht zu sein. Dann wird man sehen, ob sich der Verdacht als unbegründet herausstellt oder ob er sich erhärtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n3z4r 15.05.2015, 23:43
3.

Tut mir leid aber falls sich der Verdacht erhärtet das der Dachdecker nicht der Täter ist und der Verdächtige Polizist von oben geschützt wird, verliere jegliches Vertrauen in den sogenannten Rechtsstaat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steve_burnside 15.05.2015, 23:51
4. Erschütternd

Es ist immer wieder erschütternd wenn man so etwas liest. Wo verantwortungsvolle Stellen und Personen, nur aufgrund eines schnellen Erfolges, bereit sind, einen unschuldigen Bürger über die Klinge springen zu lassen und keinerlei Interesse an der Wahrheit zu bestehen scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommyonafloat 15.05.2015, 23:57
5. Die Polizei...

... dein freund und helfer! allerdings nur solange es nicht gegen Kollegen geht, über die wird dann schnell die schützende hand gehalten... man will ja schließlich nicht als kameradenschwein gelten! zum kotzen und in einem gewissen Grad beängstigend, dieses Geklüngel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 16.05.2015, 00:09
6. .

"Aus ihrer Sicht sei auf Weisung von Vorgesetzten nur einseitig ermittelt und das Verfahren vorschnell auf den früheren Dachdecker ausgerichtet worden."

Aufrollen, den Hinweisen ernsthaft nachgehen, weitere Untersuchungen anstellen, dem Geld folgen etc. Sollten die Tagesspiegel-Recherchen stimmen, ist der Vorgesetzte hoffentlich bald ein Ex-Vorgesetzter - ohne Pension.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser-wissen-wenig 16.05.2015, 00:39
7. Das übliche Vorgehen unter Polizeikollegen

Das übliche Vorgehen unter Polizeikollegen. Weitergehen, da gibts nichts zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
izra_l. 16.05.2015, 00:41
8. Wie im Fall von Ulvi K.

Wenn die Polizei einen verdächtigt dann werden die Beweise zurechtgebogen. Das heißt bei uns normalsterblichen Verschwörungstheorie, bei solchen Polizisten heißt es Ermittlung. Alleine lesen was SPON hier schreibt, entlastet den Dachdecker sehr! Aber nein, er wird uns Gefängnis kommen, denn unsere Behörden machen keine Fehlah ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haltetdendieb 16.05.2015, 00:52
9. Wunderbar - Deutschland wird immer mehr zu Amerika

Und nach zwanzig Jahren wird der Mann dann entlassen, weil er es nicht wahr. Was ist das für ein Chef der Mordkommission, was sind das für Methoden? Die Zweifel sind offen, WISO reagiertr niemand??? Ach, so, ein Dachdecker, der muss verknackt werden, ob er es war oder nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4