Forum: Panorama
Neue Studie zum BKA: Versorgungsanstalt für Ex-Nazis

SS-Größen in der Führungsetage, Kriegsverbrecher als Ermittler: Das Bundeskriminalamt war jahrzehntelang durchsetzt von Ex-Nazis, blieb deshalb viel zu lange auf dem rechten Auge blind. Eine neue Studie deckt auf, wie die braunen Seilschaften funktionierten.

Seite 2 von 6
cooner 07.12.2011, 15:09
10. Verfassungsschmutz

Zitat von kugelsicher99
Dann dürfte ja wohl auch dem Letzten klar sein, warum der braune Sumpf in diesem Land fast ungehemmt schalten und walten darf. Klar ......
Ob BKA, BfV oder BND - überall die Brownies. Wie sich ein Staat, der sich als Demokratie bezeichnet, so viele Jahre derartige Behörden dulden hat können, ist nicht zu verstehen.
Aber es erinnert an den bekannten Spruch Winston Churchills: "Den Deutschen hast Du vor dir auf den Knien oder an deiner Kehle."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huberwin 07.12.2011, 15:10
11. Und sie sitzen immer noch dort

Zitat von sysop
SS-Größen in der Führungsetage, Kriegsverbrecher als Ermittler: Das Bundeskriminalamt war jahrzehntelang durchsetzt von Ex-Nazis, blieb deshalb viel zu lange auf dem rechten Auge blind. Eine neue Studie deckt auf, wie die braunen Seilschaften funktionierten.
-frage mich nur, was macht man jetzt dagegen...sie werden sich ja nicht selbst entlassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hannowald 07.12.2011, 15:11
12. Da

Zitat von arti67
...Unerträglich finde ich nach wie vor, dass die Postanschrift des BKA in Meckenheim bei Bonn "Paul-Dickopf-Str." lautet. Vielleicht hätte man mal besser den großartigen Kriminalisten und Polizisten Horst Herold ehren sollen.
Da braucht man sich auch nicht zu wundern, wenn der alte Geist noch im BKA umgeht.Wenn schon die Straße nach dem SS-Verbrecher benannt ist, der des BKA in seinem Sinne aufbaute, dann kann sich auch nicht viel an Geisteshaltung ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colino3 07.12.2011, 15:12
13. Nicht angenehm

Zitat von sysop
SS-Größen in der Führungsetage, Kriegsverbrecher als Ermittler: Das Bundeskriminalamt war jahrzehntelang durchsetzt .....
Aber warum soll uns das nach so vielen Jahren interessieren. Die Nazis sind ja zum Glück lange weg. Im Gegensatz zu den kommunistischen Seilschaften, die sich aus dem Osten in die ganze Republik verteilt haben und in der Linken eine schützende Hand finden.
Mir fällt auf, dass es im Moment ein regelrechtes Dauerbombardement von "Naziartikeln" gibt, die teilweise schon längst publizierte Sachverhalte wiederholt aufgreifen und teilweise nur wiederkäuen. Mir gehts wirklich langsam auf die Nerven dieses pädagogosche Getue dieser Kampagne. Die Wirkung könnte auch nach hinten losgehen, wenn ich mich so umhöre. Aktuelle Themen wie die Morde in der sogenannten jesidischen Gemeinde wären viel brennender und das damit zusammenhängende mittelalterliche Menschen- und Kulturbild, das mit unserem Rechtsverständnis so garnicht kompatibel ist und offenbar einer Integration dauerhaft im Wege steht. Das fügt sich nahtlos ein in die lange Reihe von sog. Ehrenmorden und diesen fallen ungleich viel mehr Menschen zum Opfer als durch die Ausnahmetat dreier unterbelichteter Nazis. Und ums gleich vorwegzunehmen. Bei einer Riskikobetrachtung ist es durchaus zulässig, die Wahrscheinlichkeit durch einen Nazi umzukommen oder geschädigt zu werden gegen migrantische Straftaten aufzurechnen. Nur wer immer nur moralische Scheinargumente verwendet oder dauerhaft schlechtes Gewissen verursachen will, verwehrt sich dem. Die Menschen verlangen Gerechtigkeit und das Volk hat gemeinhin ein gutes Gespür. Also, auch auf dem muslimkritischen Auge darf man nicht blind sein. Genauso natürlich wie auf dem rechten und dem, dass die autonomen Blöcke beobachten sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 07.12.2011, 15:19
14. Wie das denn

Zitat von sysop
SS-Größen in der Führungsetage, Kriegsverbrecher als Ermittler: Das Bundeskriminalamt war jahrzehntelang durchsetzt von.....
Hat man das in der Vergangenheit gepostet wurde man glatt gesperrt. Ist dem Spiegel das erst jetzt aufgefallen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sara100 07.12.2011, 15:32
15. .

Zitat von colino3
Aber warum soll uns das nach so vielen Jahren interessieren. Die Nazis sind ja zum Glück lange weg. Im Gegensatz zu den kommunistischen Seilschaften, die sich aus dem Osten .....
Ach, es gibt also keine Nazis mehr?
Über was wird dann seit einiger Zeit hier berichtet und diskutiert?. Über Aliens oder wie?
Meine Herren !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mibarina 07.12.2011, 15:35
16. Rechtsverständnis

Zitat von colino3
Die Wirkung könnte auch nach hinten losgehen, wenn ich mich so umhöre. Aktuelle Themen wie die Morde in der sogenannten jesidischen Gemeinde wären viel brennender und das damit zusammenhängende mittelalterliche Menschen- und Kulturbild, das mit unserem Rechtsverständnis so garnicht kompatibel ist
Nun, "unser" Rechtsverständnis wird in dem Artikel doch nur allzu deutlich: Im Wirtschaftswunderdeutschland machten Mörder Karriere. Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CashFlöhchen 07.12.2011, 15:38
17. Der Nächste bitte!

So, wo nun die Vergangenheit der einen oder anderen Behöre beleuchtet wurde, bitte als nächstes die Historie der Bundesagentur für Arbeit aufarbeiten, Personalien inklusive. Das dürfte auch interessant werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jüttemann 07.12.2011, 15:41
18. .

Zitat von sysop
SS-Größen in der Führungsetage, Kriegsverbrecher als Ermittler: Das Bundeskriminalamt war jahrzehntelang durchsetzt von Ex-Nazis, blieb deshalb viel zu lange auf dem rechten Auge blind. Eine neue Studie deckt auf, wie die braunen Seilschaften funktionierten.
Der hier hergestellte Zusammenhang zwischen brauner Vergangenheit von BKA-Mitarbeitern und Blindheit auf dem rechten Auge klingt reichlich bemüht.
Fakt ist, dass die große Mehrzahl der Hakenkreuzschmierereien/Friedhofsschändungen/antisemitischen Drohbriefe in den 50ern und 60ern tatsächlich von Ostberlin - also von Kommunisten!- gesteuert wurden.
Professur Wolffsohn - Aktuelle Zeitungsartikel und Interviews von bzw. mit Michael Wolffsohn
Schon in den 70er Jahren waren die belasteten BKA-Mitarbeiter in der deutlichen Minderheit, und auch deren einstige SS-Mitgliedschaft hatte nicht viel zu sagen.
Im Krieg wurde für jeden jüngeren Polizeibeamten der Dienst in der Wehrmacht (in speziellen Polizeiverbänden) obligatorisch, die wurden dann 1942 tlw. per Federstrich zu SS-Divisionen erklärt und das Personal in SS-Uniformen gesteckt.
4. SS-Polizei-Panzergrenadier-Division

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sara100 07.12.2011, 15:52
19. Ich verstehe...

Zitat von sysop
SS-Größen in der Führungsetage, Kriegsverbrecher als Ermittler: Das Bundeskriminalamt war jahrzehntelang durchsetzt von.....
das ganze nicht.
Man tut so als ob jede Schlagzeile, jede Veröffentlichung der Rechten Szene und jede Begebenheit der Nazis neu wäre.

Was soll das??. Es ist doch seit Jahren bekannt das die Nazis nach 1945 in sehr guten Stellen innerhalb Deutschland hatten und die "Nachfahren" sie immer noch haben.
Es ist auch seit ewiger Zeit bekannt das die Rechten in Deutschland geduldet akzeptiert und auch toleriert werden.

Ich finde es schrecklich und der blanke Hohn jetzt so zu tun als wären das alles Neuigkeiten.
Neu wäre es wenn man endlich dagegen vorgehen würde !!.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6