Forum: Panorama
Neues Gesetz : Tadschikistan will ausländische Vornamen für Babys verbieten
DPA

In Tadschikistan sollen Babys künftig nur noch einheimische Vornamen bekommen. Ein paar Ausnahmen will der autoritäre Staatschef Emomali Rachmon aber dulden.

Seite 2 von 4
mohsensalakh 08.12.2015, 10:26
10. Der Witz ist, dass er Diktator selbst einen arabischen Nachnamen hat!

Das errinnert mich als Tilo Sarrazin. Sarrazin bedeutet im übertragenen Sinne Moslem :)
So nannte die Kirche damals die spanische Muslime. Sarazen war ein Ort in Spanien.
Dieser Diktator von Tadschikistan hat mit Rachmon einen arabischen Namen. lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansfrans79 08.12.2015, 10:37
11.

Zitat von mohsensalakh
Das errinnert mich als Tilo Sarrazin. Sarrazin bedeutet im übertragenen Sinne Moslem :) So nannte die Kirche damals die spanische Muslime. Sarazen war ein Ort in Spanien. Dieser Diktator von Tadschikistan hat mit Rachmon einen arabischen Namen. lustig.
Was ist daran lustig? Bestimmte arabische Namen sollen doch erlaubt bleiben.
Und generell: Wenn man Bäcker heißt, darf man sich dann nicht mehr beklagen, wenn der örtliche Bäckermeister mal die Brötchen verbrannt hat?
Kindisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterbruells 08.12.2015, 10:40
12.

Zitat von mohsensalakh
Das errinnert mich als Tilo Sarrazin. Sarrazin bedeutet im übertragenen Sinne Moslem :)
Sehr übertragen. Entweder bedeutet er „Sarazene“, was eher dem Begriff „Araber“ entspricht oder oder bezieht auf auf die Teilnahme an Kreuzzüge *gegen* die Sarazenen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflexxion 08.12.2015, 10:57
13. immerhin verhindert man so Kevin und Chantalle

Diese Regelung ist natürlich extrem, aber unsere "Freizügigkeit" ist es doch auch. Wer in Deutschland noch einen deutschen Vornamen hat, der fällt doch schon unangenehm auf. In meiner Jugend hießen Kinder Helmut, Klaus, Horst, Richard usw. Mädchen hatten Namen wie Brigitte, Ursula, Doris und Dagmar. Das war alles NACH dem 2. Weltkrieg.
Ein wenig mehr Regionalität bei Vornamen würde sicher keinem Volk schaden, zumal die Nachnamen ja weiterhin typischerweise aus Deutschland stammen.

Chantalle Müller ist für mich albern, Kevin Ziegenpeter genauso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AllesnureinWitz 08.12.2015, 10:57
14.

Zitat von exilant64
kaum vorstellbar, dass das noch nicht der AfD eingefallen ist...
Aber auch nur, weil deren Anhänger zumeist Kevin, Dennis, Ronny oder Jaqueline (ursächsisch: "Tschackälienä") heißen. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex300 08.12.2015, 11:02
15. Sarazin ist Griechisch (Σαρακηνός) = Mensch aus dem Orient

Zitat von peterbruells
Sehr übertragen. Entweder bedeutet er „Sarazene“, was eher dem Begriff „Araber“ entspricht oder oder bezieht auf auf die Teilnahme an Kreuzzüge *gegen* die Sarazenen.
Schon Ptolemäus im 2. Jahrhundert hat diesen Begriff benutzt. Lange bevor es Moslems überhaupt gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 08.12.2015, 11:04
16.

Zitat von herbert
Am Namen erkennt man schnell woher er oder sie kommt.
Was hindert denn z.B. einen Australier daran, seinem Kind einen tadschikischen Vornamen zu geben? Sitora klingt doch schon mal gar nicht schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agnost 08.12.2015, 11:06
17. In Portugal ebenfalls

in Form einer Positv-Negativ-Liste reguliert... http://www.irn.mj.pt/sections/irn/a_registral/registos-centrais/docs-da-nacionalidade/vocabulos-admitidos-e/downloadFile/file/Lista_de_nomes30-06-2012.pdf?nocache=1341821060.06

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerin007 08.12.2015, 11:12
18. So primitiv....

Zitat von exilant64
kaum vorstellbar, dass das noch nicht der AfD eingefallen ist...
.....kann nur ein exilant denken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shc 08.12.2015, 11:13
19. Dort sind aber doch

Einige Politiker aus Deutschland mit Beraterverträgen aktiv? Wie in den anderen Turkstaaten auch!!?? Wird dort nur kassiert, um die Machthaber mit Alibis zu versorgen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4