Forum: Panorama
New York: Der einsame Tod der 9/11-Heldin

Josephine Harris überlebte die Terroranschläge des 11. September 2001. Sie war einer von nur 16 Menschen, die aus den Trümmern* gerettet wurden. Die damals 59-Jährige wurde Heldin, Maskottchen, Symbol der Hoffnung. Jetzt starb sie - allein und verarmt.

Seite 1 von 5
cooner 19.01.2011, 09:28
1. Josephine

Rest in piece!
Joe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McSteph 19.01.2011, 09:30
2. Vergessen...

>Josephine Harris lag auch Tage nach ihrem Tod noch im städtischen Leichenschauhaus, ohne dass sie jemand abgeholt hätte.<
Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen.
Immerhin hatte sie noch einige Zeit nach dem Inferno.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roana 19.01.2011, 09:30
3. Mediales Interesse nur für Helden

Wer einsam als kleine pensionierte Buchhalterin im Apartment stirbt ist kein Held...
Schade, dass sie keine Freunde und Verwandten hatte, die mal nach ihr geschaut haben und die vielleicht auch finanziell mal geholfen haben.

So Leute wie Josephine würden nie mit ihrer Not nach außen gehen - da muss schon jemand sich auch wirklich um sie kümmern dass sowas offenbar wird. Aber das haben auch die Jungs von der Feuerwache nicht dauerhaft gemacht. Ich hoffe, sie richten ihr wenigstens ein schönes Begräbnis aus.
Es war dann doch "Ihre Zeit"
Farewell Josephine!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EuroStar2011 19.01.2011, 09:40
4. titles are for monarchs

Zitat von
Nachdem die Flugzeuge die Türme getroffen hatten, machte sich auf den mühseligen Weg nach unten, zu Fuß, auf einem Bein...
"die Schwarze" ... WTF??? Es gibt wesentlich bessere Moeglichkeiten "African American" zu uebersetzen, wenn schon unbedingt der Rassen Stempel aufgedrueckt werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinefresse 19.01.2011, 09:44
5.

So ist das in der schnelllebigen Gesellschaft - gestern Held, heute arbeitslos, morgen verarmt. Ab so tragisch wie es dargestellt wird ist es nicht wenn eine über-gewichtige 69-jährige an einem Herzinfarkt stirbt.
Ruhe in Frieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einsiedlerkrebs 19.01.2011, 09:57
6. Tja, so ist das...

Zitat von
Josephine Harris lag auch Tage nach ihrem Tod noch im städtischen Leichenschauhaus, ohne dass sie jemand abgeholt hätte.
Ich war bis vor ein paar Jahren Friedhofsgärtner. Und es sind nicht nur verarmte 9/11 Überlebende, die so ein Schicksal haben. Die Ecken mit den Anonymous-Gräbern werden hier in DE auch immer grösser.

Das ist halt die "moderne" Welt.
Wir kommen zum Mond, aber nicht mehr an die Tür unseres Nachbarn.
Ruhe in Frieden, Josephine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard Bohnsack 19.01.2011, 10:03
7. 9/11 Das öffentliche Vergessen

Tja... was soll man sagen ?
Typisch Amerika ? Zerieben zwischen den politischen Fronten eines gespaltenen Landes ? Opfer der Umstände ? Verstorben am Unvermögen sich selbst zu vermarkten ? Interessenlossigkeit einer sich immer schneller um die eigene Achse drehenden Welt ? Vorzeichen der bevorstehenden menschlichen Apokalypse ?`Ich denke von ALLEM etwas; vor allem starb sie an der mangelnden Solidarität einer Ellenbogengesellschaft. Wie kann es sein das solch eine Prsönlichkeit durch ihre karge Invalidenrente verarmt von den staatlichen behörden einfach vergessen wird ? Sie tagelang in der Leichenhalle liegt und vergessen wird. Keine Freunde, kein Mensch der sie vermisste. Die Beileidsbekundungen die jetzt post hum erfolgen sind absolut nichts wert, wo waren diese Beileidsspender zuvor? Der 9/11 wird in die Geschichte eingehen der Tod von Josefine wird vergessen werden. Das ist Realpolitik !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maconaut 19.01.2011, 10:03
8. Leere Worte

Zitat von
Die Männer der Einsatzgruppe 6 nahmen die Nachricht auf, als sei "ein Familienmitglied gestorben"... Josephine Harris lag auch Tage nach ihrem Tod noch im städtischen Leichenschauhaus, ohne dass sie jemand abgeholt hätte.
Leere Worte sind eben nicht alles... Diese Erfahrung habe ich in den USA auch machen müssen - sehr viel oberflächliches Blabla aber keine echte Überzeugung, keine echten Gefühle dahinter. Sonst hätte sich jemand "der Familie" sich gekümmert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
montaxx 19.01.2011, 10:05
9. seltsam

"die männer der einsatzgruppe 6 nahmen die nachricht (vom tod der alten dame) auf,als sei ein familienmitglied gestorben".seltsam: in den jahren bis zu ihrem tod haben sie sich offenbar nicht um das fast-"familienmitglied" gekümmert....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5