Forum: Panorama
Niederkunft auf dem Rasen: Krankenhäuser verweigern Hilfe bei Geburt
AP/dpa

Eine Frau hat starke Wehen, braucht Hilfe, doch das Krankenhaus weist sie ab. Am Ende kommt das Kind auf dem Boden zur Welt, wie ein Handyvideo zeigt. Kein Einzelfall in Mexiko. Steckt System dahinter?

Seite 3 von 3
Blaue Fee 12.10.2013, 16:42
20.

Zitat von musca
Das Bild ist erschütternd. Diese Frau , vollkommen erschöpft , schmerzverzerrtes Gesicht und ihr neugeborener Sohn liegt im Gras. Auch wenn es in Mexiko war und Mexiko gehört ja nicht zu den "reichsten Ländern" und hat durch den Drogenkrieg und soziale Konflikte ohnehin immense Probleme. Trotzdem geht das zuweit. Traurig das sowas passiert. Was wenn Komplikationen dazugekommen wären??? Ein Glück das es gut verlaufen ist. Den Verantwortlichen müssen härteste Konsequenzen dafür drohen. Dieses Bild mit der Mutter und dem Neugeborenen im Gras soll um die Welt gehen - Bilder sagen meist viel mehr als Worte.
Diese Frau hat es bis zu einer "Clínica" geschafft. Was glauben Sie, wieviele Indias im Urwald ihre Kinder in Hockstellung auch heute noch bekommen?
Oft gibt es in den Südstaaten Mexikos in einem 30km Umkreis überhaupt keine medizinische Versorgung.
Jetzt schlagen die Wellen hoch, dann wird ein Sündenbock gefunden und weitergemacht wie bisher.
Die NGOs, die sich am meisten echauffiert haben, waren noch nicht einmal vor Ort oder bei der Mutter vorstellig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liborum 12.10.2013, 17:59
21. Wieso?

Zitat von Niamey
Durch die fortschreitende, politisch gewollte, Privatisierung, nicht nur im Gesundheitswesen, werden wir in Zukunft auch mexikanische, chinesische, afrikanische Verhältnisse in Deutschland haben! Wartet es nur ab! Unsere Politiker reisen zwar gerne auf steuergelder in ferne Länder, um sich zu informieren, natürlich. Aber Lehren aus diesen Reisen ziehen sie nicht. Ich hätte dutzende Beispiele dafür. Aber wen interessierts in Deutschland bei soviel Ignoranz und Völlerei? Niemanden!
Wieso ziehen sie denn keine Konsequenzen?

Tun sie doch. Immer mehr Leistungen werden gestrichen und heruntergefahren. (GKV)
Es wird geredet von Triade (Auswahl nach Schwere/lohnt sich noch oder nicht mehr), Herr Miss(T)felder will keine neuen Hüftgelenke für Alte mehr.

Und das Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht sichtbar. Und nicht alle sind Superverdiener oder Millionär - die können sich alle Leistungen ,egal zu welchem Preis, kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pixie48 12.10.2013, 22:20
22. Die Rezeptionistinnen

Zitat von cedex
Die Rezeptionistinnen gehören gleich mit entlassen. Unverschämtheit und Leichtsinnig. Wenn sie schon Rassistisch sind, können sie es auch offen sagen. "Gehen sie spazieren" Als Ehemann hätte ich der Frau vielleicht den Kiefer gebrochen....
sind lediglich am Ende der Futterkette. Diese zu entlassen hiesse die Verantwortlichen in ruhe zu lassen. Die Frauen sind wahrscheinlich froh einen Job zu haben und somit ihre Familie ernaehren zu koenne. Das Umdenken muss viel weiter oben stattfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
datsenfdöppche 12.10.2013, 23:52
23. wie einst das Neandertalerweibchen

So wie Irma Lopez haben nicht nur die Weibchen von Neandertalern und Cro-Magnon Menschen ihre Kinder zur Welt gebracht auch heute tun das die Frauen vieler Naturvölker ohne mit der Wimper zu zucken. Und bis ins Mittelalter war die vertikale Geburt in der Hocke oder auf dem Gebärstuhl gang und gäbe. Klar, es sieht für den Stadtmenschen, der sein Schnitzel in der Plastikverpackung kauft brutal aus, wenn frau mit schmerzverzerrten Gesicht, als hätte sie monatelang keinen Stuhlgang mehr gehabt ihr Baby aus der Muschi auf die Wiese rausdrückt. Aber Schwangerschaft und Geburt ist keine Krankheit, wenn auch das Verhalten der Klinik wegen eines möglichen Infektionsrisikos nicht zu rechtfertigen ist. Die auch in Deutschland ausufernde Zweiklassenmedizin, die Krankenhäusern zwingt, Rendite zu machen wie ein Versicherungskonzern wird im übrigen die natürliche Niederkunft auf der grünen Wiese wie auch Kräuterhexen und Medizinmänner schon wieder salonfähig machen. Zumindest bei den Kassenpatienten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zorngibel 13.10.2013, 09:02
24. Entsetzlich

Was ist das für ein Land?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habnichviel 13.10.2013, 12:49
25. Die Ärzteschaft und die daran.....

angeschlossene Dienstleistungsbranche inklusive Apotheken sind profitorientierte Wirtschaftszweige. Wen wundern denn dann solche Ereignisse? Die Menschen hängen immer noch dem Ideal des uneigennützigen Samariters nach. Man sollte sich auch mal darüber im klaren sein und das speziell bei uns, wer denn eigentlich die Voraussetzungen dazu schafft, Merkel, Schäuble und Co , die Deutschland AG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#Nachgedacht 13.10.2013, 15:27
26. Lenken wir einfach ab?

USA und die Auswirkungen auf die hiesige Wirtschaft - langweilig?

Probleme in der Gesunheitsbetreuung im hiesigen Land? Alles Einbildung?
Ach ja, zum allseits bekannten Quartalende 09/13 wurden wieder vermehrt bei Erkältungen keine Medikamente verschrieben. Statt 1 Woche dann eben 2-3 Wochen Fehlzeiten. Die Kosten tragen andere?
Ausfall am Arbeistplatz, Überstunden, Überlastung der Anderen eventuell Folgeausfall - Kreislauf in Gang.
Ausfall Steuern, direkt und indirekt. Der hohe Verlust verteilt sich in kleinen Portionen. Die Summe uninteressant?

#Nachgedacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deisterfahrer 13.10.2013, 20:06
27. Christkatholische Nächstenliebe?

Die Ablehnung von Leistungen an "nicht ordentlich Getaufte", an Konfessions- (und damit Gott-)losen ist auch hierzulande keine Seltenheit.
In Mexico geht man allerdings weniger elegant damit um. Vielleicht ein Stück mehr Ehrlichkeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3