Forum: Panorama
Nizza: Wie die Polizei und ein Passant den Attentäter stoppten
DPA

50 Einschusslöcher in Windschutzscheibe und Fahrertür: Die Polizei setzte der Terrorfahrt in Nizza mit Waffen ein Ende. Doch auch ein Passant hatte versucht, den Attentäter zu stoppen.

Seite 11 von 32
fuzzi-42 15.07.2016, 17:14
100. Ich....

Zitat von moe.dahool
dass selbst dieses Forum genutzt wird, um seine Abneigung bzw. Zweifel an der Polizei zum Ausdruck zu bringen. Jetzt müssen vermeintlich falsch platzierte Einschusslöcher für abstruse Theorien herhalten. Schon mal darüber nachgedacht, dass die Polizei von links geschossen haben könnte? Ich finde es abstoßend, und der Opfer nicht würdig, dass hier Raum für derartige Diskussionen gegeben wird.
....finde es jedenfalls gut, dass die französische Polizei sehr schnell gehandelt hat. Zaubern können allerdings auch französischen Polizisten/Soldaten nicht!
Merci à la Police et les soldats de la patrie française!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
levelup 15.07.2016, 17:17
101. @ 76 / Selbstzweck

Die Bilder der Überwachungskameras werden doch erstmal von den Behörden ausgewertet, bevor / wenn überhaupt / eine bestimmte Auswahl derer freigegeben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brandström 15.07.2016, 17:17
102.

Zitat von garfieƖd
Ich habe ein durchaus mögliches Szenario beschrieben, das zu allen mir bislang bekannten Fakten passt. Unter anderem auch zur Information, dass es sich hier um einen Kleinkriminellen (sicher bewaffnet) handelte, der keinen erkennbaren radikalislamischen Hintergrund hatte. Nicht immer sind die Dinge, wie sie scheinen. Daher sollte man meiner Meinung nach vorsichtig mit u.U. vorschnellem Schubladendenken sein. Es gab schon früher entsetzliche Unfälle, bei denen Kraftfahrzeuge in Menschenmengen geraten sind. Der LKW fuhr vor dem Hotel Westminster im Video sehr langsam. Dann wurde nach Aussage des Reporters auf den LKW geschossen. Erst danach beschleunigt der Fahrer das Fahrzeug und es beginnt zu schlingern. Das scheint ziemlich unlogisch für einen Selbstmordattentäter, der möglichst großen Schaden anrichten möchte. Denn warum hätte der Fahrer unmittelbar vor der menschenmenge fast abstoppen sollen, wenn er doch eigentlich so viele Opfer wie möglich erwischen wollte? Wäre es nicht sinnvoller gewesen, schon auf der Höhe dieses Hotels so schnell wie möglich in die Menschenmenge zu fahren, um möglichst wenigen Opfern die Chance zum Ausweichen zu geben? Warum stoppte er schon ca. 200 m später vor dem Hotel Regency. Es ist ein Video aufegtausht, in dem der LKW komplett still steht und sich erst dann ein Schusswechsel entwickelt. Auch das ist eigentlich unlogisch für einen Selbstmordattentäter, der die Opferzahl maximiewren will. Denn der wäre ja sicher die Promenade weiter heruntergerast. Wie bringen Sie diese Informationen in Einklang mit Ihrer Theorie?
Danke für diese kriminalistisch Richtige Herangehensweise. Es gibt auch kein Bekennerschreiben. Würde gerne mal den Frachtraum sehen. Dann sollen noch einige Waffen oder Atrappen im LKW gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realpolitics 15.07.2016, 17:17
103.

Zitat von der-schwarze-fleck
Sie irren, ich bin mir sicher, dass ein Großteil der Foristen auch schon damals gegen den Irakkrieg votierte, denn es war zu offensichtlich, dass hier ein Kriegsgrund gesucht und doch nicht so recht gefunden wurde.
Diese Möglichkeit will ich gar nicht in Abrede stellen. Auch wenn die Mehrzahl der Foristen damals tatsächlich für den Irak-Krieg sich aussprachen, entschieden wurde er an anderer Stelle. Frau Bundeskanzlerin Merkel sprach sich 2002 in ihrer Bundestagsrede eindeutig für diesen Krieg aus. Die hunderttausende ziviler Opfer haben ihr, soweit ich weiß, in und nach dieser Zeit keine Beileidsbekundungen entlockt. Das ist der Punkt, den ich verdeutlichen wollte. Deutschland ist trotz des Vetos von Schröder mitverantwortlich und kann nicht so tun, als sei Europa lediglich Opfer und nicht etwa auch Täter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niamh 15.07.2016, 17:18
104.

Zitat von MatthiasPetersbach
..ich nicht. Reflexe ist was hilfreiches beim Stolpern. Sonst nix. Bei MASSNAHMEN sollte man sich überlegen, ob sie etwas (oder das Gegenteil) bewirken. Da sind die Amerikaner Negativweltmeister. Und so - en passant- Auslöser der ganzen Problematik. Wenn uns das auch nicht wirklich was hilft - im Spannungsfeld zwischen Dummheit der Terroristen und der amerikanischen Politik. Weil WIR die Leidtragenden sind.
Wir (oder "WIR" wenn Sie so wollen) sind nicht die Betroffenen. Die Betroffenen sind die Opfer vom Terrorismus und ihren Familienmitglieder (darunter auch Muslimer, eigentlich sind Muslimer die Hauptbetroffenen bei globan Terrorismus).

Schwierig zu verstehen, wie der Lastwagen durchkommen konnte. Wurde die Promenade des Anglais nicht komplett zugesperrt? Offenbar nicht.

Die zukunftigen Ermittlungen werden hoffentlich zeigen, wo und wie die Polizei und Sicherheitskraefte gescheitert sind. President Holland hat den "state of emergency" verlaengert, und es ist zu furchten, dass Frankreich einfach zu willkuerlichen harten Massnahmen greift, statt Intelligenzdienst zu verbessern, und gewaltaetigen Radikalismus zu bekaempfen. Dabei sollte man aktiv die Muslimer unterstuetzen, die schon beim Kampf gegen Radikalisierung engagiert sind.

Diese gewaltaetiger Fundamentalismus ist eine faschistishe, totalitarische, nihilistische Ideologie, und sie muss auch ideologisch bekaempft werden.

Auf keinen Fall durfen ganze Gruppen kriminalisiert werden, denn sowas ist nicht nur ungerecht und illegal, sondern taktisch disastros, indem gerade eine solche allgemeine Kriminalisierung von ALLEN Muslimen wird von den Terroristen und Jihadisten gewuenscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charlie Hebdo 15.07.2016, 17:18
105. und dann 1800 m durch die Menschenmenge fuhr....

Zitat von naive is beautiful
...dass ein schuldlos angetrunkener LKW Fahrer unter ungeklärten Umständen auch unter Drogen stand, sich dann versehentlich auf die abgesperrte Promenade verfahren hat, und am Ende seiner völlig unbeabsichtien Todesfahrt dann eine zufälligerweise im selben LKW befindliche Waffe gezogen hat um sich zu verteidigen. Leider kam er dann nicht mehr dazu, der herbei geeilten Polizei die von der letzten Halloweenfeier im Führerhaus herumliegenden Granaten auszuhändigen... Leute, merkt Ihr eigentlich garnichts mehr? Einige Leute, die solche eigenen bizarren Fortsetzungen von Gehirnentgleisungen Anderer in die Gerüchtewelt setzen, sollten vielleicht zunächst selbst zum Drogentest gehen bevor sie zum digitalen Kommentragriffel greifen.
Sie haben vollkommen Recht.

Manche sollten sich schämen, solche Gedanken zu äußern. Wer 1800 m durch eine Menschenmenge fährt, vorher die Absperrungen durchfährt, sich nicht an Polizisten stört, die ihn auf die Irrfahrt aufmerksam machen wollen, ist ein Schwerverbrecher, ein Mörder.

Egal ob Terrorist oder "nur" wie Andreas Lubitz Selbstmörder, es sind und bleiben Mörder.
Wer die Schuld dieser Täter nicht anerkennt, ist menschenverachtend gegenüber den Opfern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xees-s 15.07.2016, 17:19
106.

Jetzt und in Zukunft ist die islamische Gemeinde (und natürlich auch Freunde von fehlgeleiteten westlichen Jugendlichen) und deren Umfeld gefragt, ihre Söhne besser im Griff zu haben und notfalls die entsprechenden Behörden einzuschalten! Es sollte natürlich entsprechende Ansprechpartner geben bei der Polizei in allen Ländern. Es muss doch möglich sein, derartige Terrorgedanken zu unterbinden ohne das ein allgemeines Denunziantentum entsteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1qwert1 15.07.2016, 17:19
107. Wenn Blinde von Farben reden

Wer sich das Trefferbild und die Videos ansieht, erkennt leicht, das von der Seite/schräg auf das Führerhaus geschossen wurde. Das erklärt das Trefferbild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 15.07.2016, 17:20
108. Berechtigte Einwände

Zitat von lemmy
Der Täter ist nicht "Mutmaßlicher Attentäter", er ist es. Warum spricht man hier nicht Klartext ? Als gestern nacht sofort klar war, dass es sich um einen Anschlag handelte, gab es nur in den deutschen Medien wieder den hilflosen Versuch mit einer geradezu verschwurbelten Rhetorik die Sache herunter zu spielen, indem tatsächlich davon gefaselt wurde, es könne sich ja auch um einen Unfall handeln. Ohne Worte.
Ich schließe mich Ihrem Einwand an. Ich habe gestern Abend parallel CNN geschaut und dort war man hinsichtlich der Beurteilung der Tat der hiesigen Berichterstattung weit voraus. So verwies man auf ähnlich gelagerte Fälle, allerdings mit wesentlich weniger Opfern als in Nizza, bei denen Fahrzeuge als Waffe eingesetzt wurden. Dazu hatte ja auch ein IS-Sprecher aufgerufen, wenn einem Kämpfer keine andere Waffen zur Verfügung stünden. Es hilft nichts, wenn man aus lauter falsch verstandener Korrektheit das Offensichtliche nicht ausspricht. Dabei frage ich mich, ob so etwas wirklich gelehrt wird, wenn man Journalismus studiert. Einfach unfassbar, weil dieses Hinauszögern der unumstößlichen Wahrheit nur kontraproduktiv und einer verantwortungsvollen Aufarbeitung im Wege steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
julian0922 15.07.2016, 17:21
109. Bitte nachdenken....

wie all das angefangen hat, wir brauchen nicht zu spekulieren wer oder wer nicht fuer 9/11 verantwortlich war, aber danach aenderte sich die komplette Welt.

Nicht zum Guten...Laender wurden bombadiert, Dikatoren entfernt um Chaos zu hinterlassen usw usw. Und wer sind die einzigen die unter all dem Leid profitieren...na dann. Es ist keine Entschuldigung fuer einen Menschen 84Menschen mit dem LKW niederzufahren, bloss die Denkweise in manchen hat sich seither geaendert. Und hier liegt das Uebel.

Bloss bekaempfen wir nur noch die Symptome und nicht die eigentliche Krankheit...all dies ist hausgemacht, gewollt, denn es gibt Industrien die profitieren vom Leid anderer, indirect, aber direct!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 32