Forum: Panorama
Nordbayern: Flüchtlingsunterkunft wird nach Streitigkeiten geräumt
DPA

Rund 20 Flüchtlinge waren in Mainstockheim untergebracht. Doch nach massiven Bedrohungen wurde die Unterkunft nun geräumt. Anwohner sollen sich mit Stuhlbeinen bewaffnet und vor dem Heim gelauert haben.

Seite 4 von 8
Isfet 27.07.2015, 18:56
30.

Zitat von AuslaenderDesDaseins
Ich kann ugt nur zustimmen! Bin ehrenamtlich in der Flüchtlingsbetreuung tätig und habe bisher nur (!) Menschen getroffen, die vor Assads Faßbomben o.Ä. teils im hohen Alter ihre Heimat verlassen mussten und hier dann von marodierenden Banden begrüßt werden und von Vermietern, Mobilfunkunternehmen und sogar von der Düsseldorfer Ausländerbehörde in einer Weise behandelt werden, die den Durchschnittsdeutschen schon längst zum Anwalt hätte gehen lassen. Den Aufwand für den Umzug in Bayern hätte man in die Verfolgung dieses bewaffneten Packs stecken sollen!
Tja - das war hier offensichtlich anders!

1. sind Migranten aus dem Kosovo eher selten vor Assad geflüchtet und

2. haben sie gemäß der anderen Medienberichte fleißig daran gearbeitet, sich unbeliebt zu machen


Aber Hauptsache, man kann auf Bayern schimpfen - so viel zum Thema Vorurteile...

Beitrag melden
LouisWu 27.07.2015, 19:12
31.

Zitat von fliese1
muss mich verbessern. Gerade habe ich in der Welt einen Artikel gelesen wo die von mir genannten Dinge und noch viel mehr angesprochen werden. Kann ich nur jedem empfehlen, so langsam kommt die Wahrheit ans Licht und nicht immer die schön gefärbten Beiträge.
Danke für den Hinweis, der Artikel in der WELT ist wesentlich detaillierter als der in SPON.
Wir haben auch zwei Asylbewerberunterkünfte hier im Ort, bisher ohne Probleme. Wenn es aber zu solchen Problemen wir die Bayern kommen würde (was ich nicht hoffe), dann weiß ich nicht, ob ich den Mut hätte, mit einem Stuhlbein bewaffnet vor der Unterkunft zu stehen und womöglich als "brauner Mob" in der Presse und in der Meinung der "Willkommenskultur"-Bürger unseres Dorfes zu landen. Schließlich will ich hier noch eine Zeit lang leben....

Beitrag melden
rahelrubin 27.07.2015, 19:21
32. Auf focus online

steht deutlich mehr zu den Hintergründen.
Der Artikel hier lässt Lücken und sicherlich bewusst wichtige Informationen aus.
U. a., dass einige der "Flüchtlinge" polizeilich bekannt sind, straffällig wurden usw. usf.
Es handelt sich hier um aus Albanien/Kosovo eingereiste Strafttäter. Nicht um Flüchtlinge.
Mit dieser Art von Berichterstattung ist wirklich niemandem gedient, im Gegenteil. Man erweist echten Flüchtlingen einen Bärendienst. Und man spielt denen zu, die das Klischee von der Lügenpresse predigen.

Beitrag melden
LouisWu 27.07.2015, 19:57
33.

Allmählich verstehe ich die Vorgänge ein wenig, nach lesen von drei(!) anderen Medien. Es war wohl hauptsächlich ein Streit zwischen türkischen Einwohnern und Kosovaren. Und dann wird mir auch klar, warum sich ein Menge (anscheinend türkischer) Einwohner den Kosovaren entgegengestellt haben. Ich wohne in Köln mit 30% türkischen Mitbürgern, die zum überwiegenden Teil gut integriert sind, obwohl die jungen Paschas manchmal Probleme machen. Aber die Türken haben vor nichts Angst und lassen sich nicht einschüchtern, wenn es mit anderen Gruppen Probleme gibt.

Beitrag melden
Radha 27.07.2015, 20:02
34. nach Wahrheit suchen!

Zitat von 1besserwisser1
Es ist traurig, hart aber wahr. Die Nation die sich rühmt den NS Terror überwunden zu haben, ist bei der kleinsten Krise sofort wieder mit dabei. Was wäre wenn es hier so aus sehe wie in Griechenland und die 60 Mrd. Euro Sozialhilfe gestrichen werden müssten. Gar nicht vorstellbar wie gewalttätig diese Land werden würde. Aber vor allem zeigt sich: Wir haben kein Problem mit Der Neonazi Szene des Ostens die ist klein. Unser Problem und der eigentliche Rassismus und Radikalismus ist die schwäbische und fränkische UND sächsische Bürgerschaft. Hier zeigt sich das wir aus 12 Jahren Adolf nichts gelernt haben. Es ist traurig in dieser Nation. In der Not zeigt sich der wahre Charakter! Und das Deutsche sich vor Gebäude mit Knüpeln stellen, ist vergleibar mit dem SA Boykott vor jüdischen Geschäften. Sollte die Regierung nicht endlich mal öffentlich Position beziehen und die Deutschen wecken, ist es unser Untergang. An Tagen wie diesen kann man sich 70 Jahre nach dem 2.Weltkrieg, nur noch schämen und weinen gehen.
Ja, es ist zum Schämen und Weinen und zwar darüber dass bei jeder Gelegenheit die Nazikeule hervorgeholt wird. Beschäftigen und informieren Sie sich auch mal sachlich über die täglich stattfindenden Übergriffe und die Gewalt die von Flüchtlingen ausgeht. Davon hört und liest man in unseren Qualitätsmedien nämlich nichts. Desinformation und Weglassen von Tatsachen die nicht der PC entsprechen werden es über kurz oder lang schaffen dass es tatsächlich zu einem Rechtsruck in der Bevölkerung kommt. Ich bin mit einem Ausländer verheiratet und habe mehr als die Hälfte meines Lebens im Ausland (auch in sog. Entwicklungsländern) gelebt, aber allmählich packt mich die kalte Wut bei der Art und Weise wie Politik und Presse mit der Flüchtlingsproblematik umgehen. Mir sind inzwischen Hunderte von Vorfällen bekannt die kein vernünftiger Mensch egal in welchem Land tolerieren würde und das von Fremden die Gastfreundschaft und Rundumversorgung in Anspruch nehmen.

Beitrag melden
boppard 27.07.2015, 20:27
35.

Wie man nun in der lokalen Presse (infranken.de) lesen konnte, handelte es sich bei einem Teil der "Angreifer" auf das Asylbewerberheim um Deutsch-Türken, die Angriffe der Kosovo-Asylbewerber auf ein türkisches Mädchen rächen wollten. SPON sollte dringend seine falsche Berichterstattung - dass hier angeblich rechte Schläger am Werk warten - ändern!

Beitrag melden
Against_NWO 27.07.2015, 20:53
36. Journalistische Sorgfalt

scheint beim Spiel verkommen zu sein. Dass sie hier von Personen, die der rechten Szene zuzuordnen sind, sprechen, lässt eher darauf schließen dass der Jornalist, dessen Namen sie im Artikel ja nichtmal angeben, scheinbar eine Tendenz zum Deutschhass hat.
Denn wer bnur ein klitzeklein wenig recherchiert, der wird feststellen dass für die Tat ein rechter Hintergrund ausgeschlossen wurde und es sich bei den Tätern, welche auch Opfer sind, um türkischstämmige Personen handelt.

Beitrag melden
karend 28.07.2015, 00:18
37. .

Zitat von Bundesbanker
die Main-Post gelesen und kann daher mit Sicherheit sagen, dass Ihre Berichterstattung in einem Punkt irrt: Die Main-Post berichtete, dass sich in der Gruppe der demonstrierenden Anwohner und Bürger eben KEINE Personen befanden, die dem rechten Spektrum zugerechnet werden. Wie Sie hier das genaue Gegenteil behaupten können, ist mir ein Rätsel... Lokale Medien berichteten auch, dass Asylbewerber aus diesen Unterkünften in örtlichen Lokalen randaliert hätten, Einrichtungsgegenstände zertrümmerten und junge Mädchen im Schwimmbad belästigten, ganz zu schweigen von ständigen Polizeieinsätzen wegen nächtlicher Ruhestörungen durch die Asylanten. Bitte berichten Sie im Sinne einer ausgewogenen Information doch auch darüber.
Es ist schon erstaunlich, was Redakteure alles nicht erwähnen. Menschen aus dem Kosovo sind keine Kriegs-, sondern Wirtschaftsflüchtlinge und strömen zurzeit nach Deutschland. Auch ich wurde an S-Bahnhöfen und in Bahnen mehrfach regelrecht taxiert – von oben bis unten und wieder hoch – wirklichsehr unangenehm (und nein, ich trug weder Minikleid noch Minirock).
Wer hier randaliert, sollte schnellstmöglich ausgewiesen werden - ohne Wiedereinreisemöglichkeiten. Das gibt Raum und mehr Ruhe für Kriegsflüchtlinge.

Beitrag melden
cashflow99 28.07.2015, 00:26
38.

Spon verzehrt die Tatsachen.Wochenlange Ruhestörungen und Sachbeschädigungen der Migranten aus dem Kosovo haben die Lage aufgeheizt.Wären es Spanier oder Franzosen oder sonst irgendwelche Nationalitäten gewesen die dich so gebärden,wäre das gleiche passiert.Man ist gastfreundlich solange der Gast weiss,wie er sich zu benehmen hat.Als steuerzahlender Bürger muss man nicht alles hinnehmen.

Beitrag melden
Klaus.Freitag 28.07.2015, 00:47
39. Peinlich und beschämend

Viele Deutsche zeigen nun wieder ihre xenophobe Fratze-das ist peinlich.beschänend und ekelhaft.
Die Welt zu Gast bei Freunde-nur war letztlich nichts anderes als ein Werbespots 2006.
Es gibt natürlich auch das andere.das solidarische.das ehrenamtlich engagierte Deutschland. Diese sind die große Mehrheit Leider werden die Leistungen der Hilfsbereiten durch eine viel zu große Zahl dummer rassistischer Gewalttäter in den Hintergrund gedrängt.

Es ist skandalös. dass Flüchtlinge wegen eines dumpfen Mobs verlegt werden müssen -der braune Mob Gehör verkennt - und zwar in den Knast oder die Psychiatrie

Beitrag melden
Seite 4 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!