Forum: Panorama
Nordbayern: Flüchtlingsunterkunft wird nach Streitigkeiten geräumt
DPA

Rund 20 Flüchtlinge waren in Mainstockheim untergebracht. Doch nach massiven Bedrohungen wurde die Unterkunft nun geräumt. Anwohner sollen sich mit Stuhlbeinen bewaffnet und vor dem Heim gelauert haben.

Seite 7 von 8
denn76 28.07.2015, 16:16
60.

Zitat von Torfkopf
Tja, wenn Sie die Vorgänge kennen, ich kenne sie aus der örtlichen Presse und so hart aber wahr es klingt: Die Deutschen kuschen weil sie Angst haben, als Rechtsextreme oder Neonazis beschimpft zu werden, die Deutsch-Türken kuschen eben nicht, das ist der Unterschied! Leider wird über die vielen Vorfälle in Flüchtlingsunterkünften nicht in dem Ausmaß berichtet in unserer Presse- und Medienlandschaft wie dies der Fall sein sollte. Deshalb ist es schon eine Ausnahme, wenn die ARD über eine Massenauseinandersetzung in Rheinland-Pfalz ZWISCHEN Asylbewerbern berichtet und die Polizei massiv einschreitet. Viele Nationalitäten in einem Flüchtlingsheim bedeutet immer: Krawalle und Streß. Wir sehen immer die kleinen Flüchtlingskinder und ihre Familien, die vielen jungen Männer sehen wir auf den ankommenden Flüchtlingsrettungsschiffen im Mittelmeer, aber die kommen auch zu uns und dann passiert genau das: im oberbayerischen Landkreis Miesbach sind drei Asylbewerber festgenommen worden. Die jungen Männer sollen versucht haben, eine 19-Jährige zu vergewaltigen. Erst durch massive Gegenwehr gelang ihr die Flucht. Die mutmaßlichen Täter sitzen in Untersuchungshaft. Zitatende Quelle Focus Daran haben offenbar unsere unfähigen Politiker nicht gedacht: Sexualität will ausgelebt werden!
Ist aber leider keine Antwort auf die gute Frage vom User Niederbayer. Ist das die richtige Vorgehensweise, mit Baseballschlägern los auf die Täter? Es sind dann gleich "Die Asylbewerber", alle gleich und sowieso kriminell?

Dass es auch zu Zwischenfällen, und leider auch zu Gewalttaten kommt, ist klar. Wo viele Menschen sind, da passiert sowas - wird wohl auch keiner leugnen. Aber muss man wegen einzelner Vorfälle auf alle losgehen, sind es dann immer gleich "Die Ausländer"? Ich komme doch auch nicht auf die Idee, dass die Rassisten in Freital auch gleich wie alle Deutschen sind.

Beitrag melden
rompipalle 28.07.2015, 18:26
61. Man kann nur sehr allgemein.....

schreiben. Flüchtling oder Asylant oder Immigrant.....
Ich bin froh das es sie gibt!
Was ist schon D-Land ohne diese Menschen?
Mal ganz pragmatisch gedacht, brauchen wir diese Menschen heute mehr als gestern. Und sie werden unsere Zukunft nur bereichern können. Das fängt schon damit an, dass sie eben die Job's machen werden, für die ein deutscher nie seinen Hintern erheben würde.
Und wird damit aufhören das diese Menschen, in einer stetig älterwerden Gesellschaft, am Ende sogar einem ex neonazi, der im Altenheim gelandet ist, den Allerwertesten putzen werden wird. UND zwischen diesen genanten Argumenten ist noch sehr viel Platz für eventuelle zukünftige Profite...wie: Nobelpreisträger, geniale Erfinder in jeglichem Bereichen und oder einfach gesprochen sie alle dienen uns für eine Genetische Auffrischung, für die unsere Zukunft eines guten Blutes. Wer anderst denk, hat den Zahn der Zeit nicht richtig verstanden; eine Gesellschaft darf nicht stehenbleiben, wenn sie das Morgen genießen möchte. Zu dem sind wir alle mehr Afrikaner oder sonst was, als deutsche. Die Geschichte hat es gezeigt -wie viele deutsche sind schon immer ausgewandert oder immigriert? Unsagbar viele. Heute ist es etwas anderst, Menschen kommen zu uns. Ja,sie kommen zu uns auch weil wir an ihre Regierungen unsere Erfindungen verkaufen; unter denen sie, folglich ein Leben in der Hölle verkraften müssen. Denn es ist auch D-Land, welche seine Waffen in die kreisen Regionen verkauft. Folglich, muss ich mich nicht wundern wenn dann einestages die Kollateral Schäden bei mir auf der Matte stehen. Ich kann nicht weltweit Waffen liefern auf der eine Seite, und mich dann über Flüchtlinge in meinem Wohnort beschweren -speziell, wenn ich etwa auch noch die entsprechenden Aktien im Tresor habe.

Beitrag melden
mundi 28.07.2015, 19:05
62. Beispiel Polen und die Balten

Zitat von adolph.gustav
Mag es auch bei den USA für mächtig Verdruss sorgen, da sie Europa mit der Masseneinwanderung beglücken wollen, damit ihnen dort kein Rivale erwachse, und es den Kosmopoliten und Antifanten gar bitteres Herzeleid bereiten, so kommt man doch nicht umhin, die afrikanischen und morgenländischen Delinquenten, die versuchen sich die widerrechtliche Einwanderung zu erschleichen und zu erzwingen, umgehend wieder nach Hause zurück verfrachten zu lassen. Schließlich wird andernfalls der Strom der ungesetzlichen Einwanderung nimmermehr versiegen und sich zu einer wahren Völkerwanderung auswachsen. Auch hat Europa die bislang erfolgte Masseneinwanderung keinesfalls gut verkraftet und die Zustände in den welschen Vorstädten, in Schweden und England, aber auch schon im deutschen Rumpfstaat, den Niederlanden oder dem Herzogtum Österreich lassen Schlimmes befürchten. Steigert sich also der Zustrom nun weiter, so dürfte die europäischen Völker noch deutlich vor 2100 von den Fremden überwältigt werden.
Die osteuropäischen Staaten der EU verweigern nicht die Solidarität mit anderen EU-Staaten.
Sie wollen nur keine illegalen Einwanderer haben, die ihre Länder destabilisieren. Deshalb streben sie, wie in den USA üblich, Quoten für Ursprungsländer an.
Einwanderer aus Deutschland, Frankreich oder der Ukraine sind ihnen willkommen.

Für die Flüchtlinge aus der Ukraine gilt aber auch:
Statt Militärpräsenz bei den Nachbarn Russlands, sollten die USA ukrainische Flüchtlinge in ihr Land aufnehmen.
Ich vermute mal, dass die ganze arme Westukraine auswandern würde.

Beitrag melden
Isfet 28.07.2015, 19:58
63.

Zitat von stiip
Ahja. Da machen ein paar von den Bewohnern laut örtlicher Presse Stress (ob's stimmt, kann ich nicht beurteilen), und schon sind alle Asylbewerber in der Unterkunft Straftäter. So einfach kann man's sich machen.
Und Sie machen es sich nicht einfach?

Die Polizei geht von einer Privatfehde zwischen 2 Gruppen aus - aber Sie und ihresgleichen reden vom "braunen Mob", weil es in Ihrer Anschauung nicht sein kann, dass es Probleme auch ganz ohne rechte Gesinnung geben kann.

Am Montag hat dort bereits wieder eine "pro Asyl"-Demo statt gefunden.

Dass es in dem Regierungsbezirk 300(!) Flüchtlingsunterkünfte gibt, in denen 7.000 Menschen untergebracht sind, und bei denen keine größeren Spannungen auftreten, ist dabei natürlich ebenfalls völlig uninteressant.

Beitrag melden
Isfet 28.07.2015, 20:17
64.

Zitat von stiip
Dass die Bearbeitung im angeblich so korrekten und perfekten Deutschland so lange dauert, ist eine Schande, die Sie aber nicht den Leuten anlasten können, die aus der Not hierher flüchten.
Teilweise kann man es den Asylbewerbern durchaus anlasten, denn viele verschleiern ihre Herkunftsländer - durchaus verständlich, wenn sie wissen, dass ihr Herkunftsland als "sicher" gilt

Und ansonsten ist es möglicherweise ein personelles Problem und es gibt einfach zu wenig Sachbearbeiter?

http://www.bamf.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2015/20150610-0011-pressemitteilung-bmi-asylzahlen-mai.html?nn=1366068
>Im Mai 2015 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge insgesamt 25.992 Asylanträge gestellt. Dies bedeutet einen Anstieg von 108,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat Mai 2014.

Entschieden hat das Bundesamt im Mai 2015 über die Anträge von 16.784 Personen. Dies bedeutet einen Anstieg von 78,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat Mai 2014 (9.394 Entscheidungen). 5.687 Personen erhielten die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Flüchtlingskonvention (33,9 Prozent aller Asylentscheidungen).<

Natürlich müssen die Menschen vernünftig untergebracht werden, solange das Verfahren inkl. etwaiger Rechtsmittel läuft - aber was passiert, wenn das Verfahren mit einem negativen Bescheid beendet ist? Normalerweise müsste man sie dann abschieben - so hart das auch klingt bzw. für den Einzelnen auch ist. Aber DA wird es dann ganz schnell polemisch....

Beitrag melden
hohpe 28.07.2015, 20:33
65. berichterstattung

„Das hab’ ich in meinen fünf Jahren bei der BBC in London gelernt: Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein. Nur so schaffst du es, daß die Zuschauer dir vertrauen, dich zu einem Familienmitglied machen, dich jeden Abend einschalten und dir zuhören.“

– Hanns Joachim Friedrichs: Interview mit dem Spiegel[2], Wikipedia

so sollte es sein, beim spiegel und SPON ist davon immer weniger zu spüren.
auch in den kommentaren wird häufig xenophobie, rassismus, sozialneid, nazitum, ... unterstellt.

eine andere meinung ist nicht statthaft, nur die eigene zählt - besonders, wenn man sie nicht mal unter seinem namen, rausposaunt.

ich bin spiegel-leser seit jahrzehnten, aber überlege jede Woche (und jeden tag bei SPON), ob hier noch information erhältlich ist oder nur meinungsmache bzw. beleidigungen von leuten, die sich hinter oft lächerlichen namen verstecken.

Beitrag melden
hohpe 28.07.2015, 20:38
66.

Zitat von Klaus.Freitag
Viele Deutsche zeigen nun wieder ihre xenophobe Fratze-das ist peinlich.beschänend und ekelhaft. Die Welt zu Gast bei Freunde-nur war letztlich nichts anderes als ein Werbespots 2006. blablabla
zu Gast bei Freunden
das ist der punkt

es handelt sich nicht um gäste!
und seine freunde sucht man sich üblicherweise aus.
:)
(usa, kanada, etc. tun dies übrigens)

und nein, ich bin nicht xenophob, rassist, brauner mob, nazi, sozialneider oder sonstiges!

Beitrag melden
helianthe 28.07.2015, 21:52
67. Die Unterkunft muss renoviert

Werden weil die ,,Gäste" die Türen eingetreten hatten und die veschlossenen Zimmer bewohnten.Frauen wurden im Schwimmbad belästigt usw.usw.So benehmen sich keine Gäste! Die Länder die die loswurden freuen sich bestimmt.

Beitrag melden
helianthe 28.07.2015, 22:20
68. Interessant wäre mal den

Besitzer des Gasthofes zu hören und Bilder der Zimmer zu sehen.Damit man sieht, wie arme unschuldige Asylanten da so gelebt haben.Vor allem, vorher /nachher Bilder, wären bestimmt sehr aufschlussreich.

Beitrag melden
denn76 29.07.2015, 08:59
69.

Zitat von Isfet
Natürlich müssen die Menschen vernünftig untergebracht werden, solange das Verfahren inkl. etwaiger Rechtsmittel läuft - aber was passiert, wenn das Verfahren mit einem negativen Bescheid beendet ist? Normalerweise müsste man sie dann abschieben - so hart das auch klingt bzw. für den Einzelnen auch ist. Aber DA wird es dann ganz schnell polemisch....
So einfach ist es leider nicht, das so häufige geforderte schnelle Abschieben.
Da gibt es durchaus einen Verwaltungsaufwand, wohin soll er geschickt werden, Papiere fehlen etc.

Beitrag melden
Seite 7 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!