Forum: Panorama
Nordfriesland: Ausflugschiffe bleiben im Watt stecken - Hunderte Passagiere gerettet
DPA

Auf dem Weg von Amrum nach Hooge läuft ein Ausflugschiff auf Grund. Ein zweites will zu Hilfe eilen - und fährt sich ebenfalls im Schlamm fest.

Seite 2 von 3
steffen.ganzmann 12.07.2015, 19:27
10. Stimmt!

Zitat von stollenreiter
Lesen Sie doch erstmal den Text genau, es war ablaufendes Wasser oder wie man dann auch sagen kann "einsetzende Ebbe"....da die Tiden ihr Maximum jeweils alle 12h25min erreichen dürfte es also bis zum Erreichen einer ausreichenden Wassertiefe bei der die Schiffe wieder wieder frei kommen konnten gute 14h, eher mehr, gedauert haben. Sie dagegen haben ein paar Stunden gewartet, sicherlich nicht über einen halben Tag mit 230 Menschen an Bord vllt. einem oder zwei Klos und wohl kaum ausreichend Vorräte an Wasser usw. Noch dazu wusste niemand ob die Schiffe nicht doch beschädigt waren, das Risiko will sicher niemand auf sich nehmen, Schon alleine weil eins der Schiffe noch vor gar nicht langer Zeit eine Havarie hatte. Zum Glück denken wohl Seeretter mehr wie ich und nicht wie Sie.
Zwei Gezeitenwechsel am Tag ergibt zwei Fluten.

Bei uns war es wohl nur kürzer, weil unser Schiff nur ein wenig mehr Meerwasser unter dem Kiel brauchte.

Aber bedenken Sie, ich war damals gerade einmal 12 Jahre alt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 12.07.2015, 19:32
11. Was ein spannender Ausflug...

endlich mal passiert etwas unerwartetes. Ein Leben lang werden das die gestrandeten erzählen. Von dem knistern und zittern des Schiffes beim aufsetzen. Dann strandet auch das erste Rettungsschiff. Oh mein Gott. Dann kommen die nächsten Helfer - und man wechselt die Schiffe. Auf all meinen vielen Amrumfahrten hätte ich mir so etwas auch mal gewünscht. Szenarien dazu - fallen einem auf den Fähren schon ein. Schließlich sind die Fahrrinnen sehr schmal. Schon in wenigen Jahren wird in der verklärten Version - bestimmt ein Sturm am Horizont aufziehen. Und alle werden um Ihr Leben gefürchtet haben. Und in weiteren Jahrhunderten wird man vom Fluch von Amrum sprechen! Dann haben Seeungeheuer die Schiffe auf Sand gezogen. Und nur des beherzten Eingreifens von Kapitän Jack Sparrow ist es zu verdanken, dass hunderte Seelen nicht in den Fluten der See verschwanden. Wie wäre es denn in der Gegenwart mit einem Alkoholtest beim Kapitän.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomdooley 12.07.2015, 19:33
12. Tidenkalender

Zitat von strandeule
Am Tag gibt es nicht 1x Ebbe und Flut, sondern 2x. Das heisst, dass die Flut nach wenigen Stunden wieder so hoch gewesen wäre, dass es zum Freikommen gereicht hätte.
Das stimmt, es gibt zweimal am Tag Hochwasser, aber das mit den wenigen Stunden liegt wohlim Auge des Betrachters. Ich gebe zu, die Werte sind für Samstag nicht ganz genau, weil sie aus dem Tidenkalender für Föhr sind, aber als Orientierung sollte es reichen...
Hochwasser also um:10:09 Uhr und 22:40 Uhr... das liegen dann ja "nur" wenige Stunden dazwischen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 12.07.2015, 19:36
13. Entschädigung?

Zitat von Thorkh@n
Und dafür Entschädigung bezahlen? Im Gegenteil: nachträglich Strandgut-Zuschlag von den Fahrgästen eintreiben! ;) Mit der Adler-Express kann aber was nicht stimmen: letztes Jahr mit Stoff gegen die Kaimauer und dieses Jahr Navigationsprobleme? Wird das Schiff auf Verschleiß gefahren? Oder gibts im Bereich Mensch Kompetenzlücken?
Das war ja wohl eher eine Adventure-Tour, für die man sonst viel Geld bezahlen muss! ;-)

Zum Schiff:
Passieren kann immer mal was. "accidents happen!".

Aber es gibt auch wahre Unglücksschiffe wie zum Beispiel die berühmt-berüchtigte "Mary Celeste" oder die arme "Achille Lauro" ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 12.07.2015, 20:02
14. Skuril im Sommerloch

Zunaechst mal: das "Retten" der Passagiere war offenbar kein Retten, sondern eine vorsichtshalber Evakuierung von einer Sandbank.
Denn photoersichtlich war das Wetter hervorragend und der Wattausflug eher lustig.
Nicht ganz unbegruendet agierte die "Seenot": wenn Kapitaene aus "Navigationsfehlern" in Serie auf Sandbaenke fahren, ist durchaus Gefahr im Verzuge, aber nicht von "Mordsee" ausgehend.
Vom "Schlick" auf welchen der Artikelschreiber die Kapitaene auflaufen liess, war auch nichts zu sehen.
Das Vorkommen und der Artikel dazu erscheint gleichermassen skuril.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
expresss12 12.07.2015, 20:19
15. Vorsicht mit solchen Äußerungen

an den retterdernation
wie es Dein Name schon sagt hättest Du doch am besten einspringen können.
Mit Deiner Aussage bezüglich des Kapitäns solltest Du eine gewisse Vorsicht walten lassen sonst könnte Dich schnell mal eine Verleumdungsklage erreichen.
Also immer erst davon selbst überzeugen bevor Du so ein Unsinn daher plapperst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AundZwanzig 12.07.2015, 20:24
16. Das sehe ich ein wenig anders, weil diese Gegend...

Zitat von steffen.ganzmann
... Aber das war lange kein Grund, die Passagiere zu "retten". Schliesslich drohte ja keinerlei Gefahr, weder für Menschen, noch für das Schiff! ...
alles andere als ein Abenteuerspielplatz ist. Ein plötzlicher Wetterwechsel ist dort nichts Ungewöhnliches, so dass sich durchaus in den Stunden des Wartens eine kritische Situation ergeben kann.

Ich habe seit einem Erlebnis vor ~20 Jahren beispielsweise immer einen Kompass in der Tasche, wenn ich mich auf dem Kniepsand aufhalte. Damals war um Pfingsten herum bestes Wetter mit guter Sicht, aber plötzlich zog eine Nebelbank auf und man konnte faktisch nicht mehr die Hand vor Augen sehen. Anschliessend vertrieb ein Sturm den Nebel und das Wasser überflutete den Kniep ein wenig mehr als sonst.

Ausserdem fällt nach Mitteilung des Insel-Boten die Adler-Express mindestens eine Woche aus und wird erst einmal auf Schäden hin untersucht. Zusätzlich sollte man auch wissen, dass dies nicht nur ein Ausflugsschff ist, sondern auch eines der Verbindungsschiffe zur Eisenbahn, also auch an- und abreisende Personen an Bord sind, die dadurch ihre Anschlüsse verpassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 12.07.2015, 20:32
17. Pril - oops - Priel natürlich

Zitat von Ursprung
[...] Nicht ganz unbegruendet agierte die "Seenot": wenn Kapitaene aus "Navigationsfehlern" in Serie auf Sandbaenke fahren, ist durchaus Gefahr im Verzuge [...]
Wie ein anderer Forist schon richtig schrieb, sind die Priele im Wattenmeer sehr schmal und flach. Da kann man schnell einmal sein Schiff versehentlich auf Grund legen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bratswurst 12.07.2015, 20:50
18. (Adler)express12: Sonst noch alles klar bei dir???

Verleumdundungsklage wegen was, auf welcher Grundlage bitte schön?
Mir deucht. dass DU der Kapitän bist und/oder aber zum Lachen in den Keller gehst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abstrusius 12.07.2015, 20:59
19. Rechnen: glatte Sechs, setzen!

@stollenreiter: also nach vierzehn Stunden muss er noch ne Runde auf dem Schweinsrücken liegen bleiben. Rechnen Sie lieber nochmal nach, bevor Sie zur nächsten Rettungsaktion aufbrechen...zur Adler Express: Ich fahre die Tour drei- viermal im Jahr, ein Tip-Top Schiff mit netter, kompetenter Crew, immer eine Ausflugsfahrt wert.....Das Wattenmeer- auch östlich von Amrum - ist ziemlich tückisch, bei schlechtem Wetter auch mal gefährlich! Hter war bestes Sommerwetter, in wirklicher Gefahr war sicherlich niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3