Forum: Panorama
"Norman Atlantic": Dramatische Rettung von brennender Fähre
AP Photo/Italian Navy

Per Helikopter bringen sie die verängstigten Passagiere einzeln in Sicherheit: Fotos zeigen den dramatischen Rettungseinsatz an Bord der Autofähre "Norman Atlantic". Mehr als 200 Menschen harren noch immer auf dem Havaristen aus.

Seite 1 von 3
tangarra 29.12.2014, 08:57
1. Sicherheitslücke

Das Schiffsunglück zeigt eine eklatante Sicherheitslücke der Fährschiffe im Mittelmeerraum auf.

Diese Schiffe fahren mit einer großen Zahl von Passagieren und einer hohen schwer zu kontrollierenden Brandlast. Im Ernstfall ist es jedoch nicht möglich, das Schiff rasch zu evakuieren. Bei einem Großbrand an Bord und schlechtem Wetter gibt es keinen Plan B, um die Leute zu retten.

Das Titanic-Syndrom: Das Schiff ist ja unsinkbar, wozu brauchen wir Rettungsboote?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludovicosettembrini 29.12.2014, 09:09
2. Können wirklich nur 3-4 Rettungshubschrauber eingesetzt werden?

Das Schiff ist ca. 35 km von der italienischen und ca. 15 km von der albanischen Küste entfernt. Können da wirklich nicht mehr Rettungshubschrauber zur Verfügung gestellt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 29.12.2014, 09:24
3. ...

Jetzt wissen es alle wieder besser, z.B. der griechische Spediteur der im Streit mit der Reederei gewesen sein soll, weil das Schiff seiner Meinung nach zuviele Mängel hätte. Da stellt sich mir die Frage warum er denn seine Fahrer und LKW der Gefahr ausgesetzt hat.
Die Mängel waren wohl nicht so gravierend, das die Aufsichtsbehörde eine Frist zur Beseitigung gesetzt hat. Wären sie gravierend gewesen, hätte sofort die Fahrterlaubnis entzogen werden müssen, da müssen Fragen beantwortet werden. Ein Feuer kann auch auf einem Top gewarteten Schiff ausbrechen.
Fraglich ist ob die automatische Sprinkleranlage und Alarmanlage funktioniert hat um den Entstehungsbrand zu kontrollieren und die Besatzung dann ablöscht. Gut es war nachts, da ist nur die Wache präsent. Eine trainierte Besatzung ist aber auch nachts 10 Min. nach Alarm zum Einsatz klar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Eckes 29.12.2014, 09:27
4. Kann mal bitte jemand erklären

warum man an dem Schiff nicht mit einem anderen Schiff an der Luv-Seite längsseits festmachen kann um die Passagiere auf diesem Weg zu retten? Und warum tragen die Besatzungen der Hubschrauber keine Atemschutzausrüstungen? Warum gehen die Passagiere nicht einfach mit einer Strickleiter über Bord? Es sind ja wohl mittlerweile genug Schiffe und Boote in der Nähe um sie zeitnah aufzunehmen. Dann könnten sich die Hubschrauber den Nichtschwimmern widmen. Irgendwie bleiben beim Lesen der Artikel über diese Havarie immer mehr fragen offen als beantwortet werden. Die Italiener sind ja nicht blöd, die werden schon ihre Gründe haben warum sie all das nicht tun. Nur warum erfährt man davon nichts?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrutchfield 29.12.2014, 09:38
5. Wenn man einen solchen Bericht...

...liest, sind doch viele andere Dinge winzig klein.
Lasst uns hoffen, dass alle Menschen gerettet werden.
Heute schon über die Ursache zu spekulieren, ist wohl verfrüht, zunächst gilt es, den Menschen in der Not zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El pato clavado 29.12.2014, 09:53
6. auch die Ostsee hat so ihre Tücken

Zitat von tangarra
Das Schiffsunglück zeigt eine eklatante Sicherheitslücke der Fährschiffe im Mittelmeerraum auf. Diese Schiffe fahren mit einer großen Zahl von Passagieren und einer hohen schwer zu kontrollierenden Brandlast. Im Ernstfall ist es jedoch nicht möglich, das Schiff rasch zu evakuieren. Bei einem Großbrand an Bord und schlechtem Wetter gibt es keinen Plan B, um die Leute zu retten. Das Titanic-Syndrom: Das Schiff ist ja unsinkbar, wozu brauchen wir Rettungsboote?
Das Schiffsunglück zeigt eine eklatante Sicherheitslücke der Fährschiffe im Mittelmeerraum auf.
Mittelmeerraum ??? Die ESTONIA vergessen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jörg wartenberg 29.12.2014, 10:11
7. Rettung

Mehr als ein Rettungshubschrauber wird wohl nicht über dem Schiff Platz haben zu operieren. Die anderen müssen ohnehin warten. Schliesslich befinden sich alle Passagiere in einem kleinen Bereich oberhalb der Brücke des Schiffs.
Die Situation scheint aber nicht ganz so kritisch zu sein, wie zunächst beschrieben, denn die grüne Fläche auf der sich die Passagiere befinden ist offensichtlich nass und sie dampft nicht. Entsprechend kann es dort nicht allzu heiß sein.
Bemerkenswert finde ich, dass sich dort noch ungenutzte Beiboote an den Davits befinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stegreif 29.12.2014, 10:13
8.

Zitat von ludovicosettembrini
Das Schiff ist ca. 35 km von der italienischen und ca. 15 km von der albanischen Küste entfernt. Können da wirklich nicht mehr Rettungshubschrauber zur Verfügung gestellt werden?
Was sollte das bringen? Selbst bei gutem Wetter und klarer Luft kann aus Sicherheitsgründen nur ein Hubschrauber zugleich im Luftraum über dem Schiff manövrieren, um Passagiere per Seilwinde heraufzuholen. Dieser Vorgang ist derjenige, der am schwierigsten ist und am meisten Zeit kostet, und ist somit der zeitlich begrenzende Faktor. Ob gleichzeitig noch drei oder hundert Hubschrauber in Wartestellung verharren, spielt keine Rolle, dadurch würde es insgesamt nicht schneller gehen. Im Gegenteil, wenn zuviele Hubschrauber koordiniert werden müssten, würde es den Aufwand steigern und auch das Risiko, dass ein Unfall passiert, vor allem auch unter den widrigen Wetterverhältnissen und der schlechten Sicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 29.12.2014, 10:31
9.

Ich hoffe,dass alle Menschen lebend geborgen werden können.
Für die Menschen,die auf dem Schiff auf Rettung warten,eine fürchterliche Situation.
Mich wundert der Einsatz mit den kleinen Hubschraubern,die nur zwei Menschen aufnehmen können,auch wenn die Bedingungen erschwert sind.
Was nervt ist,dass wie immer gleich die Schuldfrage gestellt wird,weil das nutzt den Menschen,die noch auf Rettung warten gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3