Forum: Panorama
"Norman Atlantic": Fünf Tote bei Fährunglück in der Adria
AFP/MARINA MILITARE

Die Zahl der Toten bei dem Fährunglück in der Adria ist auf fünf gestiegen - das teilte die griechische Regierung mit. Noch immer harren zahlreiche Menschen an Bord des Schiffes aus.

Seite 1 von 3
die-metapha 29.12.2014, 13:18
1. @LaínEntralgo

Soviel die bisherige Berichterstattung aussagt, wurden bei der letzten Sicherheitsüberprüfung keine gravierenden Mängel erkannt, die zur Stilllegung der Fähre führten. Es wurden lediglich Mängel festgestellt, welche bis zur nächsten Kontrolle zu beheben sind festgestellt.
Was den Brand ausgelöst hat - ein techn. Defekt oder ein Trucker, welcher mit Gaskocher seinen Kaffee zubereitet hat (?) - ist ebenfalls nicht klar. Ob die Unmengen an geladenem Olivenöl die Brandlast derart erhöht hat, das die bordeigenen Mittel zur Brandbekämpfung nicht ausreichten - ebenfalls nicht klar.
Fakt ist - eine brennende, rund 27000 BRZ große und manövrierunfähige Fähre treibt in einem Schlechtwettergebiet bei Regen, schwerem Sturm bei 10bf ( um die 100km/h ) und schwerem Seegang mit Wellen zwischen 3 bis 6 m Höhe dahin.
Nicht jeder x beliebige Hubschrauber ist zur Menschenrettung auf hoher See ausgerüstet (Heli nebst Winch usw.) noch verfügt er über am Gerät ausgebildetem Personal, welche bei Starkwind und niedriger Sicht einfach mal so Menschen von einem manövrierunfähigen Schiff holen kann - noch dazu, wenn dieses dabei durch Wellengang 3 bis 6m Hub erfährt...
Was die Rettungsmannschaften vor Ort an Gefahren auf sich nehmen, kann man sich vom wohltemperierten Wohnzimmer aus nicht wirklich vorstellen.
Auch mal eben so längsseits "festmachen" ist absolut unmöglich ohne sich selbst, die zu Rettenden und/oder das eigene Schiff zu gefährden.
Die Fähre einfach irgendwo hin zu schleppen, wo bessere Bedingungen herrschen.. -
Mal den maritimen Wetterbericht vor Ort anschauen würde schon helfen.
Wie zu lesen war, befand sich das Schiff wohl bereits zur Stabilisierung und um den Rauch über Heck abziehen zu lassen schon im Schlepp, allerdings sicher nicht an einem "Tau" sondern an armdicken Stahltrossen von denen zumindest die Zugtrosse gerissen ist.
Es - zudem brennend - mal eben über Stunden hinweg irgendwohin zu schleppen und währenddessen den Menschen nicht alle erdenkliche und techn. durchführbare Hilfe zukommen zu lassen? Nur mal, um die Situation vor Ort etwas zu verdeutlichen.
Da sind Profis am Werk und wir alle sollten froh sein, wenn diese Tragödie mit nicht noch mehr Toten endet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antoniou 29.12.2014, 14:41
2. Aus eigener Erfahrung..

..weiß ich, dass was den Brand ausgelöst hat - ein techn. Defekt aber kein Trucker sein kann, welcher mit Gaskocher seinen Kaffee zubereitet hat. Eher wahrscheinlich war dies ein Flüchtling, der sich in einem der LKWs versteckt hielt, und der dann als ihm kalt wurde ein Feuer gemacht hat. Die KFZ-Parkdecks sind während der Fahrt verschlossen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000012354 29.12.2014, 14:46
3. Die Leistungen der Rettungsmannschaften....

...sind unstrittig. Zum Glück sind keine deutschen Hubschrauber im Einsatz, wenn dieser Hinweis an dieser Stelle und in diesem Kontext erlaubt ist. Nicht auszudenken, wenn so etwas vor der deutschen Küste passieren würde und die Hubschrauber nicht flugfähig sind oder die Rettungsmannschaften zusätzlich gefährden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruamzuzler 29.12.2014, 14:54
4. Gut gemacht

Nach den vorliegenden Informationen kann man dem Kapitän und der italienischen Einsatzleitung nur gratulieren.
Die Entscheidungen, die getroffen wurden, waren offenbar richtig und mutig und der Einsatz der Mittel angemessen. Bei diesen Bedingungen ein brennendes Schiff zu evakuieren ist wie die-metapha schreibt, alles andere als ein Kinderspiel. Eine großartige Leistung vor allem der Helikopterpiloten.
Der Kapitän war der letzte, der von Bord ging, wo wie es sich gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reiner_Habitus 29.12.2014, 15:15
5.

Zitat von antoniou
..weiß ich, dass was den Brand ausgelöst hat - ein techn. Defekt aber kein Trucker sein kann, welcher mit Gaskocher seinen Kaffee zubereitet hat. Eher wahrscheinlich war dies ein Flüchtling, der sich in einem der LKWs versteckt hielt, und der dann als ihm kalt wurde ein Feuer gemacht hat. Die KFZ-Parkdecks sind während der Fahrt verschlossen!
Hauptsache mal wider irgendwas gegen Flüchtlinge geschrieben. Oder wie soll ich ihren Post verstehen?

Um es gleich zu sagen, die Decks zu den LKW sind offen.

Es gibt zwischen I und GR einen Service der nennt sich Camp on the Ferry und ermöglicht WoMo Reisenden und Truckern während der Überfahrt in der Kabine zu bleiben......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinerkarin 29.12.2014, 15:40
6. Olivenöl

Mein Beitrag hat nicht unbedingt was mit der Katastrophe zu tun. Wenn ich aber lese, dass mehrere Tanklaster mit Olivenöl an Bord waren, erinnere ich mich an die Aussage eines deutschen Olivenöl-Produzenten in der Türkei, dass ein Großteil des "Italienischen" Olivenöls "Extra Vergine", das in Deutschland für gutes Geld verkauft wird in der Türkei oder Griechenland produziert wird. An der türkischen Oliven-Riviera wird das Öl mit Tankschiffen abgeholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-metapha 29.12.2014, 16:19
7.

Zitat von heinerkarin
Mein Beitrag hat nicht unbedingt was mit der Katastrophe zu tun. Wenn ich aber lese, dass mehrere Tanklaster mit Olivenöl an Bord waren, erinnere ich mich an die Aussage eines deutschen Olivenöl-Produzenten in der Türkei, dass ein Großteil des "Italienischen" Olivenöls "Extra Vergine", das in Deutschland für gutes Geld verkauft wird in der Türkei oder Griechenland produziert wird. An der türkischen Oliven-Riviera wird das Öl mit Tankschiffen abgeholt.
Ja - da wird richtig gutes, hochwertiges und leckeres kaltgepresste griechisches/türkisches Olivenöl aus dem Raum Kreta, der Türkei ect. mit mittelmäßigem italienischem - teilweise durch Trichloräthylen gebundenem und heissgepresst - Ölen als hochwertiges, natives Olivenöl schön teuer vertackert. ( z.B. (Go)rilla )
Hat zwar nichts mit dem Thema zu tun - ändert aber vielleicht auch die prinzipielle Einstellung zum Thema ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreckfuhlerteufel 29.12.2014, 16:23
8. Verdunkelungsmaßnahmen

Und betrachtet man sich Bild 3 der SPON-Fotostrecke, scheint wohl die Besatzung genügend Zeit und Muße gehabt zu haben, den Schriftzug der Schifffahrtslinie ANEK LINES mit einer Plane verdecken zu können.
Erinnert mich an diverse Flugzeug-Havarien, wo auch der Schriftzug abgedeckt wird. Nur dort waren als die Passagiere schon draussen, im Gegensatz zu hier.
Da sieht man mal, welche Prioritäten hier gesetzt werden. Aber wenigstens ist der Kapitän noch vom alten Schlag und keiner wie Francesco Schettino.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TippuTip 29.12.2014, 17:08
9. Camping on board

wird von Anek im Sommer angeboten, und zwar bis zum 30.Okrober, und nicht auf diesem verhältnismäßig kleinen Schiff. Die Auto- Stellplätze sind während der Überfahrt abgesperrt. Der griechische Zoll ist neuerdings sehr streng und untersucht alle Fahrzeuge vor Einfahrt in den Hafen und beim Boarding recht genau. Erinnerte mich ein wenig an Marienborn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3