Forum: Panorama
Notre-Dame: Deutschland könnte Eichenholz für Wiederaufbau liefern
Ludovic Marin/AFP

Eine deutsche Expertin hat die Verwüstung in Notre-Dame inspiziert: "Grauenhaft" sehe es im Innern der Kathedrale aus, Pfeiler seien "bröselig wie Zucker". Es gibt Ideen, wie sich Deutschland beim Wiederaufbau beteiligen könnte.

Seite 1 von 6
shiral 02.05.2019, 09:51
1. Schnapsidee

Frankreich besitzt selbst große, staatliche Eichenwälder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CouscousGauthier 02.05.2019, 10:00
2. Keine Schnapsidee

Es wurde schon mehrmals berichtet, dass es in Frankreich keine ausreichend grossen Bäume mehr gibt, wie sie für die enorme Spannweite der Sparren des Dachstuhls für Notre Dame benötigt werden. Es war die Rede von 1300 benötigten Bäumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marinero7 02.05.2019, 10:01
3. Das ist Freundschaft!

Das ist doch eine wunderbare Zusammenarbeit. Wir helfen Frankreich beim Wiederaufbau von Notre Dame und Frankreich hilft dafür Berlin bei der Fertigstellung des BER. Mal sehen, was eher fertig wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Psychotic 02.05.2019, 10:16
4.

Eichenholz für den Dachstuhl erneut zu verwenden zeugt nur von fehlender Sachkenntnis, heute gibts weitaus bessere Materialien die zudem auch noch nicht wie Zunder brennen, wie eben Eichenholz gerade wenn es älter und damit trockener wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 02.05.2019, 10:17
5.

@#1: Sie müssen groß und lang sein. Und sie müssen eine gewisse Dichte haben. Zudem müssen Sie jahrelang gelagert worden sein um genug getrocknet zu sein.
@#3: Sehr gute Idee! Und da die Franzosen so schnell sind, können Sie danach noch bei Stuttgart 21 aushelfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hektor2 02.05.2019, 10:17
6. Bäume

Es hilft gar nichts, wenn in Dtld. 1300 Bäume stehen, welche über die benötigte Größe verfügen. Was in Paris benötigt wird, müsste vor ca. 5 bis 10 Jahren gefällt worden sein - wenn nicht sogar noch älter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 02.05.2019, 10:17
7. Angepaßt bauen

Als Notre Dame gebaut wurde, war Europa viel stärker bewaldet und stand die benötigte Eichenmenge in einem ganz anderen Verhältnis zum gesamten Baumbestnand. Heute eine derartige Menge aus dem verbleibenden Waldbestand der heutigen Zeit heraus zu schlagen ist unverantwortlich.
Da sollte man schon zu neueren Methoden greifen und den Dachstuhl, wie beim Kölner Dom, aus Metall rekonstruieren.
Das gilt auch besonders, da im Rahmen der Trockheit des Klimawandeln die Laubbäume eine immer größere Bedeutung bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 02.05.2019, 10:19
8.

Zitat von CouscousGauthier
Es wurde schon mehrmals berichtet, dass es in Frankreich keine ausreichend grossen Bäume mehr gibt, wie sie für die enorme Spannweite der Sparren des Dachstuhls für Notre Dame benötigt werden. Es war die Rede von 1300 benötigten Bäumen.
Die Spannweite der längsten Balken in Notre Dame beträgt meines Wissens nach nur 13 Meter - das sollte sich finden lassen. Es geht vermutlich eher darum dass man frisch geschlagene Eichen nicht einfach auf die Baustelle bringen und verbauen kann.

Selbst ein simpler 'Balken' von nur 10 x 10 cm muss bei Eiche rund 8 bis 9 Monate trocknen. Ggf liegt in Deutschland einfach mehr Holz dieser Länge und Stärke das bereits zum guten Teil vorgetrocknet ist?

Man wird sehen. Letztlich, da hat der Forist vor Ihnen schon Recht, in Frankreich ganz sicher Eichenwälder aus denen man einen großen Teil der Balken ziehen kann. Der Rest wird sich in Europa finden - ich erwarte, mit leichter Schadenfreude wie ich zugeben muss, den Eiertanz der Grünen zwischen Kultur und faktisch nicht notwendiger Zerstörung von Umwelt :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_anonyme_schreiber 02.05.2019, 10:21
9. Super Idee...

1000 mehrere hundert Jahre alte Eichen abholzen, damit der Dachstuhl, den keiner je sieht , wieder in "altem Glanz" erstrahlt?
Eine Stahlkonstruktion wäre absolut legitim, weil sie dem Denkmal absolut nichts nimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6