Forum: Panorama
NSU-Terror: Neonazi-Morde - Fahnder waren Verdächtigen auf der Spur
DPA

Die Ermittler waren den Rechtsterroristen Mundlos und Böhnhardt dichter auf den Fersen als bisher bekannt. Nach SPIEGEL-Informationen wurde an den Tatorten immer wieder ein verdächtiges Radfahrer-Duo gesichtet. Hat die Soko "Bosporus" wichtige Zeugenhinweise vernachlässigt?

Seite 1 von 4
4711_please 14.04.2012, 18:56
1. Bildung einer terroristischen Vereinigung!

Zitat von sysop
Die Ermittler waren den Rechtsterroristen Mundlos und Böhnhardt dichter auf den Fersen als bisher bekannt. Nach SPIEGEL-Informationen wurde an den Tatorten immer wieder ein verdächtiges Radfahrer-Duo gesichtet. Hat die Soko "Bosporus" wichtige Zeugenhinweise vernachlässigt?
Soso, Bosperus in Nürnberg hatte richtigerweise die Kopie eines Londoner Blood-and-Honor-Nagelbombenattentats in der Kölner Keupstraße sehr wohl in den richtigen Zusammenhängen gesehen, worum wurden dann so schnell die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei eingestellt? Muss man nicht die Verbindung der NSU nach NRW hier suchen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 14.04.2012, 18:56
2. Kein Ruhmesblatt

Zitat von tombear
Die Ermittlungsbehörden haben mehr gewusst als sie bisher zugeben. Die Morde waren allesamt Auftragsmorde, denn woher sollen die beiden Täter die ermordeten Männer gekannt haben. Zufällig war das bestimmt nicht. Die Frage ist also, wer hat die Morde der beiden Täter bei Ihnen oder einem Mittelsmann oder -frau in Auftrag gegeben ? Was wußte der BND über diese Auftragsmorde ? Die beiden Täter haben auch sich bestimmt nicht gegenseitig erschossen, also wer hat den Mord an den beiden in Auftrag gegeben ? Das Ganze stinkt derart zum Himmel, dass ich glaube, dass da mehr im Gang war als bisher bekannt ist und irgendeine Bundesbehörde mit drin steckt.
Tolle Erfoge erreichen die Polizisten doch nur in den Kriminalfilmen, die Realität sieht ganz anders aus.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wutbürger21 14.04.2012, 19:04
3.

Allein die Namensgebung als Soko "Bosporus" erscheint zumindest taktlos, wenn man den rassistischen Hintergrund berücksichtigt. Einerseits kann darin der Hinweis auf die gemeinsame Nationalität der Opfer gesehen werden. Andererseits kommt m.E. wenig Wertschätzung zum Ausdruck, indem der Name albern klingt !Ein Fehlgriff,der sich laut der Spiegel Artikel auch in der Ermittlungsarbeit fortsetzte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HakkiCavus 14.04.2012, 19:15
4.

Zitat von sysop
Die Ermittler waren den Rechtsterroristen Mundlos und Böhnhardt dichter auf den Fersen als bisher bekannt. Nach SPIEGEL-Informationen wurde an den Tatorten immer wieder ein verdächtiges Radfahrer-Duo gesichtet. Hat die Soko "Bosporus" wichtige Zeugenhinweise vernachlässigt?
Die tatsächliche Wahrheit werden wir niemals erfahren. Keiner soll erzählen, dass es ein Zufall war, dass ein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes, also des deutschen Staates selbst, bei der rassistischen Ermordung des Opfers Halit Yozgat sich am Tatort befand. Er war zur gleichen Zeit im selben Internet-Cafe, in den Räumlichkeiten, in dem sich sowohl Halit Yozgat als auch die beiden rassistischen Mörder befunden haben. Solange hier nicht klar und nachvollziehbar aufgeklärt wird, solange wird der deutsche Staat selbst als Verdächtiger der Morde in Frage kommen. Zufälle gibt es nicht. Nur die Illusion des Zufalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzes_lamm 14.04.2012, 19:16
5.

Zitat von sysop
Die Ermittler waren den Rechtsterroristen Mundlos und Böhnhardt dichter auf den Fersen als bisher bekannt. Nach SPIEGEL-Informationen wurde an den Tatorten immer wieder ein verdächtiges Radfahrer-Duo gesichtet. Hat die Soko "Bosporus" wichtige Zeugenhinweise vernachlässigt?
Der Fall dürfte wohl noch einige Tretminen zutage fördern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 14.04.2012, 19:31
6.

»Sogar im Fall der 2007 in Heilbronn ermordeten Polizistin Michèle Kiesewetter gab es Hinweise auf verdächtige Radler: Gleisarbeiter der Bahn hatten damals zwei Mountainbike-Fahrer beobachtet, die in unmittelbarer Nähe des Tatorts miteinander diskutierten. Wenig später seien Schüsse gefallen. Warum der Radfahrer-Spur letztlich keine größere Bedeutung beigemessen wurde, ist unklar.«

Das haben sich die Heilbronner auch gefragt. Aber dann kamen die Phantom-Wattestäbchen. Zufälle gibt's ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegulant 14.04.2012, 19:47
7. Was nicht sein darf, wird auch nicht ermittelt...

Zitat von sysop
Die Ermittler waren den Rechtsterroristen Mundlos und Böhnhardt dichter auf den Fersen als bisher bekannt. Nach SPIEGEL-Informationen wurde an den Tatorten immer wieder ein verdächtiges Radfahrer-Duo gesichtet. Hat die Soko "Bosporus" wichtige Zeugenhinweise vernachlässigt?
Jaja, immer dasselbe.

Bloß nicht von der Gewalt und den Morden aus der rechten Ecke ablenken lassen, um die vermeintlichen "linken" Vergehen zu verfolgen.

Es kotzt mich so sehr an!

Unser Land wird von rechts kaputt gemacht, aber den Behörden ist das anscheinend egal.

Hauptsache, man haut den Linken und den Ausländern eins drauf.

Die wahren Patrioten aber, die, denen wirklich was an unserem Land und an unserer Rechtsordnung, an unserem Grundgesetz liegt, sind links.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matyaz 14.04.2012, 20:11
8. nix gegen die Polizei..

Zitat von 4711_please
... worum wurden dann so schnell die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei eingestellt? Muss man nicht die Verbindung der NSU nach NRW hier suchen?

Selten so viel Unsinn gelesen wie hier.Bei allen möglichen Versäumnissen:zumindest die bayerische Polizei hat sehr lange, gründlich und offenbar gar nicht so daneben ermittelt. Von einer Einstellung der Ermittlungen kann überhaupt keine Rede sein.Nicht umsonst ist ja wohl ein bayerischer Politiker auf der "Todesliste" gestanden, ich weiss auch wie sehr sich der damalige bayerische Innenminister Beckstein in den Fällen engagiert hat. Ich kann mich auch sehr wohl an Fahndungsblätter mit Phantombildern der Radfahrer erinnern, die hier in Nürnberg veröffentlicht wurden. Wie viele damals, habe ich mich immer wieder gefragt, wer hinter diesen Verbrechen stecken könnte, ich habe auch immer wieder türkisch-stämmige Migranten nach ihrer Meinung gefragt, aber wirklich niemand ist auf den reellen Wahnsinn gekommen, meistens wurden "Mafia", "Schutzgeld","Drogen" oder die PKK als Hintergrund vermutet.
Die wirklichen Versäumnisse sind wohl eher in Thüringen und da speziell beim Möchte-Gern-Verfassungsschutz zu suchen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca.jr 14.04.2012, 20:21
9. ---

5 jahre nach dem letzten Mord fällt auf, daß es zwei Tatverdächtige Radfahrer gibt? Entweder waren die Ermittler Dilettanten oder die Geheimdienste doch besser als gemeinhin angenommen. Oder haben sich beide perfekt ergänzt? Es bleibt eine schräge Nummer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4