Forum: Panorama
Obsessive Eltern planen Kindergeburtstag: "Einladung aus der Hölle"
Corbis

Der Aufwand für einen Kindergeburtstag ist nicht ohne. Ein Paar hat es nun aber übertrieben: In einer E-Mail gaben sie den Gästen so ausführliche Geschenk-Anweisungen, dass sie im Internet verspottet werden.

Seite 1 von 9
Montanabear 19.04.2015, 18:25
1. Geschmack

ist anscheinend für Manche ein Fremdwort. Natürlich fragt man sein Kind oder die Eltern des Geburtstagskindes, was denn angebracht wäre, aber so eine Liste zu machen - das geht dann doch wirklich zu weit und ist Anlass zu dem hässlichen Wort "Fremdschämen." Der Spott ist angebracht !

Beitrag melden
So ein Schwachsinn 19.04.2015, 18:37
2. Das Kind wird 1 Jahr alt

Haben die sie noch alle? Das Kind hat gute Chancen, nach der Feier total traumatisiert zu sein, wenn die ebenso durchgeplant wird. Schlimm, wenn Eltern Dinge nur für sich tun und nicht für ihren Nachwuchs. Das fängt ja schon oft bei der Namensgebung an.

Beitrag melden
dr.ideen 19.04.2015, 18:45
3. Diversität

Das Schöne am Leben ist, dass wir alle so verschieden sind. Ob der vorliegende Umstand den Aufruf zum Fremdschämen rechtfertigt, sollte daher auch individuell beantwortet werden.

Beitrag melden
karend 19.04.2015, 18:48
4. Übertrieben

Und vermutlich spielt der Kleine lieber mit den Verpackungen...

Beitrag melden
noalk 19.04.2015, 18:53
5. überflüssig

Ich kann mich noch gut an meinen 1. Geburtstag erinnern. Lauter Erwachsene, die mich blöd angelabert haben. Ich war heilfroh, als die wieder weg waren. Die Geschenke habe ich nach drei Monaten in den Müll geschmissen. Geburtstage vor dem 3. Lebensjahr, wenn man seine Kumpels einladen kann, sind überflüssig.

Beitrag melden
lachina 19.04.2015, 18:56
6. Planung ja - aber diese Superhelicoptereltern

übertreiben es echt. Ich habe immer gebeten um :
keine Tiere ( es gibt ältere Verwandte, die Wellensittiche verschenken!), und keine lauten Instrumente wie Trommeln oder Tröten und bei der Zahl der Kinder gilt soviele Kinder wie Lebensjahre - dann überfordert sich keiner. Eine Riesenparty für einen Einjährigen ist eine Überforderung.

Beitrag melden
Furchensumpf 19.04.2015, 19:01
7. 32 bis er drei ist?

Was soll das denn? Unser Junior hatte knapp über 2 schon über hundert Bücher (was man in dem Alter als Bücher bezeichnen kann). Wer jetzt meint, dass wir ihm diese aufgezwängt haben, sieht sich auf dem Holzweg. Wir haben sehr früh mit Büchern aus Stoff angefangen, und immer mit einfachen geometrischen, einfarbigen Formen. Mit knapp über einem Jahr haben wir hier min. 1 - 1 1/2 Stunden jeden Tag Bücher "gelesen" - weil der das immer eingefordert hat. Gut, über zehn mal am Tag das gleiche Bilderbuch lesen ist für uns sicherlich auch nicht so spannend und manchmal hat man gebetet, dass er doch mal ein anderes nimmt. Sicherlich, jetzt mit knapp über drei Jahre, kommen zwar neue Interessen seinerseits dazu (Lego, Holzeisenbahnen, TipToi-Bücher hat er jetzt gerade erst für sich entdeckt), dennoch liebt er Bücher, was man auch an seiner Entwicklung sieht.

Beitrag melden
erlachma 19.04.2015, 19:06
8.

Die Form ist sicherlich etwas übertrieben - aber wenn man sich so ansieht, wie die "Hockey-Moms" in den USA ihre Kinder vor allem und jedem beschützen (und oft zum Schutz ne Knarre haben), auch vor Impfungen und schlechtdrehendem Wasser, dann glaube ich ist so eine Mail nicht einmal ungewöhnlich.

Wenn ich dazu allerdings meine Verlobte anschaue, und wie sie ihr Patenkind beschenkt, dann fürchte ich, ist so eine Mail inhaltlich durchaus angebracht... Manche übertreiben es eben mit dem Beschenken, und wenn die Patentante dann selbst Oma und Opa aussticht, ist das zuviel. Von daher: in unserem Fall bremse ich, aber so allgemein ist es scheinbar durchaus nötig, dass die Eltern bremsen.

Beitrag melden
erlachma 19.04.2015, 19:06
9.

Die Form ist sicherlich etwas übertrieben - aber wenn man sich so ansieht, wie die "Hockey-Moms" in den USA ihre Kinder vor allem und jedem beschützen (und oft zum Schutz ne Knarre haben), auch vor Impfungen und schlechtdrehendem Wasser, dann glaube ich ist so eine Mail nicht einmal ungewöhnlich.

Wenn ich dazu allerdings meine Verlobte anschaue, und wie sie ihr Patenkind beschenkt, dann fürchte ich, ist so eine Mail inhaltlich durchaus angebracht... Manche übertreiben es eben mit dem Beschenken, und wenn die Patentante dann selbst Oma und Opa aussticht, ist das zuviel. Von daher: in unserem Fall bremse ich, aber so allgemein ist es scheinbar durchaus nötig, dass die Eltern bremsen.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!