Forum: Panorama
Öffentliche Videoüberwachung: Mit Sicherheit weniger Freiheit

Darf die Polizei*die Hamburger Reeperbahn mit Kameras überwachen, um die Kriminalität einzudämmen? Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über die Klage einer Anwohnerin. Das Urteil*hat Signalwirkung, denn es geht um nicht weniger als*die Frage: Freiheit oder Sicherheit?

Seite 1 von 7
Erbsenschäler 25.01.2012, 14:19
1. Freiheit oder Sicherheit?

Zitat von sysop
Darf die Polizei*die Hamburger Reeperbahn mit Kameras überwachen, um die Kriminalität einzudämmen? Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über die Klage einer Anwohnerin. Das Urteil*hat Signalwirkung, denn es geht um nicht weniger als*die Frage: Freiheit oder Sicherheit?
Nun ja, dass Überwachungskameras eben nicht Sicherheit bieten bzw. dieselbige erhöhen, ist mittlerweile bekannt. Von daher wäre "Freiheit oder Nicht-Freiheit" hier eher die korrekte Frage.

Und jaja, wer nichts zu verbergen hat, usw. usf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hrothgaar 25.01.2012, 14:23
2. Denken

Zitat von sysop
Die Stadt Hamburg hätte die 620.000 Euro statt in Kameras lieber in Sozialmaßnahmen wie Straßensozialarbeiter investieren sollen
Ja, das wäre super! Aber so denken die radikalen, ähhh...ähmm, sicherheitsfanatiker, ähhh, was scheren mich die Belange der Bürger, ähhhmm, sorry... die CDU. Ja, jetzt auch die SPD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 25.01.2012, 14:24
3. ...

Zitat von sysop
Darf die Polizei*die Hamburger Reeperbahn mit Kameras überwachen, um die Kriminalität einzudämmen? Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über die Klage einer Anwohnerin. Das Urteil*hat Signalwirkung, denn es geht um nicht weniger als*die Frage: Freiheit oder Sicherheit?
Natürlich wirken diese Kameras kaum präventiv. Aber zur Aufklärung von Straftaten tragen solche Kameras immens bei!
Diese Frau scheint sich ja besonders wichtig zu fühlen. Als ob die Polizei nichts besseres zu tun hätte, als gerade sie in ihrer Wohnung zu beobachten. Oder hat sie etwas zu verbergen? Wären ihr Polizeistreifen rund um die Uhr lieber? Wohl auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajojunge 25.01.2012, 14:33
4. Sicherheit IST Freiheit...

...Freiheit von Angst, überfallen zu werden oder dass der Täter nicht identifiziert wird. Die Sorge um die persönliche Freiheit hat schon paranoide Züge. Die Polizei interessiert es nicht die Bohne, wenn Rentner Schulze auf Abwege kommt oder der Chef mit der Sekretärin Überstunden schiebt. Die Verhinderung oder die mögliche Aufklärung von Straftaten ist als Rechtsgut weitaus höher zu bewerten.
In London wird man überall beäugt, ob in der U-Bahn, im Bus oder auf dem Trafalgar Square. Es regt dort keinen auf. Der in Berlin überbordende Vandalismus in Bussen, U- und S-Bahn ist in London weitgehend unbekannt.
Unsere Datenschützer sollte man auf den Mond schießen.
Datenschutz = Tatenschutz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no-panic 25.01.2012, 14:34
5.

Zitat von sysop
Dabei gebe es wirksamere Methoden: "Ein vernünftiges Sozialrecht ist das beste Gefahrenabwehrrecht." Die Stadt Hamburg hätte die 620.000 Euro statt in Kameras lieber in Sozialmaßnahmen wie Straßensozialarbeiter investieren sollen. Schon zu Zeiten Bismarcks, als das Sozialrecht aus dem Polizeirecht gelöst wurde, sei klar gewesen: "Wir müssen den Menschen etwas zu essen geben, dann müssen sie nicht kriminell werden."

620.000€ für 12 Kameras?
Nicht schlecht........

Wie wäre es denn, wenn gerade in diesen "Problembezirken" wieder ein paar Polizisten Streife laufen würden?

Hat doch früher prima funktioniert mit dem "Schutzmann"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shaft13 25.01.2012, 14:44
6.

Tja,wie bringt man die Rauschgiftkriminalität in der Statistik auf null? Man kontrolliert keine Leute mehr und macht nichts mehr in diese Richtung.
Schon Problem Drogenkriminalität gelöst. Toll oder?

Sicherheitskamera verhindern viele Dinge.
Fragt mal in Wohnanalgen nach,wo Kameras installiert wurden,weil zuviel geklaut,demoliert,beschmiert wurde.
Die werden euch sagen,wie gut sowas funktioniert.

Und selbst wenn mal was passiert,hat man es 100 mal einfacher den Täter zu bekommen,der den Schaden dann bezahlen darf.
Natürlich werden nicht alle Verbrechen verhindert,siehe Berliner Ubahn,aber die fassen fast alle diese Täter dank der Kameras.
Und somit verhindert man auch,das diese wieder zuschlagen.
Aber viele denken ja,das die Kameras die ganze Zeit einen selber und nur einens elber dauerbeobachten und alles aufzeichen und alle Kameras nur einen selber beobachten :D

Wobei ich mich frage, fühlt ihr euch auch in der Bank unwohl,an der Tankstelle unwohl oder im Stadion,weil dort überall Kameras sind?

Täterschutz ist vielen mal wieder am wichtigsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onecomment 25.01.2012, 14:45
7. ...

Zitat von Hajojunge
In London wird man überall beäugt, ob in der U-Bahn, im Bus oder auf dem Trafalgar Square. Es regt dort keinen auf. Der in Berlin überbordende Vandalismus in Bussen, U- und S-Bahn ist in London weitgehend unbekannt. Unsere Datenschützer sollte man auf den Mond schießen. Datenschutz = Tatenschutz.
London ist die gefährlichste Großstadt Europas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
25.01.2012, 14:46
8.

Also eigentlich ist gegen die Videoüberwachung der Reeperbahn nichts einzuwenden.
Die Kameras werden ja wohl niemanden beim Duschen oder anderen intimen Aktivitäten in den Wohnungen beobachten - Stichwort Schwarzschaltung.

Deshalb ist es total sinnfrei einem Gericht unnötige Arbeit zu machen, weil man befürchtet beim Duschen beobachtet zu werden. Die Kameras sollen lediglich die Reeperbahn beobachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkritiker 25.01.2012, 14:48
9. irre

Zitat von no-panic
620.000€ für 12 Kameras? Nicht schlecht........
Bei den Preisen muss London bankrott sein;) So um die 500000 Kameras gibt es dort...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7