Forum: Panorama
Ohne Zugticket von München nach Augsburg: Bundesligaspieler Caiuby soll 22.500 Euro z
DPA

Der Fahrschein hätte nur 25 Euro gekostet - trotzdem fuhr Profifußballer Caiuby im Zug von München nach Augsburg ohne Ticket. Nun hat das Amtsgericht die Höhe der Strafe festgelegt.

Seite 1 von 4
ceen 19.10.2018, 17:19
1. Schwarzfahren in Bayern anders?

Hier in RLP und Hessen zahlt man 60 € oder den 3x Fahrpreis.
Wie kommt man da auf 22500 € oder ist es in Bayern mal wieder etwas strenger?
Die Bayern ^^

Beitrag melden
mopsfidel 19.10.2018, 17:23
2. Die wichtigste Fragen bleibt offen: Wieso eine derart hohe Geldstrafe?

Selbst wer kein Ticket besitzt, kann eines nachlösen und zahlt den üblichen Aufschlag. Und wer gar kein Geld dabei hat, kann wohl auch mit einer Zahlungsaufforderung ein Ticket kaufen; vorausgesetzt man kann sich irgendwie ausweisen.

Beitrag melden
salz63 19.10.2018, 17:27
3. Genauere Umstände wären interessant...

Da ich bislang noch von niemandem gehört habe, der nach so einer Sache direkt vor Gericht landet und eine solche Summer zahlen soll, wären weitere Details interessant, um einordnen zu können was diese enorme Summe verursacht.

Beitrag melden
spoonium 19.10.2018, 17:45
4.

Die Höhe der Geldstrafe an sich wundert mich jetzt nicht, die wird ja aus den Tagessätzen errechnet. Und ein Bundesligaprofi verdient eben entsprechend viel (sowas würde ich mir übrigens auch bei Verkehrsdelikten im Straßneverkehr wünschen, ähnlich wie in Finnland).

Was mich wundert, ist, dass sofort nach einmaligem Erwischtwerden ein Strafbefehl über 30 Tagessätze ausgestellt wurde. Das erscheint mir doch recht hoch.

Beitrag melden
cs01 19.10.2018, 17:45
5.

Zitat von mopsfidel
Selbst wer kein Ticket besitzt, kann eines nachlösen und zahlt den üblichen Aufschlag. Und wer gar kein Geld dabei hat, kann wohl auch mit einer Zahlungsaufforderung ein Ticket kaufen; vorausgesetzt man kann sich irgendwie ausweisen.
Nein. Das Nachlösen und das Zahlen eines erhöhten Beförderungsentgeldes gemäß der Beförderungsbedingungen löst nur die zivilrechtliche Seite der Angelegenheit. (Verglichen mit dem Diebstahl ist das die Rückgabe der Beute) Die strafrechtliche Seite, das Bestrafen der Tat bleibt, und da sind 30 Tagessätze absolut im Rahmen.

Beitrag melden
hedele 19.10.2018, 17:50
6. Warum ein Strafverfahren?

Normalerweise nimmt die Bahn, wie meine Vorredner schon sagten, doch nur das erhöhte Fahrtentgelt von 60 Euro. Ein Strafantrag wegen Erschleichens von Leistungen wird eigentlich von ihr nur bei notorischen Schwarzfahrern (oh, putain!) verhängt.

Beitrag melden
Gmorker 19.10.2018, 17:51
7. Tagessatz nach Einkommen

#1+2: Offenbar blieb es hier nicht bei der internen Verwarnung, sondern es wurde ein Verfahren angestrebt, denn sonst hätte die Staatsanwaltschaft nicht ermittelt. Das erhöhte Beförderungsentgelt geht nämlich ohne Gerichte und auch ohne Urteil und ist daher so "günstig". ... das die Strafe so hoch ist, liegt einfach am Tagessatz-System und hat seine Begründung darin, das die Herren Millionäre sich alles erlauben könnten, wenn Geldstrafen sich nicht am Einkommen orientieren würden. Es ist hier mal etwas mehr geworden, aber der Mann wird dadurch nicht arm. Jeder "Normalürger" würde bei einer Geldstrafe von 22.500€ arg zu knabbern haben.

Beitrag melden
weed 19.10.2018, 17:52
8. Leistungserschleichung

Wenn er von einem Gericht wegen Leistungserschleichung verurteilt wurde war das weder seine erste noch seine zweite Schwarzfahrt ... der Wortwitz war nicht beabsichtigt!

Beitrag melden
alt-nassauer 19.10.2018, 17:57
9. Strafbefehl#1 ICE/EC#2

Herr Cauiby hat den Strafbefehl, also eine Strafe wie die man sonst üblich bezahlt (60 Euro) verweigert! Er wollte die 60 Euro nicht zahlen. Somit wird ein anderes Strafmaß festgelegt. Das richtet sich dann nach dem Einkommen des Täters - Schwarzfahren ist eben eine Straftat. Ein Azzubi oder ein Angestellter mit geringeren Einkommen, hätte einen anderen Tagessatz aufgebrummt bekommen.


Das Bayernticket gilt nicht in IC/EC Zügen der Bahn. Das ist wohl die schnellste Verbindung zwischen München und Augsburg - 32 Minuten. Alles andere ist dann eben Bummelzug bzw. Regionalzüge mit Stop an jedem Bahnhof.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!