Forum: Panorama
Oktoberfest-Attentat: Der rätselhafte Nachruf
AP

Wer steckt hinter dem Bombenanschlag auf das Oktoberfest 1980? Die Bundesanwaltschaft ging stets von einem Einzeltäter aus. Ein Anwalt will nun die Wiederaufnahme des Verfahrens erreichen. Er hat gute Argumente.

Seite 1 von 3
Eppelein von Gailingen 29.09.2014, 19:37
1. Dass die Staatsanwalt zu dem Oktoberfestanschlag etwas verbirgt

Wird seit 34 Jahren diskutiert. Längst wird vermutet, es könnte eine Person aus der CSU verwickelt sein.
Das Geheimnis 34 Jahre von der Justiz zu verschleppen wäre mehr als eine Sauerei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 29.09.2014, 19:43
2. allerhöchste Eisenbahn

Eine erneute Aufarbeitung wäre mehr als angemessen.
Man muß sich nur vor Augen halten, in welchem Dunstkreis sich Köhler damals aufgehalten halt, wie sehr die Behörden auf die Einzeltäterversion fixiert waren. Den Sprengstoff wird er sich ja nicht im Bad zusammengepanscht haben - was hat damals die Staatsanwaltschaft dazu eigentlich gesagt?
Allerdings könnte bei einer erneuten Aufarbeitung auch einiges zu Tage gefördert werden, was einigen traditionsbewußten Politikern und hochrangigen Beamten gar nicht in den Kram paßt - um es Mal vorsichtig zu formulieren.
Wie dem auch sei; bzgl. dieses Attentats liegt noch viel zu viel im Dunkeln - Zeit, um die Geschichte näher auszuleuchten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SNA 29.09.2014, 19:57
3. Namensnennung

Seit wann werden volle Namen von Zeugen veröffentlicht? Das sind soch keine Personen der Zeitgeschichte. Ich würde mich an deren Stelle juristisch dagegen wehren, zumal das nicht ungefährlich für die Zeugen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanfbauer2 29.09.2014, 20:25
4. alle neuen Hinweise sorgfältig prüfen...

und dann für längst erledigt oder hinfällig erklären.
So kennen wir die Staatsanwälte seit vielen Jahrzehnten.
Und weil das viele immer wieder mal vergessen: Staatsanwälte sind hierzulande weisungsgebundene Beamte.
Die Weisung erteilt der jeweilige Justizminister....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knacker54 29.09.2014, 20:35
5. Und täglich grüsst das Murmeltier

Irgendwie erinnert das Ganze an die sehr engagierten und überaus kompetenten Ermittlungen im gesamten NSU-Komplex...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
george2013 29.09.2014, 21:05
6. Strauß als Nazi-Verharmloser kam die Sache sehr

Das Attentat ereignete sich damals mitten im Bundestagswahlkampf, Strauß war Kanzlerkandidat von CDU/CSU. Da passte eine zügige , konsequente Ermittlungsarbeit nicht ins Konzept, zumal Strauß - als bekannter Diktatorenfreund ( Pinochet, früher auch Franco) - die Neonazi-Szene im Land mehr als nur verharmloste. Und Karlsruhe legte auch keinen besonderen Eifer an den Tag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gregor1samsa 29.09.2014, 22:09
7. Unglaublich: Der schlimmste Terroranschlag in der Geschichte der Bundesrepublik

und bis heute wissen wir nichts (!) über die Hintergründe. Das eröffnet natürlich breiten Raum für Spekulationen zumal der bayerischen Justiz schon seit dem Prozess gegen die Putschisten von 1923 ein erhebliches Misstrauen entgegengebracht werden muss. Sie war auch in der Vergangenheit - und das im ausdrücklichen Unterschied zu den meisten anderen Bundesländern - nie ganz frei von politischer Einflussnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
specialsymbol 29.09.2014, 22:27
8. Keine Sorge, da kommt nichts raus

Nach der langen Zeit kann man verstehen wenn Akten oder Beweise nicht mehr auffindbar sind. Und am Endle bleibt immer die Möglichkeit die Akten unter Verschluss zu halten, wenn das Staatswesen gefährdet werden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 29.09.2014, 22:44
9. zu spät

Der Haupttäter ist bekannt. Ich glaube nicht dass sich jetzt noch etwas Sinnvolles ermitteln lässt. Nichts gegen die Theologin aber ihre Aussage ist inzwischen nutzlos, wenn sie es nicht schriftlich festgehalten hat. Das Gehirn spielt einem Streiche und fügt Erinnerungen ein, die keine sind. Siehe http://m.spiegel.de/wissenschaft/mensch/a-444334.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3