Forum: Panorama
Oktoberfest-Attentat: Der rätselhafte Nachruf
AP

Wer steckt hinter dem Bombenanschlag auf das Oktoberfest 1980? Die Bundesanwaltschaft ging stets von einem Einzeltäter aus. Ein Anwalt will nun die Wiederaufnahme des Verfahrens erreichen. Er hat gute Argumente.

Seite 2 von 3
Buerste 29.09.2014, 22:50
10. Hanfbauer2

Na Sie sind ja ein ganz Schlauer: Weil Staatsanwälte weisungsgebunden sind, machen sie bei jeder Sauerei mit, oder was?
Aber was soll's- mancher verengt sich den Horizont eben so, dass ein Weg daraus wird. So weiß man wenigstens immer, wo es langgeht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heltrskeltr 29.09.2014, 22:56
11. Gladio

Ich denke mal, sollten die Ermittlungen nicht von unseren Schlapphüten vereitelt werden, taucht gewiss der Name Heinz Lembke auf.

Die Aufklärung des NATO/stay behind - Netzwerkes wurde ja in der BRD nie ernsthaft aufgeklärt (im Gegensatz zu Italien beispielsweise). Wohl , weil der Skandal groß wäre: Der deutsche "tiefe" Staat zusammen mit USA/NATO als Terrorhelfer. NSU lässt grüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alkib 30.09.2014, 23:13
12. Und nicht sein kann, was nicht sein darf

Ein Fotograf probiert eine Kamera aus und fotografiert drauflos vor und nach dem Anschlag- keiner fragt nach seinen Fotos.
Ein Zeuge benennt andere Personen neben Köhler und wird sechs Wochen nach seiner frischen Aussage zur Änderung gebracht- und dann ist der 36jährige auch noch bald tot. GenStaA Rebmann sagt "kein Einzeltäter "und dann später doch das Gegenteil. Und in seinem Hause soll der eine ermittelnde StaA nichts vom anderen im Lemke Fall gewusst haben mit genau dem Sprengstoff in großen Mengen , auf den schon Zeugen im oktoberfestfall hingewiesen hatten. Durchsuchung im Haus ohne Erfolg, später dann 33 Depots mit Mengen. Und nach aussageankündigung beim Bundesanwalt war er in seiner Zelle nächsten Tag tot: wehrsportgruppe Hoffmann und natos staybehind wird's gefreut haben.
Das alles pass zu einem Staat, der das celler Loch inszenierte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dfb65 30.09.2014, 23:16
13. Schlimmster Anschlag? @ gregor1samsa

Kann man das so sagen? Wie z.B. könnte man den Olympiaanschlag, auch München, außen vor lassen? Mehr Todesopfer waren es jedenfalls. Und der internationale Kontext heftig. Aber eben kein rechtsradikaler Anschlag, und weniger bairische Opfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reckturner 30.09.2014, 23:21
14. Cui bono?

Strauss verlor durch dieses Attentat die Bundestagswahl. Die Frage, warum eine solches Attentat kurz vor der Bundestagswahl passierte, sollte man nicht außer Acht lassen. Strauss, der ja auch als "rechts" galt, verlor dadurch die entscheidenden Prozente. Der naive Täter hatte mit Sicherheit Hintermänner, diese kamen aber wohl eher aus Kreisen, die eien konservative Politik in Deutschland nicht wollten. Ich tippe mal auf die DDR.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colinchapman 30.09.2014, 23:36
15. Verschwörungstheoretiker aller Welt, vereinigt Euch

Ich denke, dass viele Opfer und Hinterbliebene den Wunsch haben, lernen zu können, dass es mehr braucht als einen Psychopathen, um so viel Unheil über so viele Menschen zu bringen. Aber die traurige Wahrheit ist - es braucht nicht mehr als einen Psychopathen, um so viel Leid anzurichten. Stefan Zweig hat einmal geschrieben, man solle nicht alles glauben, was man wahr haben wolle. Das gilt in beide Richtungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JKStiller 30.09.2014, 00:00
16. Das Ganze geht aus

wie beim Kennedy-Mord. Leider ist zu viel Zeit vergangen, Beweise wurden entsorgt, die Hintermänner ebenso oder auch versorgt. Träumt alle weiter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rossdorn 30.09.2014, 00:19
17. Das stimmt so nicht!

"Die Bundesanwaltschaft ging stets von einem Einzeltäter aus."

Das stimmt natürlich nicht, die BA veröffentlichte stets solche Meldungen, dass sie das selber glaubt stimmt natürlich nicht.
In der BA sitzen ja keine Dummköpfe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docmillerlulu 30.09.2014, 08:44
18. Eher legen die Kennedy-Attentäter ein Gesändnis ab...

... als daß eine deutsche Behörde hier Licht in das Dunkle bringt. Wenn der Anwalt einen Wiederaufnahmeantrag durchbringen will dann muß er es den Sozis in die Schuhe schieben, da werden unsere Herren Ermittler nicht müde und lassen auch gerne noch einmal Heerscharen an linken Journalisten belauschen und deren Redaktionsräume durchsuchen. Für die vergleichsweise wenigen Opfer der Roten Arme, die ich hier nicht verharmlosen oder diffamieren möchte, hat der Staat einen nie dagewesenen Aufwand betrieben. Rechts ist er aber blind, taub und gefühlsarm. Für die Millionen des Rechten Terrors wurden kaum Nazis gejagt, gab es kaum Durchsuchungen und wurden auch keine Journalisten ausgespäht. Die aktuellen Opfer neofaschistischer Gewalt weisen gegenüber dem RAF Terror kaum geringere Opferzahlen auf, der Aufwand zur Aufklärung ist um Meilen geringer. Schämen tut sich ein deutscher Politfunktionär deswegen nicht. Das Schamgefühl ist der Politikerkaste völlig abhanden gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel_Goldstein 30.09.2014, 09:06
19.

Für mich steht eines aufgrund der Beweislage felsenfest: Verwickelt in diesen Anschlag waren mehrere Leute der Wehrsportgruppe Hoffmann und die Ermittlungen wurden von Strauß persönlich behindert.

Dass Asservate vernichtet wurden, passt im Freistaat Bayern lückenlos ins Bild. 1997 wäre eine DNA-Analyse bereits möglich gewesen. Nur gewollt war sie nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3