Forum: Panorama
Oktoberfest-Attentat: Neue Spur zur abgerissenen Hand
AP

Nach dem Oktoberfest-Attentat 1980 fand man eine abgerissene Hand - die Ermittler ordneten sie Gundolf Köhler zu, den sie für den Alleintäter hielten. Doch der Journalist Ulrich Chaussy berichtet nun von einer neuen Zeugin.

Seite 1 von 3
WwdW 04.02.2015, 18:29
1. Also ...

Ich höre heute zum ersten Mal von der Hand ...

Beitrag melden
speedy 04.02.2015, 18:48
2. Die Hand war schon vor 30 Jahren ein wichtiges

Beweisstück,leider wollte man damals etwas verschleiern (Strauss).Es ist wie immer alle die der Mainstreammeinung nicht glauben werden als "Verschwöhrungstheoretiker" verunglimpft.Auf die Idee das die Sicherheitsbehörden und die Presse etwas verschleiern wollen,dieser Gedanke darf erst gar nicht auf kommen.Wie in der NSU oder auch in der NSA-Affäre.Es ist wie immer erst alles abstreiten und dann doch die Ungereimtheiten als wichtig erachten.

Beitrag melden
hubertrudnick1 04.02.2015, 18:48
3. Neu aufgebauscht

Man muss ständig was neues aufbauschen, man braucht Sensationen und man glaubt damit noch Leute von Ofen vorzuholen.

Beitrag melden
VacekKacek 04.02.2015, 19:06
4. Das

ist doch alles Unsinn. Jeder weiss doch, es war ein Einzeltäter. Es sind immer Einzeltäter. Und die Hand war halt auf dem Oktoberfest zu Besuch und hat sich da vergnügen wollen. Dieser Jornalist sollte endlich aufhören zu recherchieren, es wird nichts neues dabei heraus kommen. Dafür wurde schon gesorgt. Ausserdem weiss doch jeder mit ein wenig gesundem Menschenverstand, dass der Staatsschutz damals seine Finger ( nicht die Hand ) im Spiel hatte. Ehem. Personenschützer von FJS haben nach seinem Tod davon erzählt, dass die Einzelheiten des Attentats vorab besprochen worden sind, mit dem Chef im Schlepptau waren diese Leute in der Zentrale in Pullach. Nur hat das damals keine Sau interessiert. Weil es ja ein Einzeltäter war. So wie immer.

Beitrag melden
saffrongurski 04.02.2015, 19:26
5. Diesen Film

fand ich ziemlich langweilig.

Aber gerne oute ich mich als Verschwörungstheoretiker, denn ich habe große Zweifel an der offiziellen Version der Geschehnisse. Hier wurde gelogen und vertuscht, aber das ist bestimmt meiner schrägen Phantasie im Hinblick auf das ungestörte Verhältnis der bayrischen Landesregierung zu rechtsradikalen Strömungen geschuldet.

Beitrag melden
freddled_gruntbuggly 04.02.2015, 20:03
6.

Zitat von hubertrudnick1
Man muss ständig was neues aufbauschen, man braucht Sensationen und man glaubt damit noch Leute von Ofen vorzuholen.
Klar. Dass Strauss versucht hat, den Anschlag reflexhaft den Linken in die Schuhe zu schieben und auf dem Rücken der Opfer Wahlkampf betrieben hat, egal. Dass von vornherein alles auf rechte Seilschaften hinwies, die Ermittler aber mantraartig die Einzeltäterthese heruntergebetet haben, kann passieren. Der größte Terroranschlag in der Geschichte der BRD ist mehr oder weniger unaufgeklärt, einiges weist auf die von konservativen und NATO-Kreisen verfolgte Strategie der Spannung hin, aber wen juckt es. Welche Rolle Strauss tatsächlich spielte, Schwamm drüber, über die Toten nur gutes.

Wenn es Sie nicht interessiert, von mir aus, aber ich würde mir gut überlegen, ob ich meine Ignoranz so offen zur Schau stelle.

Beitrag melden
Hollowmen 04.02.2015, 20:53
7. ...

Da wird die Hand nach den damaligen kriminaltechnischen Möglichkeiten (die heute weiterhin Gültigkeit haben) klar dem Täter zugeordnet und zudem festgestellt, dass es sich mit abgetrennter Hand schlecht nach Hannover reist und was macht der Journalist? Er setzt seinen Artikel mit einem "Dennoch..." fort. Nur um die wilden, unbelegten Thesen danach dem Leser noch präsentieren zu können.
Man stelle sich vor die deutsche Polizei und die Staatsanwaltschaften würden auf diesem Niveau Anklagen bei Gericht einreichen.

Stattdessen sollte man sich mal fragen, warum es noch nie einen Zeugen/ Whistelblower gegeben hat, der sich zu einer der vielen Verschwörungstheorien, die so im Zusammenhang mit außergewöhnlichen Kriminalfällen in der Welt kursieren, geäußert und gesagt hat "wir haben da in einem kleinen schmutzigen Hinterzimmer in einer deutschen Amtsstube eine Verschwörung von Weltniveau initiiert. Die Antwort auf dieser Frage liegt auf der Hand!

Beitrag melden
ostanleger 04.02.2015, 21:14
8. war er doch gar nicht!

Zitat von Hollowmen
Da wird die Hand nach den damaligen kriminaltechnischen Möglichkeiten (die heute weiterhin Gültigkeit haben) klar dem Täter zugeordnet und zudem festgestellt, dass es sich mit abgetrennter Hand schlecht nach Hannover reist und was macht der Journalist? Er setzt seinen Artikel mit einem "Dennoch..." fort. Nur um die wilden, unbelegten Thesen danach dem Leser noch präsentieren zu können. Man stelle sich vor die deutsche Polizei und die Staatsanwaltschaften würden auf diesem Niveau Anklagen bei Gericht einreichen. Stattdessen sollte man sich mal fragen, warum es noch nie einen Zeugen/ Whistelblower gegeben hat, der sich zu einer der vielen Verschwörungstheorien, die so im Zusammenhang mit außergewöhnlichen Kriminalfällen in der Welt kursieren, geäußert und gesagt hat "wir haben da in einem kleinen schmutzigen Hinterzimmer in einer deutschen Amtsstube eine Verschwörung von Weltniveau initiiert. Die Antwort auf dieser Frage liegt auf der Hand!
Er ist nicht mit abgetrennter hand nach Hannover gereist. Die abgetrennte hand hat er doch liegenlassen.
Den rest des kommentars verstehe ich auch nicht so recht. Nun ja, die zeugen, die glaubwürdig und schlüssig ausgesagt haben, ohne dass die spuren verfolgt wurden (passten halt nicht zur existenz von rechten seilschaften bzw. diese sollten wohl nicht enttarnt werden), waren halt keine Whistelbloher.
Wenn man sich keine mühe macht, spuren zu verfolgen, bleiben sie halt unbelegt.
Vor allem, wenn man spuren beseitigt.
Wie diese hand, die nicht nach Hannover gereist war.

Beitrag melden
rainer-wenn-du-wuesstest 04.02.2015, 22:00
9. Hintermänner

Bei Terroranschlägen von solchem Kaliber sollte es eigentlich von Geheimdienstlern nur so wimmeln, die den Anschlag begleiten und sicherstellen, dass er in geordneten Bahnen verläuft.

Ansonsten wäre es möglich, dass die normale Polizei die Täter verhaftet und sich dann herausstellt, dass der Terrorakt tatsächlich ein Verwaltungsakt gewesen ist.

Das Gegenstück von der Hand müsste also irgendwo heimlich verarztet worden sein, z.B. in einem alliierten Militärhospital oder bei freischaffenden ärztlichen Mittelsmännern.

Wahrscheinlicher ist, dass der Körper, der zur Hand gehört, final entsorgt worden ist. So, wie die Baader Meinhof Bande in Stammheim oder der Patsy in Bad Kleinen - aber heimlich.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!