Forum: Panorama
Oldtimer verunglückt: Zwei Tote bei der Deutschland-Rallye
Getty Images

Tragisches Ende eines Oldtimer-Rennens: In der Nähe von Trier sind bei einem Wettkampf im Rahmenprogramm der Deutschland-Rallye zwei Menschen ums Leben gekommen. Der Ausrichter ADAC hat die Veranstaltung vorerst abgebrochen.

Seite 1 von 5
wupperhippo 24.08.2013, 17:45
1. Umsicht ist gefragt

Hoffentlich nutzten hier keine Spinner das Forum um gegen den Motorsport zu Felde zu ziehen. Das gehört hier nicht hin!
Unsere Gedanken sollten den Angehörigen gelten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mogamboguru 24.08.2013, 17:47
2. Fahrlässig

Oldtimer und Youngtimer, die nicht von erfahrenen Profis, sondern von Amateuren und Hobby-Rennfahrern gesteuert werden, auf einer Strecke mit einem Sprunghügel fahren zu lassen, an dem die Fahrzeuge bis zu 40 Meter weit fliegen, ist absolut fahrlässig.

Ich gehe davon aus, dass die Staatsanwaltschaft in deiser Sache gegen den ADAC als Veranstalter wegen fahrlässiger Tötung ermitteln wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noodles64 24.08.2013, 17:49
3. rip

motorsport is dangerous

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stabhalter 24.08.2013, 17:50
4. ja ja

Zitat von sysop
Tragisches Ende eines Oldtimer-Rennens: In der Nähe von Trier sind bei einem Wettkampf im Rahmenprogramm der Deutschland-Rallye zwei Menschen ums Leben gekommen. Der Ausrichter ADAC hat die Veranstaltung vorerst abgebrochen.
solche Veranstaltungen sind so unnötig wie Pest und Cholera,vielleicht merkt man sich das beim ADAC.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wirklick 24.08.2013, 17:58
5. Kaum zu glauben

Das ist ja kaum zu glauben, dass es bei der Rallye eine Sprungschanze gibt, bei der die Autos 40m weit fliegen. Das würde ja ein normales Auto schon nicht verkraften, eine Oldtimer schon gar nicht. Ist das eine Zeitungsente?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schelmig13 24.08.2013, 18:07
6. 40 Meter Flugdistanz...

da wäre mir s'heilig Blechle viel zu schade. Mein Beileid für die 2 Piloten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr. kaos 24.08.2013, 18:31
7. Die 40 Meter.....

.... beziehen sich auf die Rallye-Fahrzeuge, die an der Rallye-WM teilnehmen.
Die historischen Fahrzeuge sind 'nur' Rahmenprogramm. Und wer an einer solchen Veranstaltung teilnimmt, ist sich bewußt, dass auch mal was schiefgehen kann. Möglicherweise waren die Fahrer mit der Schanze überfordert, aber 40m springt man nicht mit einer 40 Jahre alten TR7, man will schließlich das Teil noch ne Weile haben.

Tragisch, möglicherweise vermeidbar, aber leider nicht umkehrbar.

gruß
Dr. Kaos

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syddererste 24.08.2013, 18:32
8.

Traurig so etwas zu hören. Aber ein 40 Meter Sprung ist nichts ungewöhnliches für eine Rally. Es ist ein tragischer Unfall aber sicher nicht die schuld des ADAC.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Centurio X 24.08.2013, 18:38
9. Motorsport?

Zitat von noodles64
motorsport is dangerous
Schon immer stellte ich mir die Frage, was Autorasen mit Sport zu tun hat. Der durch diesen Unsinn herbeigeführte Tod der beiden Holländer ist so überflüssig wie ein Kropfhals!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5