Forum: Panorama
"One Billion Rising": Tausende demonstrieren gegen Unterdrückung von Frauen
DPA

Jede dritte Frau wird in ihrem Leben Opfer von Gewalt. In der ganzen Welt protestierten Menschen gegen alltägliche Übergriffe. Mit Tänzen, Kunstaktionen - vielerorts unter den Augen von Soldaten.

Seite 2 von 4
sara100 15.02.2013, 09:17
10. Einfach mal....

Zitat von zombie69
Es kann allerdings davon ausgegangen werden, dass in den besonders frauenfeindlichen muslimischen Ländern bestimmt keine Tänze von Frauen vollführt werden. Daran ändern auch hiesige bildungsferne rot-grüne Traumtänzerinnen nichts.
sich informieren. Auch dieser Bericht schreibt über muslimische Länder mit protestierenden Frauen.
Es muß nicht immer dabei getanzt werden um den Mut zu haben für die eigenen Rechte auf die Straße zu gehen.

Oder glauben Sie etwa eine in Deutschland misshandelte Frau würde so einfach auf die Straße gehen um gegen ihren Gewaltäter zu demonstrieren??. Glauben Sie etwa damit löst sich ihr Problem Zuhause??

Zollen Sie diesen Frauen einfach mal ein wenig Respekt denn sie gehen auf die Straße und begeben sich damit in Gefahr und das nicht nur in Afgahnistan....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plasmopompas 15.02.2013, 09:23
11.

Zitat von michaelbaleanu
"10000000000 Frauen werden auf diesem Planeten im Laufe ihres Lebens geschlagen oder vergewaltigt". Das sind 2.700.000 pro Tag eines Jahres. Für Deutschland wären das 73.000 Frauen/Tag eines Jahres. Wenn diese 73.000 auf 50 Jahre verteilt werden, dann haben wir JETZT, in Deutschland, 1460 Frauen/Tag, die geschlagen oder vergewaltigt werden. Das würde bedeuten, dass 1,3% der Frauen geschlagen oder vergewaltigt werden. Wenn man sich die polizeiliche Statistiken ansieht, dann stellt man fest, dass nur in Berlin einigermaßen vernünftige Zahlen präsentiert werden, rund 10000 weibliche Opfer werden pro Jahr angegeben. Wenn man weiss, was unter häuslicher Gewalt subsummiert wird, kommen wir auf maximal 1000 wirklich geschlagene und vergewaltigte Frauen. Damit haben wir in Berlin - in einer Großstadt ist die Gewaltrate höher als im ländlichen Beriech - eine Gewaltrate, die um Faktor 3 bis 60 niedriger ist, als uns durch diese Aktion weisgemacht wird. Warum wird denn so stark übertrieben?
Ihr Argument mag auf Deutschland zutreffen, die Zahlen beziehen sich aber auf die ganze Welt. leider gibt es eben viele Länder in denen Gewalt gegen Frauen viel alltäglicher ist als bei uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sara100 15.02.2013, 09:23
12. Super !!

Zitat von michaelbaleanu
"10000000000 Frauen werden auf diesem Planeten im Laufe ihres Lebens geschlagen oder vergewaltigt". Das sind 2.700.000 pro Tag eines Jahres. Für Deutschland wären das 73.000 Frauen/Tag eines Jahres. Wenn diese 73.000 auf 50 Jahre verteilt werden, dann haben wir JETZT, in Deutschland, 1460 Frauen/Tag, die geschlagen oder vergewaltigt werden. Das würde bedeuten, dass 1,3% der Frauen geschlagen oder vergewaltigt werden. Wenn man sich die polizeiliche Statistiken ansieht, dann stellt man fest, dass nur in Berlin einigermaßen vernünftige Zahlen präsentiert werden, rund 10000 weibliche Opfer werden pro Jahr angegeben. Wenn man weiss, was unter häuslicher Gewalt subsummiert wird, kommen wir auf maximal 1000 wirklich geschlagene und vergewaltigte Frauen. Damit haben wir in Berlin - in einer Großstadt ist die Gewaltrate höher als im ländlichen Beriech - eine Gewaltrate, die um Faktor 3 bis 60 niedriger ist, als uns durch diese Aktion weisgemacht wird. Warum wird denn so stark übertrieben?
Da klatsche ich als Frau doch mal mächtig in die Hände *Ironie aus*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 15.02.2013, 11:06
13.

Zitat von michaelbaleanu
"10000000000 Frauen werden auf diesem Planeten im Laufe ihres Lebens geschlagen oder vergewaltigt". Das sind 2.700.000 pro Tag eines Jahres. Für Deutschland wären das 73.000 Frauen/Tag eines Jahres. Wenn diese 73.000 auf 50 Jahre verteilt werden, dann haben wir JETZT, in Deutschland, 1460 Frauen/Tag, die geschlagen oder vergewaltigt werden. Das würde bedeuten, dass 1,3% der Frauen geschlagen oder vergewaltigt werden. Wenn man sich die polizeiliche Statistiken ansieht, dann stellt man fest, dass nur in Berlin einigermaßen vernünftige Zahlen präsentiert werden, rund 10000 weibliche Opfer werden pro Jahr angegeben. Wenn man weiss, was unter häuslicher Gewalt subsummiert wird, kommen wir auf maximal 1000 wirklich geschlagene und vergewaltigte Frauen. Damit haben wir in Berlin - in einer Großstadt ist die Gewaltrate höher als im ländlichen Beriech - eine Gewaltrate, die um Faktor 3 bis 60 niedriger ist, als uns durch diese Aktion weisgemacht wird. Warum wird denn so stark übertrieben?
Die Frage müsste eher lauten: Warum rechnen SIE so falsch? Sie dividieren 1 Milliarde - also die Anzahl der Frauen, die im Laufe ihres Lebens (!) Gewalt erfahren - durch die Anzahl der Tage eines Jahres (!) - nur um dann behaupten zu können, die Zahl sei übertrieben. Hat denn aber irgendjemand behauptet, dass PRO JAHR 1 Milliarde Frauen geschlagen oder vergewaltigt werden? Oder dauert das Leben einer Frau Ihrer Meinung nach nur ein Jahr?! Schon der Ansatz dieser Rechnung ist natürlich unsinnig, und kann dann letztlich auch nur zu einem falschen Ergebnis führen.

Mal davon abgesehen, dass Sie auch nicht einfach das ganze auf Berlin herunterrechnen und dann sagen können, die Zahlen seien "übertrieben". In Berlin / Deutschland / Mitteleuropa sieht es mit Frauenrechten wohl "ein wenig" anders aus als in großen Teilen der restlichen Welt... das wäre so ähnlich wie wenn jemand sagt: Pro Jahr sterben XX tausend Menschen durch Kriege - und Sie rechnen das dann auf Berlin runter, und sagen: "Die Zahl kann ja gar nicht stimmen! Im letzten Jahr ist kein einziger Mensch in Berlin durch Krieg gestorben!"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atech 15.02.2013, 11:23
14.

Zitat von sara100
Tagtäglich werden Frauen misshandelt. In den eigenen 4 Wänden und die Umgebung weiß es. Nur das wissen hilft diesen Frauen nicht. Das handeln würde ihnen helfen. Aber da fehlt es in der Gesellschaft an Courage.
das Problem ist, dass sich viele dieser Frauen nicht helfen lassen wollen.
Jeder normale Mensch würde von einem anderen Menschen, der ihn und/oder seine Kinder mißhandelt, wegkommen wollen.
Viele dieser Frauen wollen oder können von ihren Peinigern nicht wegkommen:
Gewalt gegen Frauen: Schutz statt Strafe
Wenn Sie dann meinen, Sie müssten eingreifen und die für Sie selbst als Zuhörer unerträglichen Vorkommnisse zur Anzeige bringen, dann kann es sein, dass sich die Frau noch hinter den Schläger stellt und Sie gemeinsam mit diesem der üblen Nachrede bezichtigt - am Schluß stehen Sie selbst vor dem Richter. Und alle Verweise auf die blauen Flecke der geschlagenen Frau nützen nichts, denn die Polizei hat diese - dem Wunsch der Frau folgend - nicht dokumentiert. Ihre Aussage steht gegen die Aussage von zwei anderen Menschen ... und jetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shenshen_ie 15.02.2013, 11:34
15. ...

Zitat von michaelbaleanu
"10000000000 Frauen werden auf diesem Planeten im Laufe ihres Lebens geschlagen oder vergewaltigt". Das sind 2.700.000 pro Tag eines Jahres. Für Deutschland wären das 73.000 Frauen/Tag eines Jahres. Wenn diese 73.000 auf 50 Jahre verteilt werden, dann haben wir JETZT, in Deutschland, 1460 Frauen/Tag, die geschlagen oder vergewaltigt werden. Das würde bedeuten, dass 1,3% der Frauen geschlagen oder vergewaltigt werden. Wenn man sich die polizeiliche Statistiken ansieht, dann stellt man fest, dass nur in Berlin einigermaßen vernünftige Zahlen präsentiert werden, rund 10000 weibliche Opfer werden pro Jahr angegeben. Wenn man weiss, was unter häuslicher Gewalt subsummiert wird, kommen wir auf maximal 1000 wirklich geschlagene und vergewaltigte Frauen. Damit haben wir in Berlin - in einer Großstadt ist die Gewaltrate höher als im ländlichen Beriech - eine Gewaltrate, die um Faktor 3 bis 60 niedriger ist, als uns durch diese Aktion weisgemacht wird. Warum wird denn so stark übertrieben?
Wer rechnen kann, ist klar im Vorteil.

"10000000000 Frauen werden auf diesem Planeten im Laufe ihres Lebens geschlagen oder vergewaltigt".

Im Laufe ihres Lebens.
Nicht im Laufe eines Jahres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deutschlandreform 15.02.2013, 11:41
16. Objekt

Am Rande einer dieser Veranstaltungen spielte sich folgende Szene ab: Ein Mann stand mit dem Rücken gelehnt an einer Hauswand, betrachtete die Veranstaltung aus einiger Distanz und nippte gelegentlich an seinem Kaffee. Eine Frau sprach ihn an und forderte ihn auf doch noch einmal „genau das zu tun, was er gerade getan hat.“ Er tat dies wie gefordert und die Frau machte zahlreiche Fotos von der Szene. Sie machte zahlreiche Aufnahmen und es dauerte eine ganze Weile. Als sie fertig war, wandte sie sich ohne ein Wort des Dankes ab und ließ sie den Mann im wahrsten Sinne des Wortes stehen. Offensichtlich war er für sie lediglich ein (Foto-)Objekt und keine Person der mit Respekt und Freundlichkeit begegnet werden sollte…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hfftl 15.02.2013, 11:45
17. .

Zitat von marcel65
Eine Milliarde Täter. Wer hat diese Männer erzogen? Wissen deren Eltern, dass Sie in der Erziehung versagt haben? Wer hilft, dass Erziehung und moralische Werte verbreitet werden?
Wieso Männer? Sie produzieren einen gedanklichen Kurzschluss. "Im Laufe ihres Lebens", heißt es ausdrücklich, das bedeutet, viele werden auch schon als Kinder geschlagen. Und da schlagen bekanntlich viel häufiger die Mütter als die Väter zu. Was auch logisch ist, da sie mit den Kindern in der Regel mehr Zeit verbringen.

Würden Männer dem Beispiel folgen und auch so etwas veranstalten, müsste es in Bezug auf die bekannten (aber medial gern verschwiegenen) Gewaltopfer-Zahlen wohl "Two Billions Rising" heißen. Mindestens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 15.02.2013, 12:32
18.

Zitat von Deutschlandreform
Am Rande einer dieser Veranstaltungen spielte sich folgende Szene ab: Ein Mann stand mit dem Rücken gelehnt an einer Hauswand, betrachtete die Veranstaltung aus einiger Distanz und nippte gelegentlich an seinem Kaffee. Eine Frau sprach ihn an und forderte ihn auf doch noch einmal „genau das zu tun, was er gerade getan hat.“ Er tat dies wie gefordert und die Frau machte zahlreiche Fotos von der Szene. Sie machte zahlreiche Aufnahmen und es dauerte eine ganze Weile. Als sie fertig war, wandte sie sich ohne ein Wort des Dankes ab und ließ sie den Mann im wahrsten Sinne des Wortes stehen. Offensichtlich war er für sie lediglich ein (Foto-)Objekt und keine Person der mit Respekt und Freundlichkeit begegnet werden sollte…
Sowas aber auch! Da hat jemand einfach drauf los fotografiert und nicht mal "danke" gesagt. Sie hat den Mann nur als Objekt ihrer Lust, ihrer Foto-Begierde benutzt - und dann einfach weggeworfen. Wie ein Stück Dreck! Bestimmt musste der Mann nach dieser besonders krassen Form der Demütigung und Erniedrigung erst mal gründlich duschen... oder ist gleich ins Männerhaus geflohen. Oder ins Kloster gegangen.

Was sind dagegen schon läppische milliardenfache Schläge und Vergewaltigungen! Die Frauen sollen sich mal bitte nicht so haben. Sind doch selbst auch nicht besser - wie das Beispiel mit dieser skrupellosen, brutal unhöflichen Fotografin ganz klar beweist! /Sarkasmus aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 15.02.2013, 12:57
19.

Zitat von hfftl
Wieso Männer? Sie produzieren einen gedanklichen Kurzschluss. "Im Laufe ihres Lebens", heißt es ausdrücklich, das bedeutet, viele werden auch schon als Kinder geschlagen. Und da schlagen bekanntlich viel häufiger die Mütter als die Väter zu. Was auch logisch ist, da sie mit den Kindern in der Regel mehr Zeit verbringen.
Oje oje... bevor man sich zu so einem heiklen Thema äußert (oder gar anderen *völlig zu Unrecht* einen "gedanklichen Kurzschluss" unterstellt) sollte man vielleicht doch erst mal die Ergebnisse der UN-Studie lesen, auf die sich die Zahl "1 Milliarde" bezieht. Daraus geht ganz klar hervor, dass sich die Zahl nicht (!) auf Kinder bezieht, die von ihren Eltern geschlagen werden - sondern auf (Zitat) "physical violence inflicted by an intimate partner". Und das ist, von ganz wenigen Prozent lesbischen Beziehungen mal abgesehen, in ALLER REGEL ein MANN!

"On average, at least one in three women is beaten, coerced into sex
or otherwise abused by an intimate partner in the course of her
lifetime."

http://www.un.org/en/women/endviolence/pdf/VAW.pdf

Zitat von hfftl
Würden Männer dem Beispiel folgen und auch so etwas veranstalten, müsste es in Bezug auf die bekannten (aber medial gern verschwiegenen) Gewaltopfer-Zahlen wohl "Two Billions Rising" heißen. Mindestens.
Die Zahl bezieht sich ganz klar und ohne jeden Zweifel auf Gewalt durch "Intimpartner". Nicht auf Mütter oder Väter! Und Sie wollen doch nicht im Ernst behaupten, dass zwei Milliarden Männer im Laufe ihres Lebens von ihrer Frau geschlagen oder vergewaltigt werden?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4