Forum: Panorama
Opfer der G20-Randale: Gruppentherapie in der Sternschanze
SPIEGEL ONLINE

Das Auto abgefackelt, der Laden geplündert: Im Schanzenviertel will die Hamburger Polizei Opfern der G20-Randale helfen. Doch nicht nur die haben Redebedarf - Wut und Enttäuschung der Anwohner sind riesig.

Seite 1 von 2
nesmo 10.07.2017, 22:21
1. Ist das der Andreas Beuth,

der sich im HA für die Rote Flora angeblich distanziert hat, der zuvor bedauert hatte, dass die Vandalen nur im Schanzenviertel und nicht in bürgerlichen Stadtteilen gewütet haben? Diese Aussage, ganz locker gegenüber dem Fernsehreporter geäußert, war doch wahrhaft entlarvend. Das ist die wahre Einstellung der Leute der Flora, aus der Nummer kommen sie durch ein nachträgliches Bedauern auch nicht mehr raus. Denn diese Aussage offenbarte den abgrundtiefen Hass auf das Bürgertum Hamburgs, soll er doch bitte auch dazu stehen.

Beitrag melden
tailspin 10.07.2017, 22:48
2. Just shut the hell up

Ich verstehe die Anwohner, die unverschuldet in die Maiziere rein gerasselt sind, und dich hoffe, dass sie voll entschaedigt werden. Wenn nicht von Versicherungen, dann von den Schadensverursachern. Wenn von denen keiner greifbar sein sollte, ist dann eben in dritter Linie vom Veranstalter. In der Reihenfolge. Vielleicht greift hier so etwas wie Gefaehrdungshaftung fuer die Veranstaltung in Zusammenwirken mit tatsaechlich nicht ausreichender (Untermass-) Hilfe des Staates. Die Verpflichtung zur Hifeleistung leitet sich aus dem Anspruch des Staates auf das Gewaltmonopol ab. Wer sonst sollte das besorgen? Man kann nicht nur diesen Anspruch haben, sondern muss auch etws dafuer tun.
Unbeschadet davon kriege ich das Kotzen, wenn der mausgraue Ober-Apparatschik de Maiziere im Fernsehen Schuldzuweisungen verteilt. Eben der, welcher ansonsten keine Probleme hat, mit seiner Voyeurismus der Marke STASI 2.0 Buergerrechte mit den Fuessen zu treten und die Polizei zu militarisieren. Genug mit diesem Hanswursten.

Beitrag melden
Annabelle_ 10.07.2017, 22:53
3. Große Randale zum Gipfel der 20 größten Industriemächte, unfassbar..

Beinahe schon willkommen, wird sie politisch ausgeschlachtet; es ist Wahlkampf. Wer kocht hier sein Süppchen? Präsentiert man bald Hintermänner, Rädelsführer, Hauptprovokateure oder eher Mitläufer?

Beitrag melden
weltgeschehen 10.07.2017, 22:59
4. Orte zum Reden

Können wir uns vorstellen, mit den Menschen zu reden, die sich so massiv gewalttätig und zerstörend verhalten haben? Wo ist bitte der Ort sich zu begegnen, um etwas wieder gut zu machen? Wir sind alle nur Menschen, aber die Überschreitung von Grenzen schafft Misstrauen.
Wir brauchen ein Gefühl von Verbundenheit und Sicherheit. Ich wünsche Hamburg Massen an Zuversicht und Energie, diese schwarzen Bilder einfach wegzupusten und wieder an das Gute zu glauben. Die Polizei verdient Respekt, ich möchte nicht eine Sekunde mit den Polizisten tauschen und mein Leben für so einen Gewaltausbruch riskieren. Aber: diese hirnlosen "Möchte-gern-Cowboys", die Feuer legen, Krawall für gar nichts veranstalten, Menschen Angst einjagen, sollen bitte aufwachen und sich fragen, ob sie das begangene Inferno bereuen, sich ernsthaft fragen ist "Gewalt ein stummer Schrei nach Liebe"? (Die Ärzte) ...... Kinder wissen schon, dass so etwas nicht geht.

Beitrag melden
newliberal 10.07.2017, 23:05
5. Aaaach, wer wird denn hier so

nachtragend sein, ein bisschen Anarchie in Germany. Wen wählt man denn so im Schanzenviertel ? Wie gewählt, so geliefert. Bitte nicht rumheulen und nach dem "Scheisstaat" krähen wenn die eigene Karre abgefackelt wurde. Wenn "Bonzenkarren" abgefackelt werden ist das ja immer O.K. Passt schon, hat die Richtigen getroffen. Mein Mitleid hält sich in ganz engen Grenzen....

Beitrag melden
ir² 10.07.2017, 23:07
6.

...
Die Gefahr für die Einsatzkräfte sei zu groß gewesen. Auf den Dächern und Gerüsten hätten Menschen gestanden, die mit Molotowcocktails und Steinen geworfen hätten.
....
Das kann man nicht so stehen lassen! Der Staat reklamiert das gewaltmonopol für sich, dann müssen die Staatsdiener dieses auch - wenn nötig unter Einsatz ihres Lebens - durchsetzen! Der Bürger darf sich nicht bewaffnen, dafür garantiert die bewaffnete Staatsmacht seine Sicherheit; das ist der Gesellschaftsvertrag. Die Bürger der Willkür eines Mobs aussetzen, weil das Vorgehen gegen diesen Mob für die Beamten zu gefährlich ist?? Geht nicht! Wer Polizist wird muss das als Teil seines Berufes akzeptieren, ansonsten soll er (oder Sie) besser Postzusteller werden.

Beitrag melden
practicus 10.07.2017, 23:13
7. Was soll das

weder simples Vergnügen noch Sportveranstaltungen noch Politiktreffen sind noch ohne massives Polizeiaufgebot möglich - Karneval, Silvester, Oktoberfest, Parteitage, BuLi-Fußball... wie lange läßt sich dieser unser Staat noch unter Missbrauch des Versammlungsrechts an der Nase herumführen?
Gut, dass es diesmal auch die "klammheimlichen Unterstützer" des Spektakels getroffen hat! Die ausländischen Hools wussten halt nicht, dass sie "eigenes Territorium" verwüsteten - "die Geister, die ich rief..."

Beitrag melden
dilimi11 10.07.2017, 23:15
8. 2015 Elmau 2017 Hamburg

Herzlichen Dank liebe Landesregierung von Bayern, ich fühle mich wohl und sicher hier!

Beitrag melden
4meere 10.07.2017, 23:51
9. Der Herr Beuth

hat sich von der Randale distanziert? Nachdem diese im eigenen Schrebergarten seine autonomen Gartenzwerge angekokelt hat? Ach Goddele nee, dann wird ja gleich alles wieder gut. Und der angebliche Journalismus bei SPON zieht sich die Schlafmütze exttief ins Gesicht, damit als linker Journalist nicht über die echt linken bei den Linken schreiben muss.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!